bedeckt München
vgwortpixel

Schwimmer Sun Yang:Der Hammer vor dem Sportgericht

775365963

Schwimmer Sun Yang.

(Foto: Manan Vatsyayana/AFP)
  • Am Freitag verhandelt der Internationale Sportgerichtshof Cas über die wohl umstrittenste Doping-Kontrolle der letzten Jahre.
  • Im September 2018 war bei dem Test auf Sun Yangs Anwesen ein Behälter mit einer Blutprobe des chinesischen Schwimmers von einem Wachmann per Hammer zerstört worden.
  • Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada fordert bis zu acht Jahre Sperre für Yang.

Dieses Mal wird Sun Yang sich im Griff haben müssen. Und Ming Yang, seine impulsive Mutter, ebenfalls. Keine versteckten Drohungen, keine Wutausbrüche, keine geschredderten Papiere oder zerbrochenen Gläschen. Das jedenfalls ist der Plan. Toilettengänge nur in den Sitzungspausen um 10:30, 12:45 und 17:00 Uhr. Und ein Hammer wird am Freitag wohl auch nicht zum Einsatz kommen im Konferenzzentrum des Luxushotels "Fairmont Le Montreux Palace" am Ufer des Genfer Sees.

Allenfalls wird es die Karriere des chinesischen Superschwimmers und Volkshelden Sun Yang, 27, sein, die am Ende einer auf elfeinhalb Stunden angesetzten Anhörung in Scherben liegt: Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada fordert gegen ihn eine Sperre von bis zu acht Jahren. Aber ob einer der umstrittensten Athleten der Gegenwart - elfmaliger Weltmeister, Olympiasieger über 200, 400 und 1500 Meter Freistil - tatsächlich aus dem Becken verbannt wird, das ist noch nicht ausgemacht.

Schwimmen Der Weltverband verliert die Kontrolle über seine Schwimmer
Fina

Der Weltverband verliert die Kontrolle über seine Schwimmer

Immer mehr Spitzenschwimmer rebellieren gegen die Fina, die sich unter anderem mit ihrer Anti-Doping-Politik unmöglich macht. Athleten organisieren nun sogar eigene Wettbewerbe.   Kommentar von Claudio Catuogno

Suns Verteidiger, der Pekinger Anwalt Zhang Qihuai, hat kürzlich jedenfalls ein ziemlich optimistisches Statement herausgegeben: "Sun hat auf eine öffentliche Anhörung bestanden, womit er seine Bestimmtheit und sein Selbstvertrauen deutlich macht. Sun hofft, die Missverständnisse und Ungerechtigkeit hinter sich zu lassen und sich dann mit ganzer Kraft auf die Olympischen Spiele vorzubereiten."

An diesem Freitag verhandelt der Internationale Sportgerichtshof Cas über die wohl turbulenteste Doping-Kontrolle der letzten Jahre. Schauplatz war Suns Anwesen in der Provinz Zhejiang, wo am Abend des 4. September 2018 ein Testteam vorstellig wurde, um einen Out-of-Competition-Test vorzunehmen, eine Trainingskontrolle, Blut und Urin. Um 23 Uhr begann das Prozedere, gegen halb vier Uhr morgens zogen die Kontrolleure unverrichteter Dinge wieder ab. Die Urinabgabe scheiterte, weil Sun den Assistenten nicht akzeptierte, der ihn auf die Toilette begleiten sollte. Und Blut ließ Sun sich zwar abnehmen - aber nachdem im Laufe der Nacht der Cheftrainer Cheng Hao, der (schon zweimal gesperrte) Arzt Ba Zhen sowie Han Zhaoqi, der Leiter der regionalen Anti-Doping-Agentur, intervenierten, wollte Sun auch das Blut nicht mehr hergeben.

Was dann geschah, ist nachzulesen im Urteil des Fina-Doping-Panels vom 3. Januar (Seite 24, Ziffer 4.61), mit dem sich der Cas nun befassen muss: "Die Mutter des Athleten wies einen Wachmann an, einen Hammer in die Dopingkontrollstation zu bringen. Ein Wachmann kam mit einem Hammer und versuchte, den gesicherten Behälter zu zerschlagen, um Zugang zu dem abgenommenen Blut zu bekommen. Er scheiterte. In Sorge, Blut könnte verschüttet werden, beauftragte Frau Yang den Wachmann, den Behälter aus dem Gebäude zu bringen und ihn dort zu zerbrechen. Dies wurde von dem Wachmann und dem Athleten erfolgreich durchgeführt, in einem Außenhof."

Der australischen Zeitung Sunday Telegraph war das 59-seitige Fina-Urteil im Sommer zugespielt worden, auch die SZ hat es ausgewertet und veröffentlicht. Die Vorgänge sind so abenteuerlich, dass ein Teil des Publikums sein Urteil längst gefällt hat: Sun Yangs Konkurrenten. Bei der WM in Südkorea wurde Sun von der Athletentribüne ausgebuht, mehrere Medaillengewinner verweigerten das Siegerfoto mit ihm. Die Empörung traf auch die Fina. Denn deren Doping-Panel hatte die Ausfälle zwar dokumentiert - Sun dann aber freigesprochen. Es sei zwar "eine ganz enge Sache" gewesen - letztlich teilte das Gremium aber die Einschätzung, dass sich die Tester nicht ausreichend hätten ausweisen können. Formal habe also keine gültige Kontrolle stattgefunden. Keine Kontrolle, keine Sperre, so sei das nun mal.

Die Wada nannte das Urteil "unglaublich und inakzeptabel" - und legte jenen Widerspruch ein, der am Freitag verhandelt wird. Nicht wie sonst üblich hinter verschlossenen Türen am Cas-Sitz in Lausanne, sondern - erst zum zweiten Mal in der Geschichte des Sportgerichts - öffentlich. Sun Yang hat das so beantragt.