Olympia:Zwei Hermeline als Maskottchen für Winterspiele 2026

Olympia
Zwei Hermeline sollen 2026 die Winterspiele in Italien repräsentieren. Foto: Marco Alpozzi/LaPresse via ZUMA Press/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Sanremo (dpa) - Zwei Hermeline sind die Maskottchen der Olympischen und Paralympischen Spiele 2026 in Mailand und Cortina d'Ampezzo.

Beim traditionellen Sanremo-Musikfestival in der gleichnamigen norditalienischen Küstenstadt wurden die beiden Maskottchen von Show-Master Amadeus und dem Organisationschef der Winterspiele, Giovanni Malagò, vorgestellt. Es handelt sich nach Angaben der Organisatoren um zwei Geschwister: Die beiden Hermeline, auch große Wiesel genannt, Tina und Milo unterscheiden sich durch ihr helles und braunes Fell.

Tina, als Anspielung auf Cortina, repräsentiert die Olympischen Spiele. Milo, als Anspielung auf den italienischen Namen Mailands, Milano, repräsentiert die Paralympischen Spiele. Wie bereits am Kostüm zu sehen war, hat Milo nur ein Bein. Er habe aber mit "Einfallsreichtum und viel Willenskraft gelernt, seinen Schwanz zu benutzen und jedes Hindernis zu überwinden", hieß es auf der offiziellen Webseite der Winterspiele.

Hermeline, die lange Zeit wegen ihres Fells ein wichtiger Bestandteil der Pelzindustrie waren, seien mit ihrer Lebhaftigkeit und Schnelligkeit die idealen Tiere, um den Geist der Winterspiele 2026 zu verkörpern, hieß es weiter. Zum Maskottchen-Team gehören außerdem noch sechs Schneeglöckchen, die die Hermeline bei den Winterspielen begleiten.

Tina und Milo sind das Ergebnis eines Ideenwettbewerbs, an dem sich Schüler von Grundschulen und weiterführenden Schulen aus ganz Italien. Bereits im vergangenen Jahr wurden in Sanremo die verschiedenen Vorschläge präsentiert. In diesem Jahr nun die offizielle Enthüllung bei dem Song-Wettbewerb.

© dpa-infocom, dpa:240207-99-910398/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: