bedeckt München 22°

NFL:Die Gewinner und Verlierer des Drafts

American Football: Der Receiver Jerry Jeudy bei einem Touchdown

Jerry Jeudy (Nummer 4) wurde in der ersten Runde von den Denver Broncos ausgewählt.

(Foto: AP)

Beim ersten virtuellen Draft der nordamerikanischen Football-Liga gibt es ungewohnte Einblicke in die Geheimniskrämerei der Klubs. Ein deutscher Kicker vom College erhält seine Chance.

Der Sieger der NFL-Talentbörse, und darüber darf es überhaupt keinen Zweifel geben, ist der Hund von Bill Belichick. Als die New England Patriots am Freitagnachmittag an der Reihe waren, einen Spieler zu wählen, schaltete der TV-Sender ESPN wie verabredet ins Feriendomizil von deren Trainer Belichick - doch der hatte einfach seinen Klee Kai, der auf den Namen Nike hört, auf seinen Stuhl gesetzt. "Er ist ziemlich schnell, aber nicht so schnell wie die Hasen, die er gerne jagt", sagte Belichick später dem Radiosender WWEI - und spottete so nebenbei darüber, dass viele Franchises der US-Football-Liga die jungen Spieler überanalysieren.

Belichick kann sich solche Spielereien leisten, bei seinem ersten Draft als Patriots-Trainer vor 21 Jahren hatte er einen Quarterback verpflichtet, den alle anderen potenziellen Arbeitgeber als Footballprofi für völlig untauglich befunden hatten: Tom Brady. Damals an 199. Stelle gewählt, gilt der 42-Jährige mittlerweile als der beste Spielmacher der Geschichte. Allerdings ist Brady, wie Tight End Rob Gronkowski, gerade erst zu den Tampa Bay Buccaneers gewechselt, und die haben beim Draft nun entsprechend agiert: Sie holten Quarterback-Beschützer Tristan Wirfs in der ersten Runde und später den Running Back Ke'Shawn Vaughn. Es deutet also vieles darauf hin, dass Bruce Arians, der Trainer der Buccaneers, in der kommenden Spielzeit ein Offensivspektakel veranstalten möchte - mit Brady als Dirigent grandioser Einzelkönner.

Der nächste Gewinner dieses Drafts: die Footballliga NFL, die ihren Fans in Zeiten der Coronavirus-Pandemie ein wenig Abwechslung bot, die über Bilder von Profis beim Zocken von Videospielen hinausreichte. Die Klubs bestimmen beim Draft ja tatsächlich über ihre Zukunft - es ist also sportlich bedeutsam, was da passiert. Die erste Runde am Donnerstag sahen mehr als 15,6 Millionen Amerikaner, eine Steigerung von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Einen Tag später - insgesamt wurden über drei Tage 255 Spieler in sieben Runden gewählt - waren es immer noch 8,2 Millionen - so viele wie bei manchen TV-Übertragungen nicht.

Die Las Vegas Raiders geben einem deutschen Kicker vom College eine Chance

"Es hat ganz gut geklappt", sagte NFL-Chef Roger Goodell über den Draft - was in etwa eine Untertreibung ist, so als würde man sagen, dass die Einschaltquoten ganz ordentlich gewesen seien. Die NFL hatte aus der Not eine Tugend gemacht, die Talentbörse erstmals virtuell abgehalten und Kameras in den Häusern der Verantwortlichen installiert. Die Fans bekamen deshalb Einblicke, die sie sonst aufgrund der Geheimniskrämerei der Klubs, die sich während der drei Tage stets gegenseitig mit Tauschangeboten zu übertölpeln versuchen, nie zu sehen gewesen wären.

Im Hintergrund von Las-Vegas-Raiders-Trainer Jon Gruden zum Beispiel: Da stand das "Board". Jene Liste mit den jeweiligen Wunschspielern ist der heilige Gral aller Teams, nun konnten es Zuschauer und Gegner immer wieder sehen. Oder dieses Blatt Papier von Baltimore-Ravens-Manager Eric DeCosta mit seinen Lieblingsspielern für den dritten Tag. Oder auch Houston-Texans-Manager Bill O'Brien, wie er flucht und gestikuliert, weil wohl jemand gegen seinen Willen den Linebacker Jonathan Greenwald gewählt hatte.

Die NFL veranstaltete auch eine Videokonferenz mit Größen wie Brady und Seattle-Seahawks-Spielmacher Russell Wilson, die sich gegenseitig verkohlten und dann gemeinsam über den textilen Offenbarungseid des einstigen Verteidigers Deion Sanders lästerten. Es war unterhaltsam und lehrreich, nebenbei sammelte die NFL mehr als 100 Millionen Dollar an Spenden für Maßnahmen zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie ein. "Das ist fantastisch", sagte Goodell, der den übers Internet zugeschalteten Fans in einem seltenen Anfall von Selbstironie erlaubte, ihn wie immer beim Draft ordentlich auszubuhen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite