Leichtathletik-EM Robert Harting hadert dann doch

Zu kurz geschleudert: Robert Harting in seinem letzten großen Wettkampf bei der EM in Berlin.

(Foto: REUTERS)
  • Robert Harting verpasst bei der Leichtathletik-EM in Berlin die erhoffte Medaille.
  • Im letzten großen Diskus-Wettkampf seiner Karriere ist er zwischenzeitlich Zweiter, wird aber schließlich Sechster.
  • "Da wäre noch ein bisschen Potenzial gewesen", hadert Harting.
Von Saskia Aleythe, Berlin

An Robert Harting hatte Berlino ein paar schwindelige Erinnerungen. 2009 im Olympiastadion hing das Maskottchen der WM kopfüber Richtung Boden, Harting hatte es sich über die Schulter geworfen in seinem Jubeltaumel. WM-Gold setzt besondere Energien frei.

Viel Energie brauchte Harting auch, um neun Jahre später an gleicher Stelle wieder in den Ring zu treten. Seinen maladen Körper hatte er in den vergangenen Jahren mit viel Ehrgeiz durch viele Arenen geschleppt, seine Laufbahn aber wollte der Diskuswerfer nirgendwo anders beenden als in Berlin. "In anderen großen Stadien ist man sehr fokussiert", sagte Harting vor seinem letzten EM- Finale, "hier kommt so eine Glücksebene dazu." Und die sollte ihn weit tragen, darauf hoffte Robert Harting.

Leichtathletik Plötzlich König der Athleten
Zehnkämpfer Arthur Abele

Plötzlich König der Athleten

"Das ist einfach irre": Zehnkämpfer Arthur Abele gewinnt bei der Leichtathletik-EM in Berlin überraschend Gold. Kugelstoßerin Christina Schwanitz entgleitet ihr sicher geglaubter Sieg.   Von Joachim Mölter

Geschultert hat Harting Berlino nun nicht noch einmal, aber innige Szenen gab es dennoch. Zusammen liefen beide die Tartanbahn auf der Ehrenrunde ab, Harting schrieb Autogramme, winkte ins Publikum, mit anderen Gefühlen als 2009. Eine Sehne im Knie hatte er sich leblos spritzen lassen, um überhaupt noch im Ring stehen zu können, Verletzungen prägten seine Karriere. Mit einer weiteren Medaille belohnen konnte er sich dafür nicht: Gold gewann der Litauer Andrius Gudzius mit 68,46 Metern vor dem Schweden Daniel Stahl (68,23) und dem Österreicher Lukas Weißhaidinger (65,14).

"Ich wollte mich als bester Deutscher verabschieden"

Hartings Bestweite an diesem Abend waren 64,33 Meter. "Ich wollte mich als bester Deutscher verabschieden, das habe ich geschafft", sagte er, "aber da wäre noch ein bisschen Potenzial gewesen." Dass die Medaille greifbar war, damit haderte er dann doch.

Drei Mal hat sich Harting zum Weltmeister geworfen, er ist Olympiasieger der Spiele 2012 in London , doch das sind Triumphe aus anderen Zeiten. Er ist ja längst nicht mehr der Trikotzupfer und Dauerdominator, sein letzter Medaillengewinn liegt vier Jahre zurück, es war Gold bei der EM 2014 in Zürich. "Ich werde mit Risiko rangehen", hatte er vor dem Finale noch angekündigt, seine Würfe in der Qualifikation waren ihm "ein bisschen brav" vorgekommen.

Mit 61,09 Metern startete er am Abend in sein letztes EM-Finale, Trainer Marko Badura schüttelte leicht verkniffen den Kopf. Der Ring sei sehr stumpf, hatte Harting am Vortag berichtet, "als ob man auf Sandpapier wirft. Da kannst du keine Drehenergie in die Füße bekommen". Andrius Gudzius aus Litauen, Zweiter der Weltjahresbestenliste, startete mit 65,75 Meter, er lieferte sich mit der Nummer drei der Welt, Daniel Stahl, einen Zweikampf. Im zweiten Versuch wurde es kurios, Stahl kam auf 68,02 Meter, doch die Kampfrichter werteten den Wurf Minuten später als ungültig. Er habe eine Linie übertreten, hieß es.