bedeckt München 19°

Simon Terodde beim 1. FC Köln:Ein erstklassiger Zweitliga-Torjäger

1. FC Koeln v VfL Bochum 1848 - Second Bundesliga; Terodde

Mit 22 Saisontreffern erzielte Simon Terodde mehr Saisontreffer als Messi und Salah.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Simon Terodde traf in dieser Saison bereits 22 Mal für die Kölner und hat damit mehr Saisontreffer als Salah und Messi.
  • Die Bemühungen der Kölner um Anthony Modeste treiben die Debatten um seine Erstilgatauglichkeit an.
  • Der aufstiegserprobte Stürmer gibt sich selbstbewusst.

Der Moment, als das Telefon klingelte, war "ein cooler Moment", sagt Simon Terodde, 30. Auf dieses Telefonat hatte er gewartet, seine Frau übrigens auch, und so gab Terodde dem Anrufer bald die Antwort, die er einst in einem anderen coolen Moment seiner Frau gegeben hatte: "Ja, ich will", lautete die Antwort, die Armin Veh sehr zufriedenstellte. Kaum acht Tage war Veh Sportdirektor des 1. FC Köln - und schon hatte er einen diplomgeprüften Torjäger an Land gezogen.

13 Monate später hat keiner der Beteiligten das Ja-Wort bereut, weder der Sportchef noch der Torjäger und schon gar nicht Laura Terodde, die froh ist, nach anderthalb Jahren im schwäbischen Ausland wieder in der rheinischen Heimat zu sein.

2. Bundelsiga Wer hängt noch in China fest? Anthony Modeste!
1. FC Köln

Wer hängt noch in China fest? Anthony Modeste!

Eigentlich glaubte man beim 1. FC Köln, mit der Rückkehr des Franzosen ein tolles Geschäft zu machen. Doch nun scheitert selbst Martin Schulz als Vermittler.   Von Philipp Selldorf

Als Terodde vor 13 Monaten aus Stuttgart nach Köln wechselte, schien das eine clevere Idee zu sein. Es sah aus, als hätte der Verein sechs Monate vor dem Abstieg aus der Bundesliga bereits den Aufstieg organisiert. Nun nähert sich die Theorie auf geradem Weg der Verwirklichung. Während der FC mit dem Spiel bei Union Berlin auf dem Aufstiegsplatz zwei in die Restsaison einsteigt, hat Terodde dank phänomenaler 22 Treffer seinen Ruf als erstklassiger Zweitliga-Torjäger, erworben auf den Zwischenstationen Union Berlin, Bochum und VfB Stuttgart, mit zig Ausrufezeichen bestätigt. Sein persönliches Saisonziel hat er bereits übertroffen.

Im Sommer hatte er sich vorgenommen, die Wegmarke 100 zu vollenden, Ende September schon feierte er auf der Bielefelder Alm mit seinen Zweitligatoren Nummer 100 & 101 das Jubiläum. Inzwischen hat er fast alle hinter sich gelassen: Bruno Labbadia, Marius Ebbers, Daniel Jurgeleit, Theo Gries - lediglich Sven Demandt liegt in der ewigen Schützenliste der zweite Liga noch vor ihm, elf Tore fehlen Terodde zum finalen Überholvorgang.

Für die FC-Fans steht außer Frage, dass ihr Top-Stürmer das spätestens bis Aschermittwoch schaffen wird: "Ich habe die Messlatte sicherlich sehr hoch gelegt", sagt Terodde mit einem Lächeln.

Dass er mal ein potentieller Rekordhalter werden könnte, hat er damals natürlich nicht ahnen können, als er in seinem Heimatort Rhede im westlichen Münsterland vierjährig dem SV Krechting beitrat. Bald durfte er zwar unter der Aufsicht des Trainers Terodde Senior eine Meisterschaft feiern, aber da gehörte er noch der zweiten F-Jugend-Mannschaft an.

Der Vater hat ihn nicht nur vorübergehend trainiert und ständig unterstützt, sondern Jahre später nach dem Wechsel in der U 15 des MSV Duisburg oft auch hin und her chauffiert. "Ein enormer Schritt", sei das damals gewesen, erzählt Terodde: Dreimal die Woche Training, in der B- und A-Jugend viermal, parallel die Schule, am Wochenende die Spiele. Realschule, Fachoberschulreife, drei Jahre Ausbildung als Industriemechaniker, "das war eine anstrengende Zeit. Um fünf Uhr aus dem Haus, Frühschicht von sechs bis zwei, dann stand der Fahrdienst vor der Tür. Wir sind nach Essen gefahren, um ein paar andere aufzugabeln, von Essen nach Duisburg und abends die gleiche Tour zurück. Ich war der Erste, der abgeholt und der Letzte, der wieder zurückgebracht wurde. Abends kam ich oft erst um zehn nach Hause", sagt er.

Vor Messi und Salah

Mit seinen 22 Saisontreffern in der zweiten Bundesliga ist der Kölner Simon Terodde derzeit erfolgreicher als alle aktuell führenden Torjäger aus den fünf Spitzenligen in Europa:

Bundesliga

1 Luka Jovic (Eintracht Frankfurt) 13

2 Robert Lewandowski (FC Bayern) 12

Paco Alcácer (Borussia Dortmund) 12

Marco Reus (Borussia Dortmund) 12

Premier League England

1 Mohamed Salah (FC Liverpool) 16

2 Pierre-E. Aubameyang (FC Arsenal) 15

3 Harry Kane (Tottenham Hotspur) 14

Primera Division Spanien

1 Lionel Messi (FC Barcelona) 19

2 Luis Suárez (FC Barcelona) 15

3 Cristhian Stuani (FC Girona) 12

Serie A Italien

1 Fabio Quagliarella (Sampd. Genua) 16

2 Cristiano Ronaldo (Juventus Turin) 15

Duván Zapata (Atalanta Bergamo) 15

Ligue 1 Frankreich

1 Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain) 18

2 Edinson Cavani (Paris Saint-Germain) 16

3 Nicolas Pepé (OSC Lille) 15

Sein Pech: Der Fahrdienstleiter stammte aus seiner Heimatgegend. Bis er den erhofften Profivertrag bekam, hat er lernen müssen zu verzichten: "Wenn bei uns auf dem Dorf die Partys stattfanden, konnte ich nicht einsteigen. Und in meiner Clique, in unserem Kegelklub, da finden schon gute Feten statt." Seufzt da jemand der entgangenen Jugend hinterher? "Es hat sich ja gelohnt im Nachhinein", sagt Terodde.

Seit der D-Jugend widmet sich Terodde dem Toreschießen, bis heute ist es für ihn eine erfüllende Aufgabe: "Die Freude, ein Tor zu schießen, wird nie zur Gewohnheit", findet er. Als Teenager war er kein Anhänger von Dortmund oder Schalke, sondern Fan von Giovane Elber und, ganz besonders, von Roy Makaay. Dessen Spiel glänzte nicht durch grandiose Dribblings, sondern durch Momente erhabener Schlichtheit, und das sind auch die Momente, die Terodde besonders genießt: Für ihn seien die schönsten Tore jene, "wo man nur aus einem Meter den Ball über die Linie schieben und nichts machen muss". Darin zeigt sich für ihn die Kunst des Spezialisten, zugleich erfüllt er so seine Verpflichtung als wandelnde Tormaschine: "Wenn du davon lebst, Tore zu machen, ist es wichtig zuzuschlagen, dann muss man im richtigen Moment da sein. Den Bewegungsvorsprung hat man irgendwann im Blut."

Ein Merkmal seiner ertragreichen Mittelstürmer-Karriere besteht darin, dass sie sich bisher vorwiegend auf der Nebenbühne abspielte. 111 Toren in der zweiten Liga stehen lediglich sieben in der ersten gegenüber. Er weiß, dass mancher Experte meint, sein Jagdrevier sei auf die zweite Liga beschränkt. Und er weiß vermutlich auch, dass die komplexen Bemühungen des FC um die Reaktivierung des bundesligaerprobten Kollegen Anthony Modeste die Debatte um seine Erstligatauglichkeit vorantreibt. Aber erstens weist er höflich darauf hin, dass der FC erst mal den Aufstieg schaffen muss. Zweitens ist er überzeugt, dass sein jahrelang trainierter Instinkt auch in der ersten Liga funktioniert, nachdem er jahrelang in verschiedenen Vereinen und unter verschiedenen Trainern als Torjäger funktioniert hat: "Es ist nicht mein Ziel, irgendjemandem irgendetwas zu beweisen oder den großen Angriff zu starten", sagt Simon Terodde. Er wird das wohl noch öfter versichern müssen.

2 mal 2 "Der 1. FC Nürnberg hat sich verkalkuliert" Video
2 mal 2 - der Fußballschlagabtausch

"Der 1. FC Nürnberg hat sich verkalkuliert"

Steht der Letzte der Bundesliga-Tabelle vor einer ganz bitteren Rückrunde? Und zieht eine Nullstelle im Mittelfeld auch den VfB Stuttgart in die zweite Liga? Die Fußball-Fragen der Woche bei 2x2.