Länderspiele:Frankreich wendet den Abstieg vorerst ab

Lesezeit: 1 min

Länderspiele: Frankreichs Torschützen: Olivier Giroud (rechts) und Kylian Mbappe.

Frankreichs Torschützen: Olivier Giroud (rechts) und Kylian Mbappe.

(Foto: Christophe Ena/dpa)

Der Weltmeister besiegt Österreich - jetzt ist die Alpenrepublik ebenfalls stark gefährdet. Luxemburg geht gleich dreimal gegen die Türkei in Führung.

Fußball-Weltmeister Frankreich hat den drohenden Abstieg aus der Nations League vorerst abgewendet, stattdessen muss nun Österreich mit Trainer Ralf Rangnick um den Verbleib in Liga A bangen. Die Franzosen kamen in Paris am Donnerstag im direkten Duell zu einem 2:0 (0:0). Die Alpenrepublik ist damit Letzter in Gruppe 1, Frankreich rückte vor auf Rang drei.

Im Kampf um den Gruppensieg hat indes Kroatien die besten Karten. Der Vize-Weltmeister übernahm durch ein 2:1 (0:0) gegen Rivale Dänemark die Tabellenführung. In Gruppe 4 hat die Niederlande einen großen Schritt in Richtung Nations-League-Halbfinale gemacht. Nach dem 2:0 (1:0) in Polen verteidigte Oranje mit nun 13 Punkten den ersten Tabellenplatz erfolgreich. Am Sonntag reicht der Mannschaft von Bondscoach Louis van Gaal damit schon eine knappe Niederlage gegen Verfolger Belgien, um den Gruppensieg sicherzustellen. Die Belgier wahrten ihre Chance durch ein 2:1 (2:0) gegen Wales.

Der frühere deutsche U21-Erfolgscoach Stefan Kuntz schaffte mit der Türkei trotz eines dürftigen 3:3 (2:2) gegen Luxemburg den vorzeitigen Aufstieg in Liga B. Gleich drei Mal war der Außenseiter aus Luxemburg in Führung gegangen, am Ende rettete Ismail Yüksek kurz vor Schluss den glücklichen Punkt.

In Paris schossen Kylian Mbappé (56.) und Olivier Giroud (65.) den Sieg der Franzosen heraus. Bei den Österreichern absolvierte der frühere Bremer Marko Arnautovic sein 103. Länderspiel, womit er zu Rekordspieler Andreas Herzog aufschloss. Am Sonntag muss Österreich nun unbedingt gegen Kroatien gewinnen und auf einen Patzer Frankreichs in Dänemark hoffen, um den Abstieg noch zu verhindern.

Zur SZ-Startseite
Nationalmannschaft: Timo Werner und Serge Gnabry vor einer Einwechslung

DFB-Sturm bei der Fußball-WM
:Sogar Füllkrug darf hoffen

Problemzone Angriffsmitte: Vor dem Spiel gegen Ungarn wird diskutiert, wer bei der WM die deutschen Tore schießen soll. Trainer Flick lobt zwar Timo Wener - er dürfte für Katar aber Überraschungsgäste berufen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB