bedeckt München 25°
vgwortpixel

Karriereende von Miriam Neureuther:Sie mochte den Schmerz und zog das Pech an

Miriam Neureuther (vormals Gössner) beim Berlin Marathon 2016

Miriam Neureuther hört auf - im Biathlon hatte sie einige schöne Erfolge.

(Foto: Ronny Hartmann)
  • Biathletin Miriam Neureuther tritt zurück, ohne viele Titel gesammelt zu haben.
  • Ihre Karriere bleibt dennoch in Erinnerung.
  • Denn Neureuther verkörperte wie keine andere den dauernden inneren Kampf, den die Disziplin Biathlon erfordert.

Die letzten Meldungen von der Leistungssportlerin Miriam Neureuther waren knapp. Vor einem Jahr hatte der neue Langlauf-Bundestrainer Peter Schlickenrieder erklärt, die "Miri" werde ganz ruhig wieder aufgebaut. Vielleicht könne die Ski-Nordisch-WM 2021 in Oberstdorf ein Ziel sein. Dann aber wurde es wieder still - von Miri nichts Neues. Und nun kam, an einem Dienstag, die beiläufige Kurzmeldung: Miriam Neureuther, früher Gössner, hört auf.

Ein Karriereende wie ein Zieleinlauf im hinteren Feld ist das: Die Zuschauer haben sich schon abgewandt. Mit den Letzten anzukommen, das hat Neureuther als Biathletin oft genug erlebt. Dabei hat sie in den zehn Jahren ihrer Ski-Laufbahn ein Kunststück geschafft. Sie hat keinen großen Einzeltitel gewonnen, keine Rekorde gejagt und auch keine Siegesserien hingelegt - und war doch eine der aufsehenerregendsten deutschen Wintersportlerinnen.

Denn Miriam Neureuther war Biathletin und verkörperte wie keine andere den dauernden inneren Kampf, den diese Disziplin erfordert. Fast alle Biathleten ringen damit, ruhiges Schießen und rasendes Laufen unter einen Hut zu bringen, und der Gegensatz in Neureuthers Talent war besonders groß: Sie war eher eine miserable Schützin, aber eine famose Läuferin.

Die Freude daran, sich voll zu verausgaben

Wie schnell sie auf schmalen Latten vorankam, davon konnten die Spezial-Langläuferinnen berichten, etwa nach Neureuthers Ausflug als Spezialistin bei der Ski-Nordisch-WM 2009 in Liberec. Da lag die deutsche Staffel schon weit zurück, ehe Neureuther - ohne Gewehr - Platz zwei eroberte, was die zuvor gestarteten Kolleginnen beim Blick auf den Monitor verzückte. Ein Jahr drauf errang die Biathletin als Langläuferin noch einmal Großes, Staffelsilber bei den Olympischen Spielen.

Ski alpin Nationaler Après-Ski
Abschied von Marcel Hirscher

Nationaler Après-Ski

Wenn der beste Skirennfahrer der Welt seine Karriere beendet, dann müssen auch mal Wahlsendungen verschoben werden. Über einen Tag, an dem Österreich wieder ganz Skination sein kann.   Von Johannes Knuth

Präzises Schießen kann man theoretisch lernen, Neureuther glaubte fest daran, dass es auch ihr gelingt und blieb Biathletin. Vielleicht hätte sie irgendwann einen Durchbruch am Schießstand geschafft, aber es kam ein zweites Verhängnis neben ihrem unsicheren Zeigefinger hinzu: eine Verletzungsgeschichte, die teils so absurd war, dass Neureuther, gäbe es Ranglisten für Verletzungspech, locker in die Top Ten gekommen wäre.

Schon als Kind hatte sie sich fortlaufend etwas zugezogen. Angefangen hatte es mit vier Jahren, als sie von vorne eine Rutsche hinauf stiefelte, oben angekommen herunterfiel und sich den Arm brach. Eine andere frühe Verletzung wirkte sich später noch in ihrer Biathlon-Zeit aus. Mit 13 war sie schon eine passable Jugend-Alpinfahrerin, dann aber traf sie eine Slalomkippstange im Gesicht, und sie brach sich Jochbein und Kiefer. Ihre Schneidezähne mussten ersetzt werden, und mit dem Titan-Implantat, das ihr eingesetzt wurde, lebte sie gut - bis 2012. Da hatten sich ihre Schießergebnisse gerade mal wieder verbessert, aber dann entzündete sich der Oberkiefer wegen einer Titanallergie, und musste nach Vereiterung durch Knochenteile aus dem seitlichen Kiefer verstärkt werden.