bedeckt München 20°

Sport kompakt:HSV testet Smolarek

Ein ehemaliger Dortmunder könnte die Hamburger Verletzungsmisere beheben, Löw erklärt Adler zur Nummer eins im DFB-Tor, Basketball-Nationalspieler Jagla wechselt nach Polen. Sport kompakt

Nach dem Kreuzbandriss von Stürmer Paolo Guerrero wird Fußball-Bundesligist Hamburger SV möglicherweise doch noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv. Am Dienstag traf der zuletzt bereits als potenzieller Zugang gehandelte Ebi Smolarek in der Hansestadt ein und führte am Morgen erste Gespräche mit Trainer Bruno Labbadia. Die Hamburger wollen den vertragslosen Stürmer in den kommenden Tagen im Training unter die Lupe nehmen. Ob der Ex-Dortmunder tatsächlich verpflichtet wird, ließ der HSV aber zunächst offen. "Wir wollen uns einen Überblick verschaffen", sagte Labbadia, dem nach dem monatelangen Ausfall Guerreros in Mladen Petric und dem bisher hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Zugang Marcus Berg derzeit nur noch zwei gestandene Angreifer zur Verfügung stehen. Smolarek stand zuletzt beim spanischen Erstligisten Racing Santander unter Vertrag und war in der vergangenen Saison an die Bolton Wanderers aus der englischen Premier League ausgeliehen. _________________________________________________________________

Alter Bekannter: Der frühere BVB-Stürmer Ebi Smolarek (li.) könnte beim HSV anheuern.

(Foto: Foto: ddp)

Nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Robert Enke hat Fußball-Bundestrainer Joachim Löw René Adler zur Nummer 1 im Tor der deutschen Nationalmannschaft erklärt. Der Schlussmann von Bayer Leverkusen soll in den entscheidenden WM-Qualifikationsspielen der DFB-Elf am 10. Oktober in Moskau gegen Russland und vier Tage später in Hamburg gegen Finnland im Tor stehen. "Immer vorausgesetzt, es passiert nichts Gravierendes", sagte Löw der Bild-Zeitung (Dienstag). Tags zuvor hatte er den Verzicht auf Hannovers Enke mitgeteilt, der wegen einer Bakterien-Infektion pausiert und nicht rechtzeitig zu den Länderspielen fit wird. _________________________________________________________________

Den deutschen Volleyball-Frauen ist ihre Generalprobe für die Europameisterschaft misslungen. Drei Tage vor dem EM-Auftakt gegen Titelverteidiger Italien verlor die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti am Dienstag vor 1750 Zuschauern in Riesa mit 2:3 (22:25, 25:18, 15:25, 25:22, 10:15) gegen Weltmeister Russland. Am Vortag noch hatte der Weltranglisten-Elfte in Dresden mit 3:1 gegen die Russinnen gewonnen. Bei der EM in Polen sind in der Vorrundengruppe B in Breslau Frankreich und die Türkei die weiteren Kontrahenten. ________________________________________________________________

Der deutsche Basketball-Nationalspieler Jan-Hendrik Jagla wird in der kommenden Saison beim polnischen Meister Prokom Sopot spielen. Der 28-Jährige, der mit der DBB-Auswahl bei der EM in Polen in der Zwischenrunde ausgeschieden war, unterschrieb nach Informationen der Bild einen Einjahres-Vertrag. Jagla spielte zuletzt zwei Jahre in Spanien bei Joventut Badalona. "Mir ging es in erster Linie darum, Euroleague zu spielen. Es ist eine Situation, die für mich passt", sagte der 92-malige Nationalspieler. _________________________________________________________________

Der nach dem Unfall-Skandal in der Formel 1 lebenslang gesperrte ehemalige Renault-Teamchef Flavio Briatore könnte auch in seiner Funktion als Mitbesitzer des englischen Fußball-Zweitligisten Queens Park Rangers vor dem Aus stehen. Das teilte die Dachorgansiation der Liga, die Football League, am Dienstag mit. Demnach habe der Liga-Vorsitzende Lord Mawhinney beim Automobil-Weltverband Fia weitere Details des Urteils gegen Briatore angefordert. "Danach wird die Liga eine Stellungnahme abgegeben", sagte ein Sprecher. Nach Angaben der Liga könne nach den Statuten niemand Besitzer eines Klubs sein, der von einem Sportverband ausgeschlossen wurde. Der 59-jährige Briatore war am Montag von der Fia als mutmaßlicher Drahtzieher des Unfall-Skandals beim Singapur-Grand-Prix im September 2008 verurteilt worden. _________________________________________________________________

