bedeckt München

Sport kompakt:Hoeneß befürwortet Löwen-Auszug

Der Manager des FC Bayern würde einen Auszug von 1860 München aus der Arena unterstützen, ein Handball-Trainer foult eine Spielerin.

kompakt

Manager Uli Hoeneß von Fußball-Rekordmeister Bayern München würde einen Auszug von Lokalrivale 1860 München aus der gemeinsam genutzten WM-Arena in Fröttmaning befürworten. "Es ist für mich zwar utopisch, dass es so kommt. Aber wenn es doch so käme, würde ich sagen: traumhaft", sagte Hoeneß.

1860 München

Geht es nach Hoeneß, dann könnten die Löwen in fünf Jahren aus der Allianz Arena ausziehen

(Foto: Foto: dpa)

Die Löwen sind nach dem Verkauf ihrer Stadion-Anteile an den FC Bayern per Vertrag noch bis ins Jahr 2025 als Mieter an die WM-Arena gebunden. Jedoch prüft die "Projektgruppe Stadion-Zukunft" derzeit, ob ein vorzeitiger Auszug und die Rückkehr ins altehrwürdige Stadion an der Grünwalder Straße möglich ist. Das Stadion in München-Giesing könnte für 50 bis 100 Millionen Euro umgebaut werden. Dafür ist aber die Unterstützung der Stadt nötig. Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) hält die Rückkehr jedoch für "unmöglich".

Hoeneß sieht das anders. Eingedenk der sportlich wie finanziell fortwährend schwierigen Lage von 1860 (Hoeneß: "keine Perspektive") sei "jede Lösung, die zur Trennung von FC Bayern und TSV 1860 in der Allianz Arena führt, die bessere Lösung", sagte er. Zwar bedeute die Trennung für die Bayern als Eigentümer einen finanziellen Verlust, doch Hoeneß würde den Umbau des Grünwalder Stadions "wenn man Zeit hat, sich auf die Situation vorzubereiten und ein Auszug von 1860 erst in fünf Jahren geplant ist, befeuern und unterstützen". _______________________________________________________________

Fußball-Zweitligist MSV Duisburg hat die Trennung von Chefcoach Peter Neururer bestätigt. Das Training wird vorübergehend der bisherige Neururer-Assistent Uwe Speidel leiten, sagte MSV-Sprecher Tobias Günther am Freitagmorgen. Speidel soll auch am Sonntag bei der TuS Koblenz für die Mannschaft verantwortlich sein. Duisburgs Aufsichtsratsvorsitzender Walter Hellmich und Sportdirektor Bruno Hübner sahen sich zu der Trennung gezwungen, weil das Ziel des Aufstiegs in die 1. Liga "nach den Leistungen der letzten Wochen stark gefährdet" sei. Es sei aber keine Trennung im Streit, hieß es. Der Aufstiegs-Mitfavorit liegt vor dem elften Spieltag an Tabellenposition neun und hatte von den letzten sechs Punktspielen fünf verloren. Am Dienstag war das Team im Achtelfinale des DFB-Pokals beim Liga-Konkurrenten FC Augsburg mit 0:5 ausgeschieden. _______________________________________________________________

Alba Berlin trifft in der Vorrunde des Basketball-Eurocups unter anderem auf Galatasaray Istanbul. Wie die Auslosung am Freitag in Barcelona ergab, muss der achtmalige deutsche Champion ab dem 24. November außerdem gegen den ukrainischen Serienmeister Asowmasch Mariupol und Banca Tercas Teramo aus Italien antreten. Für Alba-Neuzugang Kenan Bajramovic gibt es damit ein Wiedersehen mit seinem Ex-Club aus Mariupol. "Wir haben eine anspruchsvolle Gruppe mit Teams erwischt, die alle in ihren Ländern zur Spitzengruppe zählen", sagte Alba-Manager Marco Baldi, der Platz eins oder zwei und damit den Einzug in die Runde der Top 16 als Ziel ausgab. "Dazu dürfen wir uns vor allem bei unseren Heimspielen keine Blöße geben", betonte Baldi. Die Berliner müssen im international zweitklassigen Eurocup spielen, nachdem sie die Qualifikation für die Euroleague verpasst hatten.

Das Sportgericht des Europäischen Fußballverbandes Uefa hat Angreifer Grafite vom deutschen Meister VfL Wolfsburg für zwei Champions-League-Spiele gesperrt. Der Brasilianer wird die Partien bei Besiktas Istanbul am kommenden Dienstag und ZSKA Moskau am 25. November verpassen. Beim letzten Gruppenspiel gegen Manchester United darf Grafite wieder mitwirken. Der Bundesliga-Torschützenkönig der vergangenen Saison hatte im Heimspiel gegen Istanbul wegen einer Tätlichkeit gegen Ibrahim Kas die Rote Karte gesehen. _______________________________________________________________

Trainer Gunnar Prokop hat beim Gruppenspiel der Frauen-Champions-League zwischen Hypo Niederösterreich und Handball Metz einen Skandal verursacht. Der 69-Jährige stürmte beim Stand von 27:27 zehn Sekunden vor Schluss aufs Spielfeld, um einen Gegenstoß der Französinnen mit vollem Körpereinsatz zu stoppen, und foulte dabei die Metzer Spielerin Svetlana Ognjenovic. Prokop wurde per Roter Karte umgehend des Feldes verwiesen und verließ die Stätte des Skandals mit breitem Grinsen im Gesicht. Sein Ziel hatte der Coach, der in der Vergangenheit schon mehrfach unangenehm aufgefallen ist, schließlich erreicht: Das Spiel endete Unentschieden. ______________________________________________________________

"Eine Katze in einem engen Raum macht komische Sprünge." (Trainer Louis van Gaal von Rekordmeister Bayern München über die Gefahr, die vom angeschlagenen Gegner VfB Stuttgart ausgeht) _______________________________________________________________

Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack ist erneut als einziger deutscher Profi für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres nominiert worden. Bei den Frauen können sich in Torhüterin Nadine Angerer, EM-Toschützenkönigin Inka Grings, Simone Laudehr und der dreimaligen Titelträgerin Birgit Prinz gleich vier Europameisterinnen Hoffnung auf die Kür zur Weltfußballerin machen. Ballack ist einer von 23 Kandidaten, die in die Vorschlagsliste des Weltverbandes Fifa aufgenommen wurden. Im Vorjahr hatte der Mittelfeldspieler vom englischen Pokalsieger FC Chelsea Platz 14 belegt. _______________________________________________________________

"In der derzeitigen Situation müssen wir leider jedem Fußball-Fan sagen: wer ins Stadion geht, begibt sich in Lebensgefahr." (Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, zur zunehmenden Gewalt auf deutschen Fußball-Plätzen)

Die Ergebnislisten des Giro d'Italia der vergangenen beiden Austragungen müssen vielleicht neu geschrieben werden. Eineinhalb Jahre nach der Italien-Rundfahrt 2008 hat die Staatsanwaltschaft Padua bei sechs bis sieben Radprofis Hinweise auf Blutdoping mit CERA gefunden, berichtete die Gazzetta dello Sport am Freitag. Namen wurden nicht genannt. Nach der Doping-Entlarvung des einschlägig bekannten italienischen Radprofis Danilo di Luca dürfte sich auch das diesjährige Endergebnis - di Luca war im Juni Zweiter hinter dem Russen Denis Mentschow geworden - ändern. Die nachträglich von Staatsanwalt Benedetto Roberti angeordneten Analysen von 82 Proben des Giro 2008 hätten im Antidopinglabor "Acqua Acetosa" bei einigen Profis auffällige Befunde ergeben, hieß es. Gleichzeitig wehrte sich der Weltverband UCI gegen Vorwürfe der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD, bei der vergangenen Tour de France Anti-Doping-Regeln eklatant verletzt zu haben _______________________________________________________________

Die Bundesliga der Amateurboxer wird international. Am Rande der 87. deutschen Einzel-Meisterschaften in Berlin beschloss der Deutsche Boxsport-Verband (DBV) eine Aufstockung der Bundesliga auf sechs Klubs, wovon drei nicht aus Deutschland kommen. In der Saison 2009/2010 treten in den zwei Staffeln neben Titelverteidiger Velberter BC, Hertha BSC Berlin und Motor Babelsberg auch das dänische Boxteam Nord, die polnische Mannschaft Nanski Klub Posen sowie das niederländische Windmill Team an. In der ersten Staffel kämpfen Berlin, Babelsberg und Posen. In der zweiten Staffel treffen in der Meisterschaftsvorrunde Velbert, das Boxteam Nord und das Windmill Team aufeinander. Die Bundesliga soll am ersten Dezember-Wochenende (4. bis 6.) starten. Wegen der internationalen Besetzung wird momentan über eine Namensänderung der Bundesliga nachgedacht. _______________________________________________________________

Uefa-Präsident Michel Platini hat möglichen Manipulationen in der Champions League und in der Europa League den Kampf angesagt. Es sei nicht hinnehmbar, "dass manche Vereine, die nicht darauf hoffen können, ganz oben mitzuspielen, versuchen, aus ihrer Teilnahme an den europäischen Wettbewerben mittels illegaler Wetten und Spielabsprachen Profit zu schlagen", sagte Platini. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) untersucht zurzeit 40 Spiele auf mögliche Manipulationen. Dabei handelt es sich auch um Begegnungen der Champions League sowie des damaligen UEFA-Pokals. Zudem rief Platini die Vereine zu einem verantwortungsbewussten finanziellen Handeln auf. "Es kann nicht sein, dass für einige Klubs die Teilnahme an den europäischen Wettbewerben zum Muss geworden ist, damit ihr Budget nicht zusammenbricht", sagte der Franzose.

© sueddeutsche.de/dpa/sid/ebc/jüsc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema