bedeckt München 27°

Schwimm-WM:Sarah Köhler gewinnt Silber - Protest und Buhrufe gegen Sun Yang

Schwimm-WM 2019

Sarah Köhler aus Deutschland jubelt über ihren zweiten Platz und die Silbermedaille.

(Foto: dpa)
  • Sarah Köhler gewinnt Silber über 1500 Meter und verbessert ihren eigenen deutschen Rekord um fast fünf Sekunden.
  • Es ist die erste Medaille für die deutschen Beckenschwimmer.
  • Der umstrittene Chinese Sun Yang gewinnt seinen nächsten WM-Titel.

Sarah Köhler hat bei der Schwimm-WM in Südkorea Silber über 1500 Meter Freistil gewonnen. Die 25-Jährige schlug am Dienstag nach 15:48,83 Minuten an und blieb dabei klar unter dem deutschen Rekord. Sie musste sich nur mit rund acht Sekunden Rückstand der Italienerin Simona Quadarella geschlagen geben. "Ich habe immer noch die Befürchtung gehabt, dass jemand von hinten angeschwommen kommt. Aber auf der letzten Bahn wusste ich: Okay - das reicht", sagte Köhler. Bronze ging an die 17-jährige Chinesin Wang Jianjiahe.

Nach dem enttäuschenden Vorlauf-Aus von Köhlers Freund Florian Wellbrock über 800 Meter Freistil am Vormittag sorgte Köhler rund neun Stunden später für die erste Medaille der deutschen Beckenschwimmer bei den Titelkämpfen in Gwangju. Wellbrock feuerte von der Tribüne aus mit an.

Schwimmen Ein kleiner Dopingunfall zu viel
Schwimm-WM

Ein kleiner Dopingunfall zu viel

Weil der Chinese Sun Yang trotz zerstörter Dopingprobe seinen WM-Titel verteidigen darf, protestieren immer mehr Schwimmer lautstark. Aber der Weltverband ist in Sachen Anti-Doping ein hoffnungsloser Fall.   Kommentar von Claudio Catuogno

Köhler profitierte bei dem Erfolg auch vom Fehlen der amerikanischen Seriensiegerin Katie Ledecky. "Jeder hat mit Gold geliebäugelt, nachdem Katie das Finale abgesagt hat", sagte Köhler dem ZDF. Die 22-Jährige aus den USA hatte ihren Start aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Die fünfmalige Olmpiasiegerin und 14-malige Weltmeisterin hatte zuvor über 400 Meter Freistil eine überraschende Niederlage hinnehmen müssen.

Dagegen konnte Köhler wie Wellbrock schon in der vergangenen Woche in Yeosu über Gold jubeln. Sie siegte mit der Freiwasser-Staffel über 4 x 1,25 Kilometer. Die Athletensprecherin sorgte für die erste Einzelmedaille einer deutschen Freistil-Frau seit Gold von Britta Steffen vor zehn Jahren. Über 1500 Meter Freistil war es die erste deutsche Medaille seit 2003, damals hatte Hannah Stockbauer Gold gewonnen, Jana Henke war Dritte geworden.

Für die EM-Zweite Köhler war es der größte internationale Erfolg im Becken. Sie füllte das WM-Konto des Deutschen Schwimm-Verbandes auf nun sieben Medaillen auf. In der vergangenen Woche hatten die Freiwasserschwimmer mit zweimal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze mächtig vorgelegt. Zudem steuerten die Wasserspringer Tina Punzel und Lou Massenberg eine Bronzemedaille bei. In der öffentlichen Wahrnehmung zählen aber die Medaillen in den prestigeträchtigen Becken-Wettbewerben mehr.

Yang gewinnt dank Disqualifikation

Derweil vergeht kein WM-Tag ohne Aufregung um Sun Yang: Der dopingvorbelastete Schwimmer aus China hat bei den Titelkämpfen im südkoreanischen Gwangju seine zweite Goldmedaille gewonnen - dank einer Disqualifikation des Litauers Danas Rapsys. Auf der Anzeigetafel erschien zunächst der Name des Vizeeuropameisters als Sieger auf Paul Biedermanns Weltrekordstrecke 200 Meter Freistil, doch Sekunden später blinkte "DSQ" (Disqualifikation) auf. Davon profitierte der zweitplatzierte Sun, dessen Freude sich aber auch wegen der lautstarken Buhrufe auf der Tribüne in Grenzen hielt.

Suns WM-Start ist höchst umstritten, nachdem der Dopingsünder von 2014 in eine neue Affäre verwickelt ist. Nach der WM droht dem dreimaligen Olympiasieger vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS eine nachträgliche Sperre. Einer seiner Gefolgsmänner soll im Vorjahr eine Dopingprobe mit dem Hammer zerstört haben. Nach Suns WM-Sieg über 400 Meter Freistil hatte sein australischer Rivale Mack Horton aus Protest den Gang aufs Podium, den Handschlag und das gemeinsame Foto der Medaillengewinner verweigert. Dafür erfuhr der Olympiasieger viel Solidarität aus dem Athletenkreis.

"Ich bin froh, dass endlich mal jemand ein Zeichen gesetzt hat", hatte der deutsche Athletensprecher Jacob Heidtmann gesagt. Zu Sun meinte der Elmshorner: "Dass der hier schwimmt, ist eine Frechheit für alle sauberen Athleten, für jeden, der für den sauberen Sport einsteht. Das ist ein Schlag ins Gesicht."

Schwimmen Dopingprobe mit Hammer zertrümmert - trotzdem Gold

Schwimmer Sun Yang

Dopingprobe mit Hammer zertrümmert - trotzdem Gold

Dem chinesischen Überschwimmer Sun Yang droht eine lebenslange Sperre. Bei der WM darf er trotzdem gewinnen - doch ein Australier setzt ein eindrucksvolles Zeichen.   Von Claudio Catuogno