Schach-WM:Carlsen gewinnt Rekord-Partie gegen Nepomnjaschtschi

Magnus Carlsen, Ian Nepomniachtchi

Wieder auf Weltmeister-Kurs: Magnus Carlsen (im Bild von vorne zu sehen) im Duell mit seinem Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi.

(Foto: Kamran Jebreili/AP)

Der norwegische Schach-Weltmeister kommt der Titelverteidigung einen großen Schritt näher. Die Entscheidung gegen seinen russischen Herausforderer fällt nach knapp acht Stunden.

In einem Rekord-Match hat Weltmeister Magnus Carlsen bei der Schach-WM in Dubai seinen ersten Sieg gegen Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi geholt und die Weichen für eine erfolgreiche Titelverteidigung gestellt. Nach zuvor fünf Remis gewann der Norweger das sechste von maximal 14 Duellen und führt nun gegen den Russen mit 3,5:2,5. Die Entscheidung fiel nach Mitternacht (Ortszeit), Nepomnjaschtschi gab nach 136 Zügen und fast acht Stunden Spielzeit auf.

Das bislang längste WM-Duell hatten sich Anatoli Karpow (Sowjetunion) und Viktor Kortschnoi (Schweiz) 1978 geliefert: Das fünfte Aufeinandertreffen endete damals nach 124 Zügen remis. Carlsen und Nepomnjaschtschi setzten 43 Jahre später noch einen drauf.

Nach jedem Match der Kontrahenten Carlsen und Nepomnjaschtschi, beide 31 Jahre alt, wechselt das Anfangsrecht. Am Samstag (13.30 Uhr MEZ) beginnt Nepomnjaschtschi. Für einen Sieg gibt es einen Punkt, für ein Remis einen halben. Wer zuerst 7,5 Punkte erreicht hat, ist Weltmeister. Carlsen, der seinen Titel bereits 2014, 2016 und 2018 erfolgreich verteidigt hatte, kennt seinen Kontrahenten bereits seit Kindertagen. Nepomnjaschtschi hatte sich beim Kandidatenturnier gegen sieben weitere Spieler aus der Weltspitze durchgesetzt. Der Weltranglistenfünfte aus Russland führte vor der WM im direkten Vergleich mit Branchenprimus Carlsen mit 4:1 Siegen bei sechs Remis.

Zur SZ-Startseite
Schach WM 5. Partie Standbild

SZ PlusSchach-WM in der Videoanalyse
:Den magischen Zug verpasst

Im fünften Duell gegen Weltmeister Magnus Carlsen trifft Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi im psychologisch kritischen Moment die falsche Wahl. Die Analyse im Video.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB