bedeckt München 23°
vgwortpixel

Rassismusskandal in der NBA:"Bring keine Schwarzen zu meinen Spielen mit"

SPO-BKN-NBA-CLIPPERS-OWNER-DONALD STERLING

Clippers-Besitzer Donald Sterling schaut sich das Spiel zwischen den Clippers und den Golden State Warriors am 21. April 2014 an. Gegen ihn wurden Rassismus-Vorwürfe erhoben.

(Foto: Robyn Beck/AFP)

Der NBA droht ein neuer Rassismus-Skandal. Donald Sterling, Besitzer der Los Angeles Clippers, soll sich rassistisch geäußert haben. Dabei sind die meisten Spieler seines Teams dunkelhäutig. US-Präsident Obama verurteilt die Äußerungen scharf.

Die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA will Rassismusvorwürfe gegen den Besitzer der Los Angeles Clippers "außerordentlich schnell" untersuchen. "Die von TMZ veröffentlichten Audioaufnahmen sind wahrlich verstörend und beleidigend", erklärte NBA-Commissioner Adam Silver.

Darauf soll dem Bericht des Internetportals zufolge Klubchef Donald Sterling zu hören sein, wie er im Gespräch mit seiner Freundin rassistische Bemerkungen macht. "Wir werden dem so schnell wie möglich auf den Grund gehen", sagte Silver. Es sei jedoch zu früh, "mögliche Sanktionen gegen Donald Sterling zu diskutieren".

Die Person auf der Aufzeichnung erklärt, dass seine Freundin keine "schwarzen Menschen" mit zu "seinen Spielen" bringen solle und bezieht diese Aussage auch auf die frühere NBA-Legende Earvin Magic Johnson. Die Clippers stellten die Authentizität der Aufnahme infrage. "Wir wissen nicht, ob diese rechtmäßig ist oder verändert wurde", teilten die Kalifornier mit. Sterling betone, dass die Aussagen nicht seine Ansichten oder Gefühle widerspiegeln.

US-Präsident Barack Obama hat die mutmaßlichen Aussagen Sterlings als "unglaublich rassistisch beleidigend" scharf verurteilt. Der Staatschef zeigte sich am Sonntag in Kuala Lumpur zuversichtlich, dass NBA-Commissioner Adam Silver sich der Bemerkungen annehmen werde. "Wenn ignorante Menschen ihre Ignoranz zur Schau stellen wollen, musst du nichts machen außer sie reden zu lesen", betonte Obama.

Die Bemerkungen auf dem Tondokument zogen auch heftige Kritik aus der ganzen Liga nach sich. Johnson twitterte: "(Ehefrau) Cookie Johnson und ich werden nie wieder zu einem Clippers-Spiel gehen, solange Donald Sterling der Besitzer ist." Miamis Klassespieler LeBron James sagte: "Es gibt keinen Platz für Donald Sterling in der NBA."