Ciriaco Sforza in der Schweiz Mann von Welt in Wil

Zurück nach dreieinhalb Jahren: Ciriaco Sforza, zuletzt Trainer beim FC Thun - auf dem Bild 2015 gegen Hapoel Beer Sheva -, ist nun Coach beim eher unbedeutenden FC Wil.

(Foto: Peter Schneider/dpa)
  • Der ehemalige Bayern-Spieler Ciriaco Sforza trainiert nun einen Schweiter Zweitligisten.
  • Nach seiner aktiven Zeit hatte er schwere psychische Probleme - es dauerte lange, ehe er wieder arbeiten konnte.
Von Peter M. Birrer, Wil

Nein, so geht das nicht. Er packt einen Spieler am Arm, schiebt ihn ein paar Meter nach links und erklärt ihm laut, warum diese Position in diesem Moment ideal ist. Wenn der Chef korrigiert, dann wird es sofort still auf dem Kunstrasen der IGP-Arena von Wil. Alle schauen gebannt hin und hören zu. Schließlich ist der neue Trainer nicht irgendwer, sondern Ciriaco Sforza.

Am 2. März ist er 49 geworden, aber seine Biographie kennen auch die Jüngeren, mit denen er jetzt zu tun hat. Der Spieler Sforza brachte es zu einer großen Karriere: Grasshoppers Zürich, Kaiserslautern, Bayern München, Inter Mailand, Titelgewinne, 79 Länderspiele, WM, EM. Der Trainer Sforza hat Erfahrung aus der Super League, der ersten Liga, hat in Luzern, Zürich und in Thun gearbeitet. Und nun ist dieser Sforza ihr Coach.

Bundesliga "Kloppo wäre die Ideallösung"
Thomas Helmer im Interview

"Kloppo wäre die Ideallösung"

Der Sportmoderator Thomas Helmer spielte einst für Borussia Dortmund und den FC Bayern. Er erklärt, welche Trainertypen früher zu den Klubs gepasst haben und heute immer noch passen.   Von Moritz Kielbassa und Christof Kneer

"Spielt Fußball, Jungs!", fordert er, "spielt ganz einfach Fußball!" Eine Ballstafette, ein sauberer Abschluss, und schon sieht sich Sforza bestätigt: "Geht doch!" Dem Talent, das er zurechtgewiesen hat, gibt er einen Klaps auf den Hinterkopf.

Es ist, als sei da einer aus der Versenkung aufgetaucht und zufällig beim FC Wil gelandet. In der zweitklassigen Challenge League. In einem Verein mit einem Zuschauerschnitt von 1167. Dreieinhalb Jahre war er aus dem Geschäft. Anfang April hat er sich zurückgemeldet und hier in der Ostschweiz einen Vertrag bis 2022 unterschrieben. Er sagt, es sei "der Start in meine zweite Trainerlaufbahn".

Private Sorgen - schon früher hätte Sforza eine Pause gebraucht

Die erste Trainer-Laufbahn endete beim FC Thun im September 2015, als Sforza spürte, dass er mit dem Kopf nicht mehr bei der Sache war und handeln musste. Eigentlich wollte er eine Pause einlegen, und als Thuns Sportchef ihn anrief, um ihm den Trainerposten schmackhaft zu machen, sagte er sich auch: Ich will kein neues Team. Ein Gespräch lehnte er trotzdem nicht ab. Nach zwei Stunden reichte Sforza Andres Gerber die Hand - die Zusammenarbeit war beschlossen.

Heute sagt er: "Ich weiß beim besten Willen nicht, was mich dazu bewogen hat, nachzugeben." Er hatte sich eingeredet, bereit zu sein, aber er war es nicht. Seine Frau war schwanger, sein Vater schwer krank. Die Situation überforderte ihn - Thun und Sforza, das entwickelte sich zu einem Missverständnis. Die Trennung nach ein paar Wochen empfand er darum nicht als Beleidigung, sondern als Erlösung: "Es war die sinnvollste Entscheidung für beide Seiten."

Bundesliga In Augsburg ist der Glaube geschwunden
Entlassung von Manuel Baum

In Augsburg ist der Glaube geschwunden

Augsburgs Spieler hatten ihren Trainer wiederholt kritisiert, jetzt muss er genauso gehen wie Assistent Jens Lehmann. Es übernimmt ein Coach, der ausgleichend auf das Team wirken soll.   Von Sebastian Fischer

Früh hatte der Fußball Sforzas Leben geprägt, aber auf einmal verlor er an Bedeutung. "Ich hätte nicht geglaubt, dass es einmal so weit kommt." Ins Stadion ging er nicht mehr, Spiele schaute er nur noch im Fernsehen, eher nebenbei. Erst nach dem Tod seines Vaters 2017 wuchs in ihm langsam wieder die Lust auf Fußball: "Ich beschäftigte mich zwar eine Zeitlang mit anderen Dingen, aber ich dachte nie, dass mein Weg als Trainer schon zu Ende ist."

Nachts wachte er auf - und verstand seine Tränen nicht

Anfangs konnte es Sforza nicht schnell genug gehen. Er glaubte, seine reiche Erfahrung als Auslandsprofi genüge, um als Coach gleich in der ersten Liga einzusteigen. Als er dann 2006 beim FC Luzern anfing, trug er an der Seitenlinie Anzug mit Krawatte und modische Schuhe, ein Mann von Welt eben. Sforza stand im Ruf, unnahbar zu sein, ja arrogant, etwa wenn er bei Fragen die Augen zusammenkniff, als wolle er sagen: Was soll das?