Olympiasiegerin Malaika Mihambo:Von Zweifeln zu Gold

Mit dem letzten Versuch gewinnt Malaika Mihambo Gold im Weitsprung - danach entlädt sich ihr ganzer Kummer über die vergangenen Monate in einem Schrei.

Von Saskia Aleythe, Tokio

Wettkämpfe kann man nicht kopieren, findet Malaika Mihambo. Die Vermutung liegt ja nahe, dass jemand wie sie knifflige Situationen in ihrem Sport so löst: Einfach, wenn es eng wird, an die letzte WM-Medaille denken - und dann wird das schon. 2019 in Doha war die Weitspringerin kurz davor, nach zwei Versuchen den weiteren Medaillenkampf zu verpassen. Ihr dritter war dann der Sprung zu Gold. Aber natürlich, eines nimmt sie schon aus solchen Momenten mit, ein Gefühl, das man gut konservieren sollte: den Glauben an sich selbst. Er kann einen lange tragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Nach Todesschuss bei Dreh mit Alec Baldwin
Experte für Filmwaffen
"Sobald ich die Waffe dem Darsteller übergebe, ist er dafür verantwortlich"
23.10.2021, Fussball 1. Bundesliga 2021/2022, 9. Spieltag, FC Bayern München - TSG 1899 Hoffenheim, in der Allianz-Aren
Joshua Kimmich
Als Botschaft fatal
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB