Pressestimmen "Brillanter Bale bricht Liverpool das Herz"

Die Titelseite der spanischen Tageszeitung Marca.

(Foto: Marca)

Die spanischen Zeitungen feiern Bales Fạllrückzieher, bemitleiden Loris Karius - und ärgern sich über Spielverderber Cristiano Ronaldo. Die Pressestimmen.

Real Madrid triumphiert am Samstagabend mit 3:1 über den FC Liverpool - dank eines Traumtores von Gareth Bale und zweier bitterer Torwart-Patzer von Loris Karius. Die internationale Presse lobt trotz allem das Auftreten der Engländer und zollt Jürgen Klopp Respekt - rühmt gleichzeitig aber Real Madrid als unbesiegbaren Champion. Die Pressestimmen im Überblick:

Spanien:

Sport: "Karius schenkt Real Madrid den 13. Champions-League-Titel. Das Unglück begann für Liverpool, als Ramos Salah foulte und ihn verletzte. Beschämend war die Leistung von Karius. Solche Fehler dürfen einfach nicht passieren. Trotzdem immer wieder bewundernswert, was Jürgen Klopp aus seinen Teams herausholt. CR7 war Spielverderber. Die 13. Champions League von Madrid ist zu einem Fegefeuer der Eitelkeiten ausgeartet. Beide Stars wollen weg."

El Mundo Deportivo: "Bale sorgt für Reals dritten Champions-League-Titel in Folge. Die Bombe ist aber, dass Ronaldo seine Zukunft offen lässt. Ganz schwere Fehler von Karius bei zwei von drei Real-Treffern. Mit der unglücklichen Verletzung Salahs öffnete sich der Himmel für Real. Liverpool war trotz aller Umstände ein würdiger Finalgegner."

AS: "Champion für immer und ewig: Real Madrid ist eine Legende. Zwei schwere Patzer von Karius verderben dem FC Liverpool den Triumph. Real hat gezeigt, dass sie eiskalt mit jeder Situation umgehen können. Der 13. Titel wird von Bales herausragendem Fallrückzieher geschmückt, und Cristiano wird zum Spielverderber durch seine Andeutungen über seine Zukunft."

Marca: "Der Himmel gehört Madrid. Das Team gewinnt die 13. mit einem unvergesslichen Fallrückzieher von Bale. Die Weltraumreise mit Zidane geht weiter. Die weiße Mannschaft widerstand zunächst einem Liverpool, das ohne Salah alle Luft verlor. Der Ausfall von Salah glich einer Explosion in den Pyramiden."

"Es war sehr schön, bei Real gewesen zu sein"

Cristiano Ronaldo deutet nach dem Gewinn der Champions League seinen Abschied an, auch Gareth Bale lässt seine Zukunft offen. Die Stimmen zum Endspiel. mehr ...

England:

The Guardian: "Die Champions-League-Träume Liverpools starben mit der Verletzung Mohamed Salahs und den zwei schrecklichen Fehlern von Loris Karius. Beide Spieler weinten, während Real Madrid den dritten Champions-League-Triumph in Folge feierten."

The Independent: "Mit dem Champions-League-Sieg bricht ein brillanter Bale Liverpool das Herz. Die Mannschaft von Zinedine Zidane absolvierte in Kiew mit dem dritten Titel in Folge und dem vierten in fünf Jahren eine Leistung für die Ewigkeit - und das nach einem Tor für die Ewigkeit - und auch nach einem Torwartfehler für die Ewigkeit. Es war unmöglich, Loris Karius nach zwei Fehlern, die auf so einem Niveau fast unerklärlich waren, nicht zu bedauern."

The Sun: "Ein Moment der Trauer: Ein Torwart-Wahnsinn und ein schieres Genie beendeten Liverpools Traum von einer sechsten europäischen Krone. Dieses Finale wird mit zwei monumentalen Fehlern von Loris Karius in Erinnerung bleiben. Zu diesen Ausrutschern kam die verheerende Verletzung Mo Salahs durch die dunklen Künste von Sergio Ramos."

The Mirror: "Gareth Bale war erneut der Torjäger von Madrid, mit dessen beeindruckendem Tor in der zweiten Halbzeit Real die dritte Champions League in Folge gewann. Doch das Aufeinandertreffen wird wegen der zwei Fehler von Torhüter Loris Karius und der Schulterverletzung von Mo Salah in Erinnerung bleiben."

Italien:

Tuttosport: "Liverpool kapituliert vor dem unvergleichbaren Talent Reals, eine unbesiegbare Mannschaft. Die Nacht von Kiew könnte auch wegen des möglichen Endes des außerordentlichen Abenteuers Ronaldos mit Real legendär werden. Doch stärker als Cristiano Ronaldo ist Real Madrid, das den dritten Champions-League-Erfolg in Serie, den 13. in seiner Geschichte, feiert. Der internationale Fußball spricht weiterhin Spanisch."

Gazzetta dello Sport: "Der dritte Champions-League-Erfolg Real Madrids in Serie ist bereits Geschichte. Es war zwar kein schönes Finale, doch es war ein Match voller Spannungen, unter anderem wegen der ernsthaften Verletzung Salahs, der die WM verfehlen könnte. Ronaldo schockte Real Madrid. Trennt er sich von den Blancos? Der deutsche Tormann Karius begeht Fehler, die man auf diesem Niveau noch nie gesehen hat."

Corriere dello Sport: "Real ist wieder einmal der Champion. Zidane schreibt Fußball-Geschichte, doch Ronaldo ruiniert Florentino Perez das Fest. Cristiano Ronaldo spricht nicht viel, doch wenn er es tut, ist er offen und ehrlich. Und er entsendet eine Botschaft, die Perez nicht ignorieren kann."

Corriere della Sera: "Liverpool konnte bei dem Niveau dieses Finales nicht mithalten. Man hatte es schon auf dem Weg nach Kiew begriffen. Man hat es an den unglaublichen Fehlern des Torhüters gemerkt. Das, was Karius angestellt hat, ist auf diesem Niveau unerhört. Es ist sportliche Satire, etwas, was man seinem ärgsten Feind nicht wünschen würde. Karius hat ein groteskes Siegel auf ein Match gesetzt, das für Liverpool nie wirklich begonnen hat. Am Schluss gewinnt Zidane, der talentiert und bescheiden ist und das Glück auf seiner Seite hat."

Ganz unten angekommen

Mit zwei schweren Patzern leitet Liverpools Schlussmann den Niedergang seines Teams im Champions-League-Finale gegen Real Madrid ein. Anschließend ist er am Boden zerstört - und muss sich jetzt auf Jürgen Klopp verlassen. Von Sven Haist mehr...