bedeckt München 15°
vgwortpixel

Schachspieler Vincent Keymer:Wie der Hochgelobte tickt

Schach Bundesliga Deutschland, Deizisau, 24.11.2019, Schach, Bundesliga: Vincent Keymer (SF Deizisau). *** Schach Bundes; Vincent Keymer

Im Alter von fünf nervte er seine Eltern, bis sie ihm die Schach-Regeln erklärten. "Wo das hinführt", sagt Vincent Keymer, "weiß keiner".

(Foto: Herbert Rudel/imago)
  • Vincent Keymer ist 15 - und der jüngste Schach-Großmeister, den es in Deutschland bislang gab.
  • Er wurde bereits als "Schach-Genie" und "Jahrhundert-Talent" bezeichnet.
  • Wie tickt der hochgelobte Jugendliche?

Fünf Jahre war Vincent Keymer alt, als er das erste Mal ein Schachbrett in der Hand hatte. Wenn auch kein echtes, sondern eines, das auf einer Plastikfolie abgebildet war. In der Dienstwohnung seines Vaters war das, und er bekam zu hören, dass das noch nichts für ihn sei. Aber kurz darauf fand er zu Hause noch einmal ein Brett und die dazu gehörenden Figuren. "Und dann habe ich so lange genervt, bis es mir erklärt wurde", erzählt Keymer - und er gegen seine Eltern seine ersten Spiele bestritt.

Knapp zehn Jahre ist das jetzt her. Vor einigen Wochen hat Vincent Keymer seinen 15. Geburtstag gefeiert, im Oktober wurde er der jüngste Schach-Großmeister, den es in Deutschland jemals gab. Und nicht erst seitdem weckt er in der deutschen Schach-Szene, die sich schon lange nach einem herausragenden Spieler sehnt, große Hoffnungen und Erwartungen - wie das eben ist, wenn Sportler bereits in so jungen Jahren so starke Leistungen vollbringen.

Schach Ein 14-Jähriger spielt den Weltmeister müde
Schach

Ein 14-Jähriger spielt den Weltmeister müde

In einem Turnier mit den besten Schachspielern der Welt überrascht der Schüler Vincent Keymer die Elite. Für Schach in Deutschland wäre ein Weltklasse-Spieler ein Geschenk.   Von Martin Schneider

Kaum einen Experten gibt es, der ihm nicht einen Platz in der Weltspitze zutraut, und längst hat der Hype das vertraute Schach-Biotop überschritten. Bild machte ihn zum "Schach-Genie", der Spiegel zum "Jahrhundert-Talent". Und der Focus ging kürzlich so weit und wählte ihn unter die Top-100 der Menschen des Jahres: als drittbesten Sportler und auf Platz 51, zwischen die Klimaaktivistin Luisa Neubauer und Ethan Brown, den Gründer der Veganburger-Kette Beyond Meat. Wie tickt ein Jugendlicher, der schon so viel Lob über sich vernehmen kann?

Wer Keymer trifft, kann kaum glauben, dass er noch so jung ist

Keymer und sein Vater haben für ein Treffen den Ratssaal ihres Wohnortes Saulheim vorgeschlagen. 20 Kilometer südlich von Mainz liegt das Örtchen; die Sportszene interessierte sich im Vorjahr schon einmal dafür, weil der Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul auch daher kommt.

Wer Keymer trifft, kann kaum glauben, dass er noch so jung ist. Sehr eloquent und reflektiert tritt er auf, zudem zwar zielstrebig, aber eher zurückhaltend bei der Formulierung seiner Ziele. Er will sich nicht unter Druck setzen lassen.

"Wir sind in einem Alter, in dem man nicht sagen kann, wo das alles hinführt. Man kann sagen: Man ist ein guter Spieler, aber wie gut man am Ende wirklich wird, weiß keiner", sagt Keymer. Wenn es später klappe, Schachprofi zu werden, also einer von nur ein paar Dutzend privilegierten Spielern, die wirklich vom Schachsport leben können, "dann mache ich das gerne". Aber das sei auch sehr schwer.

Keymer gilt jetzt schon eine ganze Weile als das große deutsche Schach-Talent. Mutter und Vater reichten ihm damals nach der Entdeckung des Brettes nur für zwei Monate als Gegner aus. Bald ging er in den Verein und setzte sich bei Jugendturnieren auch gegen deutlich Ältere durch. Mit zehn schlug er die ersten Großmeister, mit elf wurde er Fünfter bei der Jugend-WM, mit zwölf bestritt er seine erste Bundesligapartie. Vergangenes Frühjahr erwarb er sich viel Ansehen, als er in einem Duell Weltmeister Magnus Carlsen viel Gegenwehr bot. Und just als ihm mancher in der Szene schon die erste Leistungsdelle attestierte, erwarb er sich im Oktober als bisher jüngster Deutscher den Großmeister-Titel. Den gibt es vom Schach-Weltverband Fide, wenn bestimmte sportliche Erfolge erreicht sind.

Jetzt erwarten sich viele Beobachter also weitere Entwicklungsschritte - beginnend beim prestigeträchtigen Turnier in Wijk aan Zee Mitte Januar, bei dem Keymer im B-Turnier antritt, der zweiten Gruppe. Keymer erklärt, sein Ziel für das neue Jahr sei es, "mein Schachverständnis weiter zu verbessern. Das gilt für 2020 wie für jedes vorhergehende Jahr auch". Es beginnt nun die Phase, in der sich zeigen wird, ob es wirklich für ganz, ganz oben reichen kann. Denn der Schachsport ist voller angeblicher und echter Wunderkinder und die Konkurrenz nicht zuletzt in Keymers Altersklasse groß.