Olympiasiegerin Malaika Mihambo:Von Zweifeln zu Gold

Mit dem letzten Versuch gewinnt Malaika Mihambo Gold im Weitsprung - danach entlädt sich ihr ganzer Kummer über die vergangenen Monate in einem Schrei.

Von Saskia Aleythe, Tokio

Wettkämpfe kann man nicht kopieren, findet Malaika Mihambo. Die Vermutung liegt ja nahe, dass jemand wie sie knifflige Situationen in ihrem Sport so löst: Einfach, wenn es eng wird, an die letzte WM-Medaille denken - und dann wird das schon. 2019 in Doha war die Weitspringerin kurz davor, nach zwei Versuchen den weiteren Medaillenkampf zu verpassen. Ihr dritter war dann der Sprung zu Gold. Aber natürlich, eines nimmt sie schon aus solchen Momenten mit, ein Gefühl, das man gut konservieren sollte: den Glauben an sich selbst. Er kann einen lange tragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Feature
Fehlende Stimmzettel
Berlin, ein demokratischer Skandal
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Freie Wähler
"Der Tweet war ein absoluter Tabubruch"
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB