bedeckt München 21°
vgwortpixel

Profi des FC Bayern:Ärzte rechnen mit zehn Monaten Pause für Badstuber

Wieder Kreuzbandriss: Badstuber vor ungewisser WM-Saison

Vor ungewisser Zukunft: Holger Badstuber (am Boden) vom FC Bayern.

(Foto: dpa)

Die schlechten Nachrichten für Holger Badstuber halten an: Nach dem ersten Eingriff am Kreuzband müssen zunächst die Bohrlöcher zuwachsen, ehe eine zweite OP möglich ist. Damit fällt Badstuber auch für die WM-Planungen von Bundestrainer Löw vorerst aus.

Der Alptraum von Holger Badstuber wird noch schlimmer - jetzt ist auch die WM in Brasilien in Gefahr. Nach einer Operation in den USA musste der Fußball-Nationalspieler die nächste Hiobsbotschaft verkraften: Die Ärzte bezifferten die Ausfallzeit des Münchner Innenverteidigers auf weitere zehn Monate.

Damit fällt der Profi des FC Bayern München erst einmal für die WM-Planungen von Bundestrainer Joachim Löw aus. Badstuber wurde bei einer OP am rechten Knie das zu großen Teilen gerissene und dadurch funktionsuntüchtige Kreuzband entfernt. Bevor ein neues Kreuzband eingesetzt werden kann, müssen die Bohrlöcher der ersten OP zuwachsen.

Zwar versicherte der FC Bayern in einer Mitteilung am Mittwoch, dass die Profi-Karriere des 24-Jährigen "nicht in Gefahr" ist. Aber wie und wann er zurückehrt, ist offen.

Für die Weltmeisterschaft Mitte 2014 in Brasilien ist Badstuber nach aktuellem Stand keine einkalkulierbare Größe mehr. Unter dem neuen Trainer Pep Guardiola, der am 26. Juni seine erste Trainingseinheit abhält, wird er die erste Saison fast komplett verpassen.

Aufmunternde Worte für den Dauer-Patienten gab es von Sportvorstand Matthias Sammer schon vor dem Eingriff von Richard Steadman (Vail/Colorado). "Natürlich geben wir ihm alle Zeit der Welt, gesund zu werden", sagte Sammer, der selbst wegen einer Infektion im Knie seine Karriere früh beenden musste.

© Süddeutsche.de/dpa/ebc

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite