Olympiasiegerin Malaika Mihambo:Von Zweifeln zu Gold

Lesezeit: 5 min

Mit dem letzten Versuch gewinnt Malaika Mihambo Gold im Weitsprung - danach entlädt sich ihr ganzer Kummer über die vergangenen Monate in einem Schrei.

Von Saskia Aleythe, Tokio

Wettkämpfe kann man nicht kopieren, findet Malaika Mihambo. Die Vermutung liegt ja nahe, dass jemand wie sie knifflige Situationen in ihrem Sport so löst: Einfach, wenn es eng wird, an die letzte WM-Medaille denken - und dann wird das schon. 2019 in Doha war die Weitspringerin kurz davor, nach zwei Versuchen den weiteren Medaillenkampf zu verpassen. Ihr dritter war dann der Sprung zu Gold. Aber natürlich, eines nimmt sie schon aus solchen Momenten mit, ein Gefühl, das man gut konservieren sollte: den Glauben an sich selbst. Er kann einen lange tragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
female hands over silver computer keyboard working at office desk , 2253167.jpg, business, office, indoor, notebook, wor
Weiterbildung
Wie man Programmieren lernen kann
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB