Sieben Kurven der Formel 1Hamilton frisst Vettel auf

Der Brite gewinnt das entscheidende Rad-an-Rad-Duell, der Deutsche ist glücklich und verärgert zugleich. Die Höhepunkte des Formel-1-Wochenendes.

Nico Hülkenberg

Er liebt die sachlichen Auftritte, und deshalb wollen wir genauso anfangen: zum dritten Mal in Serie in den Punkten, der sechste Platz als bislang bestes Saisonergebnis, dafür acht Zähler eingefahren. Der Rennfahrer aus Emmerich hat sich erst an das Renault-Werksteam gewöhnen müssen, aber mit gestiegenem Vertrauen steigen auch die Leistungen. Den Großen Preis von Spanien will "Hulk" trotzdem nicht unbedingt in seine Bewerbungsmappe aufnehmen: "Ich habe gar nicht so viel gemacht, die Kollegen vor mir haben sich selbst rausgehauen. Ich bin sauber durchgekommen, dadurch habe ich Plätze gut gemacht." Das ist jetzt aber auch zu bescheiden: Entscheidend für das beste Resultat der Franzosen war vor allem der Sprung vom enttäuschenden 13. Startplatz auf Rang sieben am Start. "Ich fühl mich jetzt wohl im Auto", sagt Hülkenberg über die für ihn wichtigste Erkenntnis des Europastarts.

Bild: Getty Images 15. Mai 2017, 11:112017-05-15 11:11:07 © Süddeutsche.de/ebc/dd