Michael Krüger wird neuer Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten Alemannia Aachen. Das gab der Verein am Dienstagmorgen bekannt. Der 55-Jährige wird Nachfolger von Jürgen Seeberger und wird die Aachener Profis bereits an diesem Mittwoch im DFB-Pokalspiel beim Erstligisten Eintracht Frankfurt erstmals betreuen. Krüger bekommt bei der Alemannia einen Vertrag bis zum 30. Juni 2011. Am Montagabend war noch spekuliert worden, dass Peter Vollmann der Nachfolger von Jürgen Seeberger werden soll. 2005 führte Krüger Eintracht Braunschweig aus der Regionalliga zurück in die 2. Bundesliga. Schon damals arbeitete der Sport- und Geographielehrer mit Co-Trainer Willi Kronhardt zusammen. Dieses Gespann wird es nun in Aachen wieder geben. "Wir haben einen erfahrenen Trainer gesucht. Dabei waren uns auch Themen wie Kommunikation und Mannschaftsführung sehr wichtig. In diesen Aspekten hat Michael Krüger uns absolut überzeugt", sagte Alemannia-Sportdirektor Andreas Bornemann. _________________________________________________________________

Der viermalige Weltmeister Alain Prost soll nach dem fragwürdigen Quasi-Freispruch für Renault in der "Crashgate"-Affäre ironischerweise womöglich schon beim Nachtrennen in Singapur als Nachfolger des auf unbegrenzte Zeit gesperrten Flavio Briatore einen Neustart einleiten. Offiziell wollte das französische Formel-1-Team dies aber einen Tag nach dem Urteil des Internationalen Automobil-Verbandes FIA im "Singapur-Skandal" nicht bestätigen. "Ich kann nur auf unsere Presseerklärung vom Montag verweisen, nach der wir in den nächsten Tagen weitere Informationen geben werden", sagte eine Teamsprecherin der Deutschen Presse-Agentur dpa am Dienstag. Prost wurde bereits kurz nach dem Bekanntwerden der Betrugsvorwürfe vor einigen Wochen als potenzieller neuer Teamchef der "equipe jaune" gehandelt. Am Wochenende könnte der 54 Jahre alte Franzose beim 14. Saisonlauf erstmals auf dem Renault-Kommandostand stehen. _________________________________________________________________

Für Torwart Jens Lehmann von Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart kommt es derzeit knüppeldick. Erst verbannte ihn Teamchef Markus Babbel wegen eines unerlaubten Ausflugs auf das Münchner Oktoberfest aus dem Kader für das DFB-Pokalspiel am Mittwoch beim VfB Lübeck (20.30 Uhr/live bei Sky), nun droht dem 39-Jährigen auch noch das Aus für das Ligaspiel am Samstag bei Eintracht Frankfurt. Lehmann hat sich am Dienstag beim Training in Stuttgart eine Blockade im Brustwirbelbereich zugezogen und musste die Einheit deshalb nach rund 30 Minuten abbrechen. Ob und wenn ja, wie lange der frühere Nationaltorhüter ausfällt, steht noch nicht fest. Einer ersten intensiven Behandlung sollen am Mittwoch weitere folgen. "Jens hatte in der Vergangenheit schon vergleichbare Beschwerden. Wir sind zuversichtlich, dass er schon bald wieder schmerzfrei sein wird und das volle Trainingsprogramm absolvieren kann", sagte VfB-Mannschaftsarzt Raymond Best. _________________________________________________________________

Nach der Aufregung um den ehemaligen Geldgeber hat Fußball-Zweitligist Union Berlin einen neuen Hauptsponsor gefunden. Ein Berliner Unternehmen (kfzteile24 GmbH), das die Eisernen bislang als Co-Sponsor unterstützte, wirbt ab sofort auf dem Union-Trikot. Der Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2012 und gilt für alle drei Profiligen. Über die Höhe der jährlichen Zahlungen wurde Stillschweigen vereinbart, sie dürfte aber deutlich unter den zwei Millionen Euro des Vorgängers liegen. Von dem vorherigen Sponsor (International Sport Promotion, ISP) hatte sich Union Berlin vor einem Monat wegen der Stasi-Tätigkeit des ehemaliger ISP-Aufsichtsratschefs Jürgen Czilinsky getrennt. Zudem soll das überwiegend in Afrika tätige Unternehmen nach Angaben von Union-Präsident Dirk Zingler in den ersten Monaten seines Engagements den Zahlungen nicht vollständig nachgekommen sein. _________________________________________________________________

Torjäger Samuel Eto'o verlangt von seinem ehemaligen Verein FC Barcelona eine Transfer-Prämie in Höhe von drei Millionen Euro. Wie der spanische Fußball-Meister und Champions-League-Sieger am Dienstag mitteilte, beruft sich der im Sommer zu Inter Mailand gewechselte Stürmerstar aus Kamerun darauf, dass ihm nach dem spanischen Reglement 15 Prozent der Ablösesumme zustünden. Eto'o war für 20 Millionen Euro Ablöse von Barça zum italienischen Meister gewechselt. Im Gegenzug ging der Schwede Zlatan Ibrahimovic von Inter zu den Katalanen. Barça verweigert allerdings die von Eto'o geforderte Zahlung der Prämie an seinen Ex-Profi. Der Club beruft sich darauf, dass die Regelung nur für Transfers innerhalb von Spanien gelte. Wenn überhaupt eine Prämie anfalle, dann müsse Inter als Käufer dafür aufkommen. Nach Angaben der Katalanen deutet alles darauf hin, dass in dem Streit ein Gericht entscheiden muss. _________________________________________________________________

Flavio Briatore will seine lebenslange Verbannung aus der Formel 1 nicht hinnehmen. "Ich bin empört über das Urteil", sagte der Italiener der Gazzetta dello Sport. Der 59-Jährige, der als mutmaßlicher Drahtzieher des Unfall-Skandals der Formel 1 die "Höchststrafe" erhalten hat, will laut italienischer Medien sogar den Automobil-Weltverband FIA verklagen. Wie es heißt, will der ehemalige Renault-Teamchef seine Unschuld beweisen und sein ramponiertes Image aufpolieren. Wie Briatore das allerdings anstellen will, verriet er nicht. Zuspruch erhielt Briatore nicht nur aus seiner Heimat, sondern auch aus Spanien. "Es gibt keine klaren Beweise gegen ihn, und er war nicht in der Lage, sich selbst zu verteidigen", sagte Carlos Garcia, mächtiger Präsident des spanischen Automobilclubs. Er riet Briatore, nun vor Gericht gegen die lebenslange Sperre vorzugehen: "Man hat ihm die Möglichkeit genommen, seinen Lebensunterhalt zu verdienen." _________________________________________________________________

Boliviens Fußball produziert weiter Negativschlagzeilen. Nach dem Boykott der Nationalmannschaft durch die Profis sorgt der Dopingfall von Verteidiger Miguel Angel Hoyos in einem WM-Qualifikationsspiel der Südamerikaner für zusätzliche Unruhe. Die Kontrolle des Abwehrspielers nach dem Ausscheidungsspiel des früheren WM-Teilnehmers am 6. Juni nach der 0:1-Heimpleite gegen Venezuela wies Spuren des verbotenen Steroids Dexamethazon auf. Boliviens Verband teilte der südamerikanischen Dachorganisation CONMEBOL mit, dass Hoyos nach dem Spiel wegen Schwindelgefühlen und Übelkeit ein Medikament mit der Substanz eingenommen hätte. Hoyos droht aufgrund seines positiven Testergebnisses eine Sperre. _________________________________________________________________

Die Junioren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) müssen bei der U-20-Weltmeisterschaft in Ägypten ohne Sven Bender von Borussia Dortmund auskommen. Wie der DFB am Dienstag mitteilte, hat BVB-Trainer Jürgen Klopp dem Mittelfeldakteur die Freigabe verweigert und dies DFB-Coach Horst Hrubesch telefonisch mitgeteilt. "Das ist bedauerlich, denn Sven Bender ist ein absoluter Leistungsträger in unserem Team und hat in unseren Planungen eine bedeutende Rolle gespielt", sagte Hrubesch, der auf insgesamt gleich 27 Jungprofis verzichten muss, die von ihren Vereinen nicht freigestellt wurden. Bender ist momentan durch eine Viruserkrankung geschwächt, soll aber am Samstag für den BVB im Derby gegen Schalke 04 auflaufen. "Bei seinem Bundesliga-Debüt am vergangenen Wochenende hat er gezeigt, dass er ein wertvoller Spieler für uns ist. Und nach dem Ausfall von Sebastian Kehl können wir auf diese wertvolle Alternative nicht verzichten. Daher haben wir uns entschieden, ihn hierzubehalten", begründete Klopp. Hrubesch äußerte offiziell Verständnis für die Argumentation der Dortmunder. "Wir werden versuchen, diesen Ausfall zu kompensieren. Eine Nachnominierung ist zunächst nicht vorgesehen", meinte Hrubesch vor dem Abflug der DFB-Auswahl am Dienstagmorgen.

Formel 1: Flavio Briatore

Lebenslänglich für den Strippenzieher