bedeckt München 22°

Nach Tätlichkeit des VfB-Stürmers:Ibisevic für fünf Spiele gesperrt

VfB Stuttgart - FC Augsburg

Vedad Ibisevic (links) ist nach einer Tätlichkeit für fünf Spiele gesperrt

(Foto: dpa)

Das DFB-Sportgericht hat Vedad Ibisevic vom VfB Stuttgart zu einer Sperre von fünf Spielen verurteilt. Tennisprofi Björn Phau klettert in der Weltrangliste 135 Plätze nach oben. Lionel Messi hat den FC Barcelona zurück an die Tabellenspitze der spanischen Fußball-Liga geschossen.

Bundesliga, VfB Stuttgart: Drakonische Strafe für Vedad Ibisevic: Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Torjäger des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart wegen einer Tätlichkeit in der Begegnung am Sonntag gegen den FC Augsburg (1:4) für fünf Meisterschaftsspiele gesperrt. Der Bosnier war in der 53. Minute mit FCA-Verteidiger Jan-Ingwer Callsen-Bracker aneinandergeraten und hatte diesem mit dem rechten Arm einen Schlag versetzt. Daraufhin wurde Ibisevic von Schiedsrichter Jochen Drees des Feldes verwiesen. "Er läuft an mir vorbei, der Ball ist ganz woanders, und er schlägt mir den Arm ins Gesicht. Genau an den Kiefer, es blutet direkt", hatte Callsen-Bracker die Szene beschrieben. Den 29 Jahre alten Ibisevic erwartet zudem eine interne Strafe, dies hatte VfB-Coach Thomas Schneider angekündigt. "Man muss erwarten, dass er sich unter Kontrolle hat. Er hat uns einen Bärendienst erwiesen", sagte Schneider. Das Urteil des DFB haben die Stuttgarter bereits akzeptiert.

Tennis, Björn Phau: Nach seinem Halbfinal-Einzug beim ATP-Turnier in Zagreb hat sich Tennisprofi Björn Phau in der Weltrangliste gleich um 135 Plätze verbessert und steht nun auf Rang 223. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Ranking hervor. Bester Deutscher ist weiter Tommy Haas auf Platz 12. Der gebürtige Hamburger hatte am Sonntag das Endspiel in Zagreb gegen Marin Cilic aus Kroatien verloren. Auf Rang 27 folgt Philipp Kohlschreiber, Florian Mayer liegt auf Platz 30. Angeführt wird die Wertung vom Spanier Rafael Nadal vor Boris-Becker-Schützling Novak Djokovic aus Serbien. Bei den deutschen Damen gab es in der vergangenen Fed-Cup-Woche keine Veränderungen. Angelique Kerber steht weiter als Neunte in den Top Ten, die derzeit noch verletzt pausierende Sabine Lisicki ist 15. An der Spitze steht unangefochten die Amerikanerin Serena Williams.

Primera Division, FC Barcelona: Ein Lionel Messi in Galaform hat den FC Barcelona wieder an die Tabellenspitze der spanischen Primera Division geführt. Beim 4:1 (2:1)-Erfolg der Katalanen beim FC Sevilla erzielte der viermalige Weltfußballer zwei Tore selbst (44./56.) und legte den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Alexis Sanchez (34.) auf. Cesc Fàbregas (88.) setzte den Schlusspunkt. Alberto Moreno (15.) hatte Sevilla, bei dem der ehemalige Nationalspieler Piotr Trochowski in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, zunächst in Führung gebracht. Aufgrund des besseren Torverhältnisses verdrängt Barcelona (63:17 Tore) Atlético Madrid (56:16) wieder von der Tabellenspitze, Real Madrid (65:24) ist Zweiter. Das Trio hat jeweils 57 Punkte auf dem Konto.

Bundesliga, Schalke 04: Der FC Schalke 04 hat den bisherigen Leihspieler Dennis Aogo vom Bundesliga-Rivalen Hamburger SV fest verpflichtet. Wie Schalke-Manager Horst Heldt nach dem 2:0-Sieg gegen Hannover 96 am Sonntagabend mitteilte, erhält der zurzeit wegen eines Kreuzbandrisses im Knie außer Gefecht gesetzte Aogo vom Sommer an in Gelsenkirchen einen Dreijahresvertrag bis 2017. Zudem wurde eine Option für eine Verlängerung vereinbart. "Wir haben mit dem HSV in den vergangenen Tagen Einigkeit erzielt. Es fehlen nur noch die Unterschriften", sagte Heldt. Schalke hatte Aogo im vergangenen August zunächst bis zum Saisonende von den Hanseaten ausgeliehen. Der Linksverteidiger hatte sich Ende November das Kreuzband gerissen und wird vermutlich in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. Über die Ablösemodalitäten des Transfers wurde nichts bekannt.

Fußball, England: Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat erneut Federn gelassen. Nach einem Doppelschlag von Robin van Persie (78.) und Michael Carrick (80.) führten die Red Devils am 25. Spieltag der Premier League gegen Tabellenschlusslicht FC Fulham, ehe Darren Bent in der vierten Minute der Nachspielzeit zum 2:2 (0:1)-Endstand traf. Lange hatte es im Old Trafford nach einer echten Überraschung ausgesehen. Nationalspieler Lewis Holtby hatte den Führungstreffer der Gäste durch Steven Sidwell (19.) perfekt vorbereitet. Die Londoner, bei denen auch der Ex-Kölner Sascha Riether in der Startelf stand, igelten sich anschließend in der eigenen Hälfte ein und verteidigten den Vorsprung erfolgreich - bis zum Doppelschlag der Red Devils. Doch Fulham gab nicht auf, und Bents Treffer sorgte dafür, dass Manchester die Rehabilitation für die jüngste Niederlage bei Stoke City verpasste. Der Titelverteidiger hat bereits neun Punkte Rückstand auf Rang vier, den Qualifikationsplatz zur Champions League.

Basketball, NBA: Dank eines erneut starken Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA den fünften Sieg in Serie gefeiert. Bei den Boston Celtics setzte sich der Meister von 2011 mit 102:91 durch. Nowitzki steuerte als Topscorer der Partie 20 Punkte bei und holte damit zum siebten Mal in Folge 20 Zähler oder mehr. Dabei konnte der 35-Jährige auf die Unterstützung von Monta Ellis bauen, der elf Punkte machte. "Er ist ein Krieger", sagte Nowitzki nach dem Spiel über seinen Teamkollegen. Ellis hatte sich am Freitag eine Oberschenkelverletzung zugezogen. "Ich hatte wenig Hoffnung, dass er überhaupt über einen Einsatz nachdenken würde. Aber dann hat er die letzten 36 Stunden mit unserem Athletiktrainer gearbeitet. Er ist unheimlich wichtig für das Team", lobte Trainer Rick Carlisle den zweitbesten Punktelieferanten seines Teams. Dallas hat nun bei 21 Niederlagen 31 Siege auf dem Konto und verbesserte sich im Westen um einen Platz auf Rang sieben. Vor der All-Star-Pause bestreiten die Mavericks noch zwei weitere Auswärtsspiele. Zunächst geht es zu den Charlotte Bobcats, dann weiter zu den Indiana Pacers.

Handball, Champions League: Der deutsche Handball-Meister THW Kiel hat den Sieg in der Vorrundengruppe B der Champions League praktisch sicher. Das Team von Trainer Alfred Gislason kam am Sonntagabend zu einem 26:24 (13:13) bei KIF Kolding Kopenhagen und liegt vor den beiden ausstehenden Gruppenspielen mit nunmehr 14 Punkten vier Zähler vor KS Vive Kielce aus Polen und den Dänen. Niclas Ekberg (8/3), Filip Jicha und Marko Vujin (je 5) waren vor 5200 Zuschauern in der ausverkauften Halle die erfolgreichsten Werfer für den deutschen Rekordmeister, der bereits das Hinspiel in eigener Halle mit 29:26 für sich entschieden hatte. Am Abend trotzten dann die Rhein-Neckar Löwen dem ungarischen Meister KC Veszprém ein 25:25 (12:13) ab. In Mannheim lagen die Löwen zwischenzeitlich mit drei Treffern in Rückstand, ehe Nationalspieler Patrick Groetzki 30 Sekunden vor Schluss zum Ausgleich traf. In der Tabelle liegen die Löwen mit 12 Punkten hinter Veszprém (15).

Tennis, Fed Cup: Angelique Kerber hat den ersten Halbfinal-Einzug des deutschen Fed-Cup-Teams seit 1995 mit einer Galavorstellung vorzeitig klar gemacht. Die Weltranglisten-Neunte aus Kiel bezwang im Spitzeneinzel die slowakische Australian-Open-Finalistin Dominika Cibulkova mit 6:3, 7:6 (7:5). Nach 1:44 Stunden verwandelte die 26-jährige Kerber in Bratislava ihren ersten Matchball und brachte das DTB-Team gegen den letztjährigen Halbfinalisten Slowakei uneinholbar mit 3:0 in Führung. Die abschließenden beiden Matches hatten nur noch statistischen Wert. In der Runde der letzten Vier warten am 19./20. April nun die Australierinnen, gegen die die deutsche Mannschaft im April 2012 (2:3) verloren hatte. Offiziell wäre die Partie ein Auswärtsspiel - allerdings wird der DTB Australien wohl das Heimrecht abkaufen. Bereits am Samstag hatte Kerber ihr Einzel mit 7:6 (11:9), 6:1 gegen Daniela Hantuchova gewonnen, nachdem Andrea Petkovic (Darmstadt) zuvor beim 2:6, 7:6 (9:7), 6:2 gegen Cibulkova eine dicke Überraschung gelungen war.

Fußball in Italien, Lazio Rom: Lazio Rom mit dem deutschen Fußball-Nationalspieler Miroslav Klose bleibt in der Serie A unter seinem neuen Trainer Edy Reja weiter ungeschlagen. Das Team erkämpfte sich am Sonntag am 23. Spieltag der italienischen Fußball-Meisterschaft ein 0:0 im Derby gegen den Stadtrivalen AS Rom. Lazio, das in der Liga im sechsten Spiel hintereinander ohne Niederlage blieb, setzt damit seine Aufholjagd auf die Europa-League-Plätze fort. Mit 32 Zählern rangieren die Biancocelesti weiter im Tabellenmittelfeld. Der Zweite AS Rom liegt weiter neun Punkte hinter Tabellenführer Juventus Turin, hat jedoch ein Spiel weniger. Der Rekordmeister aus Turin gab gegen den starken Aufsteiger Hellas Verona überraschend Punkte ab. Juventus kam trotz einer 2:0-Führung nur zu einem 2:2 (2:0) in Verona. Juves Stürmer Carlos Tevez sorgte mit einem Doppelpack in der ersten Halbzeit (4./21. Minute) für die Führung. Der frühere Bayern-Stürmer Luca Toni verkürzte per Kopf (52.), Juan Gomez erzielte ebenfalls per Kopf den umjubelten Ausgleich (90.+3).

Fußball in Italien, Mario Balotelli: Italiens EM-Held ist am Samstag bei der Pleite seines Klubs AC Mailand gegen SSC Neapel (1:3) in Tränen ausgebrochen, als ihn sein Coach Clarence Seedorf in der 73. Minute auswechselte. Zuvor war es zu Buhrufen und Pfiffen der Milan-Fans wegen Balotellis schwachen Leistung gekommen. Die Gazzetta dello Sport sparte nicht an Kritik an den schwachen Leistungen des exzentrischen Stürmers. "Schluss, die Toleranz ist zu Ende! Lieber Mario, raff Dich auf und setzt nicht in Bewegung. Wenn Du weiterhin so schlecht spielst, wirst Du bald nicht mehr zum Einsatz kommen. Das Problem ist weder technisch, noch taktisch. Deine Haltung ist einfach falsch", urteilte das Blatt über den 23-Jährigen.

Die Bilder des tränenüberströmten Balotellis auf der Milan-Bank wurden am Sonntag von allen italienischen Sportgazetten gedruckt. Balotelli hatte die vergangene Woche mit seiner Irokesen-Frisur mit Tattoos im Maori-Stil außerdem für öffentliches Aufsehen gesorgt. Coach Seedorf stärkte seinen Stürmer indes den Rücken. "Es gibt Momente, in denen man Gefühle freien Lauf gibt. Ich habe öfters Spieler weinen sehen. Mit selber ist es oft passiert", sagte der Trainer und zeigte Verständnis für "Super Mario".

BVB, Verletzungen: Borussia Dortmund muss voraussichtlich zwei Wochen auf Marco Reus verzichten. Der Nationalspieler hat sich beim 5:1-Sieg am Samstag bei Werder Bremen einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zugezogen. Das teilte der Bundesligist am Sonntag mit. Mittelfeldspieler Sven Bender zog sich nach Vereinsangaben in Bremen eine Zerrung im rechten Oberschenkel zu. Wie lange Bender fehlen wird, ist noch unklar. Fest steht, dass Reus dem BVB sowohl im Pokal-Viertelfinale am Dienstag und im kommenden Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen Eintracht Frankfurt fehlen wird. Bei Bender wird mit einem einwöchigen Ausfall spekuliert.

© Süddeutsche.de/dpa/sid/bwa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite