bedeckt München 21°
vgwortpixel

Playoffs in der NBA:Nowitzki droht frühes Aus

Trevor Ariza, Dirk Nowitzki

Dirk Nowitzki steht mit den Dallas Mavericks nach zwei Niederlagen unter Druck.

(Foto: AP)

Die Dallas Mavericks verlieren auch ihr zweites Spiel gegen die Houston Rockets und stehen in der ersten Playoff-Runde bereits unter Druck. Das Biathlon-Event in der Schalke-Arena findet 2015 kurz nach Weihnachten statt. Wolfsburg verlängert mit Abwehrspieler Christian Träsch.

Basketball, NBA: Dirk Nowitzki steht mit seinen Dallas Mavericks in den Play-offs der nordamerikanischen Profiliga NBA bereits unter Druck. Im zweiten Spiel der best-of-seven-Serie unterlag der Meister von 2011 bei den Houston Rockets mit 99:111 und kassierte die zweite Niederlage. Im Gegensatz zur Auftaktbegegnung fand Nowitzki nicht in die Partie und erzielte lediglich zehn Punkte. "Ich habe heute einfach keinen Rhythmus gefunden. Ich weiß nicht wirklich warum. Ich habe mich gut gefühlt", sagte der Routinier. Zwar gelangen dem 36-Jährigen 13 Rebounds, doch die Wurfquote sprach Bände: Nowitzki traf lediglich drei von 14 Würfen aus dem Feld, beide Dreierversuche gingen daneben. Trotz des schwächelnden Leistungsträgers und dem Ausfall von Chandler Parsons (Knieverletzung) lagen die Gäste zu Beginn des letzten Viertels knapp in Führung, doch ein Lauf von Dwight Howard und Josh Smith sicherte den Rockets den Erfolg.

Howard war bester Werfer der Partie mit 28 Punkten, für Dallas war Monta Ellis (24) am erfolgreichsten. "Wir müssen einfach noch härter arbeiten, ich habe heute viele gute Ansätze gesehen", sagte Mavs-Trainer Rick Carlisle. In der Nacht zum Samstag bestreitet Dallas das erste Heimspiel. Mit Nowitzki lagen die Texaner bislang siebenmal mit 0:2 in der K.o.-Runde zurück, zweimal konnten sie die Serie noch drehen. Zuletzt gelang dieser Kraftakt 2005 - beim 4:3-Erstrundensieg über den aktuellen Gegner Houston. In der NBA-Geschichte kamen allerdings 94 Prozent der Teams mit einer 2:0-Führung weiter.

Biathlon, Termin: Die Biathlon World Team Challenge 2015 wird am 28. Dezember stattfinden. Austragungsort der beliebten Einladungs- und Preisgeldveranstaltung "Biathlon Auf Schalke" ist traditionell die Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Übertragender Fernsehsender ist die ARD, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Bei der 14. WTC will Titelverteidiger Ukraine in der gleichen Besetzung wie im Vorjahr starten. Walentina Semerenko und Sergej Semenow gaben ihre Zusage, erneut nach Gelsenkirchen zu kommen. Semerenko erkämpfte bei den Weltmeisterschaften im finnischen Kontiolahti Gold im Massenstart und belegte im Gesamtweltcup Rang drei.

Bundesliga, Wolfsburg: Christian Träsch hat seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg bis 2018 verlängert. Der zehnmalige deutsche Nationalspieler war im Sommer 2011 vom VfB Stuttgart zu den Wölfen gewechselt, und kam seitdem zu 97 Pflichtspieleinsätzen für die Grün-Weißen, in denen er neun Tore vorbereitete und einen Treffer selbst erzielte. In der laufenden Spielzeit trug der Defensivallrounder, wettbewerbsübergreifend in 16 Spielen das VfL-Trikot, in denen er zwei Assists verbuchte. "Der VfL befindet sich in einer positiven Entwicklung und ich will meinen Teil dazu beitragen, den eingeschlagenen erfolgreichen Weg weiterzugehen", so Träsch. Cheftrainer Dieter Hecking zeigte sich zufrieden, weiter mit dem 27-Jährigen planen zu können: "Christian ist ein wichtiger Spieler für uns", so Hecking. Er sei flexibel einsetzbar und erhöhe die Qualität in der Defensive.

Europa League, Wolfsburg: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg muss im Viertelfinal-Rückspiel am Donnerstag beim SSC Neapel (21.05, Kabel eins) auch auf Mittelfeldspieler Vieirinha verzichten. Der Portugiese klagte über Schüttelfrost, fühlte sich krank und trat die Reise an den Vesuv nicht mit an. Für ihn rückte Patrick Ochs in den Kader. Das bestätigte eine Sprecherin des VfL. Zuvor waren bereits die Offensivstars Kevin de Bruyne (Fußprellung) und André Schürrle (Schulterverletzung) ausgefallen. Die "Wölfe" müssen in Neapel eine 1:4-Heimpleite wettmachen, um noch das Halbfinale zu erreichen.

Bundesliga, Schalke 04: Trainer Roberto Di Matteo bleibt Fußball-Bundesligist Schalke 04 auch im Falle des Verpassens des Europapokals erhalten. Das erklärte Manager Horst Heldt. "Ich bin davon überzeugt, dass wir uns für die Europa League qualifizieren. Sollte das nicht der Fall sein, wird Roberto Di Matteo auch in Zukunft natürlich unser Trainer bleiben", sagte Heldt der Sport Bild: "Wir haben mit ihm bei Schalke ein Projekt gestartet, wir wollen hier langfristig etwas aufbauen." Schalke hat fünf Spieltage vor Saisonende als Tabellenfünfter gute Aussichten auf die Teilnahme an der Europa League. Die Qualifikation für die Champions League ist dagegen nur noch theoretisch möglich.

Bundesliga, Mainz 05: Fußball-Bundesligist Mainz 05 setzt langfristig auf seinen Trainer Martin Schmidt. Der 48 Jahre alte Schweizer unterschrieb am Dienstag einen Vertrag für die kommenden drei Spielzeiten bis zum 30. Juni 2018, teilte der Verein via Twitter mit. Schmidt war im Februar nach der Trennung von Kasper Hjulmand zum Chefcoach der Mainzer befördert worden. Zuvor hatte er viereinhalb Jahre lang die U23-Mannschaft des Clubs trainiert.

Fußball in Italien: Fußball-Nationalstürmer Mario Gomez muss mit dem AC Florenz in Italiens Serie A um die Qualifikation für die Europa League bangen. Am 31. Spieltag verlor die Fiorentina, bei der Gomez 90 Minuten nur auf der Bank saß, kurz vor Schluss mit 0:1 (0:0) gegen Hellas Verona. Mounir Obbadi erzielte das entscheidende Tor (90.). In der 66. Minute hatte Alessandro Diamanti für die Gastgeber einen Foulelfmeter verschossen. Florenz (49 Punkte) rutschte auf Platz sechs ab, Konkurrent Sampdoria Genua (50) zog vorbei. Am Donnerstag kann der Verein aus der Toskana ins Halbfinale der Europa-League einziehen. Das Viertelfinal-Hinspiel war 1:1 (0:1) bei Dynamo Kiew ausgegangen.

Eishockey, NHL: Eishockey-Nationalspieler Marcel Goc hat mit seinen St. Louis Blues eine bittere Niederlage kassiert. Im dritten Spiel der best-of-seven-Serie unterlagen die Blues bei den Minnesota Wild mit 0:3 und liegen in der ersten Play-off-Runde der nordamerikanischen Profiliga NHL mit 1:2 zurück. Goc war 8:29 Minuten im Einsatz. Für St. Louis war es das erste Auswärtsspiel der Serie, in der Nacht zum Donnerstag steht in Saint Paul die vierte Begegnung auf dem Programm. Die Blues bekamen die flinken Gastgeber über die komplette Spielzeit nicht in den Griff, besonders im zweiten Drittel sahen die Gäste kein Land. "Sie sind Dynamit im Eiltempo, das haben sie schon die ganze Serie gezeigt und heute haben sie uns zahlen lassen", sagte Blues-Kapitän David Backes. Ein Sieg fehlt den Anaheim Ducks, bei denen Korbinian Holzer nach wie vor auf seinen ersten Einsatz wartet, zur Qualifikation für die nächste Runde. Im ersten Auswärtsspiel bei den Winnipeg Jets setzte sich der Stanley-Cup-Sieger von 2007 mit 5:4 nach Verlängerung durch und führt in der Serie mit 3:0. Spiel vier findet in der Nacht zum Donnerstag in Winnipeg statt. Ohne den erneut geschonten Christian Ehrhoff unterlagen die Pittburgh Penguins den New York Rangers mit 1:2. Mit einem Sieg im zweiten Heimspiel in der Nacht zum Donnerstag könnten die Penguins die Serie zum 2:2 ausgleichen.