Rafael Nadal bei den US Open Ewiger Schmerzensmann

Tut zu weh: „Die Schmerzen sind immer da“, sagte Rafael Nadal nach seiner Aufgabe im Halbfinale, „doch dieses Mal waren es heftige Stiche.“

(Foto: Sarah Stier/AFP)

Zum wiederholten Mal wird der Spanier von seinem Körper gebremst - der Weltranglisten-Erste muss im Halbfinale der US Open gegen den Argentinier Juan Martin Del Potro aufgeben und verzichtet auf das kommende Davis-Cup-Halbfinale.

Von Jürgen Schmieder, New York

Diese Verletzung von Rafael Nadal passiert erst langsam und dann ganz plötzlich, wie das Einschlafen oder das sich Verlieben: dieser schmerzerfüllte Blick, bei dem jeder mitleidet, dem die Natur ein Herz und keinen Stein eingepflanzt hat. Das verzweifelte Gemurmel zu seinen Begleitern auf der Tribüne, der Besuch des Arztes während des Seitenwechsels.

Und dann, Mitte des zweiten Satzes, passierte es: Rafael Nadal, dem die Natur die Lunge eines Pferdes und das Herz eines Stiers eingepflanzt hat, rannte zum ersten Mal ...