bedeckt München
vgwortpixel

Nigerias Trainer Gernot Rohr:"Das ist eine andere Welt"

Aus einer anderen Welt - und in puncto Garderobe bei der WM schon mal weit vorne: die Super Eagles aus Nigeria bei ihrer Ankunft in Russland.

(Foto: Twitter)

Der Deutsche erklärt Chancen und Defizite des Fußballs in Afrika: Warum wunderbare Talente nicht gut ausgebildet werden - und warum die Reife für einen WM-Titel fehlt.

Neben Bundestrainer Joachim Löw gibt es in Russland nur noch einen WM-Coach aus Deutschland: Der frankophile Gernot Rohr - 64 Jahre alt, geboren in Mannheim und in den Siebzigerjahren Profi beim FC Bayern, SV Waldhof und Kickers Offenbach - hat Nigeria zur Endrunde geführt. Seit Rohr 1977 als Spieler zu Girondins Bordeaux gewechselt war, ist Frankreich seine Wahlheimat. Er besitzt ein Hotel in Lège-Cap-Ferret am Atlantik - und seit 36 Jahren auch die französische Staatsbürgerschaft. Seit 2010 betreut Rohr als Nationaltrainer ausschließlich Teams aus Afrika: Gabun, Niger, Burkina Faso - und jetzt die Nigerianer, mit denen er in der WM-Gruppe auf Kroatien (Samstag, 21 Uhr), Island und Argentinien trifft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brexit
Uneiniges Königreich
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim