Segeln - Les Sables-d'Olonne:Weltumsegler Herrmann kreuzt Äquator als Siebter

Deutschland
Boris Herrmann, Segelsportler, beim Interview. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Les Sables-d'Olonne/Frankreich (dpa) – Die Spitzenreiter der Einhandweltumseglung Vendée Globe haben die Südhalbkugel erreicht. Der Hamburger Boris Herrmann kreuzte den Äquator am Donnerstagmorgen als Siebter. Für den 39 Jahre alten Skipper der "Seaexplorer – Yacht Club de Monaco" war es die insgesamt elfte Überquerung des nullten Breitengrades. Angeführt wird das Feld vom britischen Top-Favoriten Alex Thomson ("Hugo Boss") vor den Franzosen Thomas Ruyant ("LinkedOut") und Charlie Dalin ("Apivia").

"Es ist schon aufregender als sonst, denn es steht so viel auf dem Spiel. Es geht ums Ein und Alles. Ich habe vor dem Rennen gesagt, dass ich den Äquator gerne in den Top Ten kreuzen würde. Das ist gelungen, und darüber bin ich glücklich", sagte Herrmann bei seiner ersten Solorunde um die Erde, nachdem er den Äquator schon im Team überquert hatte.

Mit dem ersten Abschnitt des Rennens von Les Sables-d'Olonne um die Welt und zurück haben die Einhandsegler erst knapp 13 Prozent der Gesamtstrecke von 24 296 Seemeilen absolviert. Die schnellsten Boote werden Mitte Januar in Frankreich zurückerwartet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB