Sieben Kurven der Formel 1Vettels Flug ohne Flügel

Der Ex-Weltmeister fährt ein turbulentes Rennen, Lewis Hamilton schluchzt - und Millionärssohn Lance Stroll ist doch nicht "der schlechteste Rookie der Geschichte". Die Höhepunkte des Formel-1-Wochenendes.

Lewis Hamilton

Die Formel 1 neigt generell zur Statistikhörigkeit, und beim Großen Preis von Kanada lässt sich selbst Sieger Lewis Hamilton davon anstecken. Die Strecke, auf der er vor zehn Jahren zum ersten Mal überhaupt in der Königsklasse gewinnen konnte, liegt ihm. Nach diesem Wochenende, mit dem sich der Brite im Titelrennen gegen Sebastian Vettel zurückgemeldet hat, bringt er es in Montreal auf sechs Pole-Positionen und ebenso viele Siege - ein ordentlicher Prozentsatz, setzt man es ins Verhältnis: Insgesamt kommt Hamilton jetzt auf 65 Poles und 56 Grand-Prix-Erfolge. Den Rundenrekord hält er natürlich auch, und Mercedes-Teamchef Toto Wolff bescheinigt ihm: "So stark wie an diesem Wochenende habe ich ihn noch nie fahren sehen. An solchen Tagen macht ein Rennfahrer wie er den großen Unterschied aus." Hamilton kontrollierte das Rennen so einsam und souverän an der Spitze, dass er immer in Kurve zehn auf der Videowand nachsehen konnte, was die Verfolger machten.

Bild: AFP 12. Juni 2017, 09:162017-06-12 09:16:17 © SZ.de/schm