Roman Bürki "Ich habe immer noch Probleme, schlafen zu können"

Torwart Roman Bürki im Spiel gegen Frankfurt.

(Foto: dpa)
  • Der Torhüter des BVB spricht über die Nachwirkungen des Anschlags.
  • Der Schweizer kritisiert erneut scharf das Verhalten einiger Offizieller als "größte Frechheit die es gibt".
  • Auch habe er das Spiel nicht als Zeichen gegen den Terrorismus empfunden. "Das war doch kein Zeichen, das war nur ein Ignorieren der Tatsachen."

Borussia Dortmunds Torhüter Roman Bürki spürt die Nachwirkungen des Anschlags noch jede Nacht. "Ich habe immer noch Probleme, schlafen zu können. Im Unterbewusstsein zucke ich zusammen und schrecke dann auf. Das Schlimmste ist, dass ich keine Nacht durchschlafen kann", sagte der BVB-Keeper der Schweizer Tageszeitung Der Bund. "Und wenn ich dann aufwache, bin ich froh, dass ich daheim im Bett liege." Bürki berichtet auch von anderen Symptomen. "Wenn man vergisst zu essen, oder wenn man alles gleich wieder sieht, sobald man die Augen geschlossen hat."

Bürki hatte im Teambus des BVB direkt neben Verteidiger Marc Bartra gesessen, der trotz seiner Verletzungen mittlerweile wieder das Krankenhaus verlassen hat. Auf die Momente unmittelbar nach dem Anschlag angesprochen, berichtete Bürki von einem "Riesenknall. Alle Köpfe wirft es vom Druck zur Seite. Dann ist es einen Moment lang ruhig, und plötzlich schreit einer, also Marc."

Borussia Dortmund "Während der 90 Minuten ist es leichter"
Dortmund siegt 3:1

"Während der 90 Minuten ist es leichter"

Vier Tage nach dem Sprengstoffangriff schafft es der BVB, seine bitteren Erinnerungen mit drei Toren kurz zu verdrängen. Nach dem Spiel bestimmt wieder das Attentat die Reaktionen.   Von Felix Meininghaus

Schlimm sei vor allem gewesen, am Tag danach wieder spielen zu müssen. "Ich konnte mich gar nicht darauf konzentrieren. Ich nahm auf dem Platz alles immer etwas später wahr - als hätte ich einen Schleier vor den Augen. Nach dem Spiel kamen die Emotionen richtig raus. Da gab es Tränen bei jedem Spieler", berichtete der Schweizer Nationaltorhüter.

Dem Schweizer Keeper und seinen Teamkollegen stehen nach wie vor "sehr gute Betreuer" zur Seite, "an die wir uns wenden können, wenn wir reden wollen oder ein Symptom auftritt", sagte Bürki. Drei Wochen könnte es demnach "normal sein, dass du wegen des Schocks etwas spürst", sagte Bürki, der es noch immer "unfassbar" findet, "dass wir, dass eine Fußballmannschaft Ziel des Anschlags war".

Bürki kritisierte auch die Entscheidung, so schnell wieder spielen zu müssen. "Wenn ich dann am nächsten Tag von irgendeinem Sprecher der Uefa oder Fifa eine Aussage höre, das Spiel wäre abgesagt worden, wenn jemand ums Leben gekommen wäre. Also, das ist doch die größte Frechheit die es gibt". Als Zeichen gegen den Terrorismus habe er das nicht empfunden, sofort wieder zu spielen. "Das war doch kein Zeichen, das war nur ein Ignorieren der Tatsachen."

Es bleibe die Frage: "Warum? Warum ist das passiert? Wieso wir? Auf einmal bin ich ein Ziel, sind wir alle ein Ziel. Das macht es so schlimm", befand Bürki. Was jetzt helfe, sei wieder der Fußball. "Wegen dieses Vorfalls bin ich froh, dass ich etwas habe, auf das ich mich fokussieren muss. Es ist sehr wichtig, dass ich abgelenkt bin und versuche, nicht zu sehr darüber nachzudenken, was passiert ist".

Anschlag auf BVB-Bus Gefangen in einem Immer-weiter-immer-weiter-System

Kommentar

Gefangen in einem Immer-weiter-immer-weiter-System

Der Umgang mit dem Dortmunder Terrorakt hat gezeigt: Die Fußball-Organisationen müssen umdenken. Sie müssen den Sportler zurück ins Zentrum all ihrer Überlegungen stellen. Und nicht den Erlös.   Kommentar von Klaus Hoeltzenbein