Pressestimmen zum Spanien-Aus:"Spanien war die Titanic"

Die spanischen Medien reagieren geschockt auf das Aus des Weltmeisters - aber auch beschämt. Viele sehen in dem WM-Fiasko das Ende von Tiki-Taka. Pressestimmen zu Spaniens Niederlage gegen Chile.

7 Bilder

Pressestimmen

Quelle: Screenshot: SZ.de

1 / 7

Die spanischen Medien reagieren geschockt auf das Aus des Weltmeisters - aber auch beschämt. Viele sehen in dem WM-Fiasko das Ende von Tiki-Taka. Pressestimmen zu Spaniens Niederlage gegen Chile.

"Zerschellt!", titelt die spanische Sportzeitung Marca. Sie schreibt von "einem traurigen Abschied von der WM". Weiter heißt es: "Spanien verliert erneut - und hinterlässt ein armseliges Bild."

Pressestimmen

Quelle: Screenshot: SZ.de

2 / 7

Von einem "historischen K.o." schreibt die Sportzeitung Sport und analysiert: "Das Fiasko der spanischen Nationalmannschaft ist das Fiasko von Barça. Das Ende des Zyklus von Barça hat Auswirkungen."

Pressestimmen

Quelle: Screenshot: SZ.de

3 / 7

Die Sportzeitung Mundo Deportivo aus Barcelona titelt: "Spanien verabschiedet sich durch die Hintertür." La Roja habe erneut "enttäuscht gegen ein Chile, das schneller und aggressiver war".

Pressestimmen

Quelle: Screenshot: SZ.de

4 / 7

Ein Historischer Tag in Spanien: An diesem Donnerstag steht die Inthronisierung des neuen Königs Felipe an. Doch auch der Tag zuvor wird in die Geschichte eingehen: "La Roja dankt in Brasilien ab", schreibt die Sportzeitung AS.

Pressestimmen

Quelle: Screenshot: SZ.de

5 / 7

Die seriöse Tageszeitung El País widmet sich am Tag nach dem WM-Aus vor allem dem neuen spanischen König, doch auch über die Nationalmannschaft wird ausführlich berichtet: "Spanien war die Titanic", heißt es. "Die beste spanische Nationalmannschaft der Geschichte verlässt die WM, nachdem sie gegen Chile stürzte." Es ende nun ein Kapitel, das sich niemals wiederholen lassen werde.

Pressestimmen

Quelle: Screenshot: SZ.de

6 / 7

Der Weltmeister nach nur zwei Spielen ausgeschieden, auch die Presse außerhalb von Spanien beschäftigt sich natürlich damit: "Die spanische Herrschaft ist vorüber", schreibt beispielsweise die britische Zeitung The Telegraph. Der Grund? "Sie waren zu flach, und sie wurden ausgespielt."

Pressestimmen

Quelle: Screenshot: SZ.de

7 / 7

Spanien trauert, Chile feiert. Die Zeitung emol titelt am Morgen nach dem Achtelfinaleinzug: "Wir haben uns qualifiziert!" Weiter heißt es: "Chile schreibt ein neues 'Maracanazo'". 1950 verlor Brasilien im Stadion von Maracanã das WM-Finale gegen Uruguay. Nun erwischte es dort die Spanier.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB