bedeckt München 27°

Premier League:Conte zähmt den FC Chelsea

Chelsea manager Antonio Conte celebrates after the game with Cesar Azpilicueta

Erfolgreich bei Chelsea: Trainer Antonio Conte (rechts), hier mit Cesar Azpilicueta.

(Foto: REUTERS)

Unter Trainer Antonio Conte blüht der FC Chelsea auf - auch weil der Italiener einiges anders macht als der unberechenbare José Mourinho.

Weil er wusste, dass ihn eine Verwarnung für das nächste Spiel sperren würde, dachte Diego Costa kürzlich beim 3:0 gegen Leicester City nur noch an sich selbst. Er forderte seinen Trainer auf, ihn auszuwechseln, aber Antonio Conte schickte eine noch stärkere Botschaft zurück: "Diego ist ein Profi mit großer Persönlichkeit. Wir benötigen seine Leidenschaft in jedem Moment der Partie." Damit wies der Trainer des FC Chelsea dem Stürmer Costa, 28, etwas zu, das dem in seiner Karriere bislang eher verwehrt war: Verantwortung.

Dieser neue Status, der Costa nicht mehr ausschließlich auf seine Tore reduziert (derzeit zwölf Saisontreffer), hat geholfen, das feurige Temperament des Spaniers zu kanalisieren. Costas letzte kleine Gemeinheit passierte im September beim 0:3 gegen Arsenal, 80 Tage und zehn Pflichtspiele ist das her. Länger war sein Betragen lediglich mal in der Saison 2010/11 tadellos, damals blieb Costa in 17 Partien nacheinander ohne gelbe Karte.

Premier League Klopp legt sich mit Neville-Brüdern an
FC Liverpool

Klopp legt sich mit Neville-Brüdern an

Die ehemaligen Profis machen Torhüter Loris Karius für Liverpools Punktverluste verantwortlich. Reds-Trainer Jürgen Klopp nervt die Kritik.   Von Dominik Fürst

Die Züchtigung des Provokateurs war der zweite Coup von Conte, 47, beim neuen Arbeitgeber FC Chelsea. Sein erster guter Einfall geht auf die erwähnte Schmach im Londoner Stadtduell zurück, als der italienische Taktikguru mit der Auswechslung von Cesc Fàbregas in der 55. Minute sein System kippte, um den sportlichen Schaden zu begrenzen. Aus diesem Akt der Verzweiflung entstand eine 3-4-3-Formation, wie sie Conte zuvor schon für die italienische Nationalmannschaft angewendet hatte. Die Premier League hielt dieses Spielsystem anfangs für einen Zahlendreher.

Chelsea aber nutzte den Überraschungseffekt, um in der Tabelle von Platz acht auf Platz eins zu stürmen - mit neun Siegen in Serie. Selbst die anerkannten Trainergrößen Pep Guardiola (Manchester City), José Mourinho (Manchester United) und Mauricio Pochettino (Tottenham Hotspur) fanden kein Gegenmittel. Ronald Koeman probierte es mit Everton gegen Chelsea in derselben Systematik - und verlor 0:5.

Bei diesem Zwischensprint kann derzeit nur Arsenal mitrennen. Der FC Liverpool dagegen liegt schon sechs Punkte zurück: "Es ist schwierig dranzubleiben, wenn Chelsea alles gewinnt", sagt Trainer Jürgen Klopp. Am Mittwochabend gastieren die Blues aus London nun beim Tabellenletzten Sunderland. Danach folgen weitere lösbare Aufgaben: Crystal Palace, Bournemouth und Stoke.