bedeckt München 21°

Real - Barcelona:Messi besiegt Mourinho

Kaum Fußball, viel unwürdiges Gehacke und Gerangel: Der deutsche Schiedsrichter Wolfgang Stark zeigt zweimal Rot, schickt Real-Trainer José Mourinho auf die Tribüne. Und Lionel Messi setzt zwei Glanzpunkte.

In Bildern

16 Bilder

REAL MADRID VS F.C.BARCELONA

Quelle: dpa

1 / 16

Kaum Fußball, viel unwürdiges Gehacke und Gerangel: Der deutsche Schiedsrichter Wolfgang Stark zeigt zweimal Rot, schickt Real-Trainer José Mourinho auf die Tribüne. Und Lionel Messi setzt zwei Glanzpunkte. In Bildern

Die Spielereien waren im Stadion vorbei. José Mourinho und Josep Guardiola hatten sich ordentlich attackiert vor dem ersten Champions-League-Halbfinale zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona. Das dritte Duell der beiden Erzrivalen begann weit vor dem Anpfiff, Mourinho hatte auf seine Art wieder angegriffen, Guradiola ernannte den Kollegen zum "puto amo" des Pressesaals - eine Äußerung, die mit "der verdammte Chef" einerseits ganz gut, andererseits nur sehr, sehr unzureichend übersetzt ist, weil "puto" ein sehr derbes Wort ist, das Stricher bezeichnet. Am Mittwochabend gaben sich die beiden die Hand.

REAL MADRID VS F.C.BARCELONA

Quelle: dpa

2 / 16

Auf den dritten Teil des Clásico-Vierteilers wartete die gesamte Fußballwelt, das Treffen der beiden Millionärs-Truppen sollte zu einem Höhepunkt des Sports werden. Doch dann wirkten die Mannschaften am Ball doch recht orientierungslos.

Real Madrid's Xabi Alonso jumps for the ball against Barcelona's Seydou Keita during their Champions League semi-final first leg soccer match at Santiago Bernabeu stadium

Quelle: REUTERS

3 / 16

Es wurde wie schon im Pokal-Finale eine Woche zuvor (1:0 für Real nach Verlängerung) viel gezweikämpft, viel gerangelt, wenig gespielt. Vor allem Mourinhos Real konzentrierte sich fast komplett auf die Defensive, stellte vor seine Viererkette noch drei defensive Mittelfeldspieler mit Xabi Alonso (Bild, Nr. 14), Pepe und Lassana Diarra.

112294585

Quelle: AFP

4 / 16

Immer häufiger kam es auch zu Gerangel und Rudelbildung, weil der Körpereinsatz bisweilen grenzwertig war, weil sich die Spieler offenbar auch nicht mehr mögen und die Emotionen hochschlugen. Ein Höhepunkt des Sports?

112294585

Quelle: AFP

5 / 16

Nur, wenn Torschüsse keine Rolle spielen im Fußball. Hier fliegt Madrids Iker Casillas einem Fehlversuch von Xavi hinterher. Sonst gab es in Halbzeit eins praktisch keine Szenen in beiden Strafräumen.

REAL MADRID VS F.C.BARCELONA

Quelle: dpa

6 / 16

Mesut Özil, nach der Verletzung von Sami Khedira einziger Deutscher auf dem Spielfeld, ging im Defensivkonzept Mourinhos verloren, hatte kaum Ballkontakte und wurde in der Halbzeit ausgewechselt.

A policeman and a security officer separate Real Madrid's delegate Chendo and Barcelona's goalkeeper Pinto after fighting during their Champions League semi-final first leg soccer match in Madrid

Quelle: REUTERS

7 / 16

Auf dem Weg in die Kabinen musste dann sogar ein Polizist die Parteien auseinanderhalten. Manche gingen sich an die Gurgel, Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Landshut gab eine rote Karte für den Ersatztorwart von Barcelona, Jose Pinto.

112294585

Quelle: AFP

8 / 16

Stark erwies sich zunehmend als sehr überzeugender Leiter dieser sehr hektischen, überemotionalen Partie. Vor allem die Real-Spieler teilten aus, aber auch Javier Mascherano für Barcelona (im Bild) sah Gelb.

Referee Stark shows a red card to Real Madrid's Pepe during their Champions League semi-final first leg soccer match against Barcelona in Madrid

Quelle: REUTERS

9 / 16

Der Höhepunkt des traurigen Gehackes: Der Portugiese Pepe geht mit gestrecktem Bein gegen Dani Alves vor, Stark zeigt zurecht die rote Karte. Pepe (Bild) gibt wie üblich den Überraschten.

112294585

Quelle: AFP

10 / 16

José Mourinho, der die Ansetzung des Schiedsrichters vor der Partie wie so häufig kritisiert hatte, war mit der Hinausstellung Pepes selbstredend nicht einverstanden. Der Real-Trainer moserte gestenreich - und wurde von Stark auf die Tribüne geschickt. Von dort gab er mit Zetteln weiter Anweisungen. 

112294585

Quelle: AFP

11 / 16

Ohne Trainer und dem vielleicht besten Zerstörer Pepe hielt Madrid zunächst weiterhin stand, bis Linksverteidiger Marcelo ausrutschte und der eingewechselte Ibrahim Affelay einmal zur Grundlinie kam. Der Niederländer passte nach innen, wo Lionel Messi schneller war als alle Real-Verteidiger. Der Argentinier lenkte den Ball zum 1:0 ins Netz (76.).

Xabi Alonso

Quelle: AP

12 / 16

Die Provakteure und Spielverhinderer aus Madrid waren geknickt. Barcelona, das lange Zeit keinen Weg zum gegnerischen Tor fand, jubelte.

112294585

Quelle: AFP

13 / 16

Lionel Messi hatte bis dahin keine großen Szenen, wurde oft gefoult, hatte auch ausgeteilt. Doch sein großer Auftritt sollte noch folgen.

112294585

Quelle: AFP

14 / 16

Drei Minuten vor Schluss setzt Messi einmal zu einem seiner sensationellen Solo-Läufen an, und die Real-Spieler spürten das aufwendige Defensiv-Spiel wohl bereits in den Beinen.

Barcelona's Messi shoots to score his second goal against Real Madrid during their Champions League semi-final first leg soccer match in Madrid

Quelle: REUTERS

15 / 16

Mitten durch fünf, sechs Spieler von Real Madrid hindurch dribbelte Messi und schloss zum 2:0 ab.

112294585

Quelle: AFP

16 / 16

Jetzt war der Jubel beim FC Barcelona grenzenlos. 2:0 bei Real Madrid, bei José Mourinho - etwas schöneres kann es für die Katalanen nicht geben. Das Rückspiel in Barcelona ist am kommenden Dienstag.

© sueddeutsche.de/hum
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB