Nachwuchssportler entzünden Olympisches Feuer:Ruhmreicher Job für sieben Nobodys

Wer das olympische Feuer in London entfachen würde, war lange ein großes Geheimnis. Dann folgte die Riesen-Überraschung: Sieben britische Nachwuchssportler enzündeten die 204 Fackeln, die bis zum Ende der Spiele brennen werden. Wer sie sind? Das wusste zunächst keiner.

7 Bilder

A speedboat carrying footballer David Beckham holding the Olympic torch, races under the Tower Bridge during the opening ceremony of London 2012 Olympic Games

Quelle: REUTERS

1 / 7

Wer das olympische Feuer in London entfachen würde, war lange ein großes Geheimnis. Dann folgte die Riesen-Überraschung: Sieben britische Nachwuchssportler enzündeten die 204 Fackeln, die bis zum Ende der Spiele brennen werden. Wer sie sind? Das wusste zunächst keiner.

Als David Beckham in einem Motorboot mit der olympischen Fackel an Bord die Themse in Richtung Ost-London entlangbrauste, war der Fall für einige bereits klar: Der Fußballer, der es nicht ins britische Olympia-Team geschafft hatte, dürfte der Glückliche sein, der bei der Eröffnungsfeier das olympische Feuer entzünden wird. Doch es kam anders. 

London 2012 - Eröffnungsfeier

Quelle: dpa

2 / 7

Für Beckham, mittlerweile ohnehin eher in Richtung Fußball-Rente unterwegs, blieb nur die Rolle des Edel-Chauffeurs an diesem glorreichen Abend. Er musste die Fackel an einen Adeligen übergeben: Sir Steven Redgrave (Bild), fünfmaliger Olympiasieger im Rudern und Großbritanniens erfolgreichster Olympiateilnehmer aller Zeiten, brachte die Flamme ins Olympiastadion. Doch auch er durfte sie nicht bis zum Ende behalten. Würde am Ende wieder Muhammad Ali auftauchen? Oder Elton John? An möglichen Berühmtheiten mangelte es der Kandidatenliste nicht. 

148280581

Quelle: AFP

3 / 7

Schließlich die Überraschung: In der Arena erwarteten Sir Steven Redgrave bereits sieben junge Menschen, die sich darauf freuten, ihm das erhellende Zepter abzunehmen. Doch wer waren sie? Das fragten sich zehntausende Zuschauer im Stadion und noch viele mehr vor dem Fernseher. Keines dieser Bleichgesichter war zuvor auch nur annähernd bekannt. 

Einen Tag danach ist klar, es handelt sich um sieben britische Nachwuchssportler, die jeweils von einem berühmten Paten ausgewählt wurden. Der Sport sollte bei diesen Spielen im Vordergrund stehen, nicht die Show - so die Message. Hier also die ...

148280581

Quelle: AFP

4 / 7

... Namen der Überraschungsgäste: Callum Airlie, 17, ist zweifache britische Juniorenmeisterin im Segeln; Desiree Henry, 16, wurde 2011 Jugendweltmeisterin im 200-Meter-Lauf; Katie Kirk, 18, gewann 2011 mit der britischen 400-Meter-Staffel Gold bei den Junioren-Weltmeisterschaften; Cameron MacRitchie, 19, saß 2012 im britischen Ruder-Achter bei der U23-Weltmeisterschaft; Aidan Reynolds, 18, war zunächst Basketballspieler und ist mittlerweile dreifacher Silbermedaillengewinner bei britischen Nachwuchsmeisterschaften im Speerwurf; Adelle Tracey, 19, ist mehrfache britische Juniorenmeisterin über 400 und 800 Meter; Jordan Duckitt, 18, arbeitet ehrenamtlich als Vorsitzender einer Organisation, die Kinder für Sport begeistern will.

Sie trugen die Fackel laufend durch die Arena, bevor ...

-

Quelle: AP

5 / 7

... sie - jeder mit einer eigenen Fackel ausgerüstet - die insgesamt 204 Einzelfackeln entzündeten, die symbolisch für alle teilnehmenden Nationen stehen.

-

Quelle: AP

6 / 7

Diese erhoben sich dann vom Boden des Olympiastadions und ...

-

Quelle: AP

7 / 7

... werden bis zum Ende der Spiele am 12. August gemeinsam als olympisches Feuer brennen.

© Süddeutsche.de/sid/mane/jbe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB