Formel-1-Testfahrten Mick Schumacher gibt sein Ferrari-Debüt

Kommt der Formel 1 immer näher: Mick Schumacher (Archivbild).

(Foto: dpa)
  • Mick Schumacher, der Sohn des Rekordweltmeisters Michael Schumacher, soll in der kommenden Woche die ersten Formel-1-Tests für Ferrari absolvieren.
  • Für Schumacher ist es der Einstieg in die Königsklasse des Motorsports.
  • "Ich bin natürlich total aufgeregt und möchte mich bei Ferrari für diese Gelegenheit bedanken", wird er zitiert.

Mick Schumacher tritt schneller als erwartet in die Fußstapfen seines Vaters und wird in der kommenden Woche seine ersten Runden als Formel-1-Testfahrer in einem Ferrari drehen. Das bestätigte der italienische Rennstall am Dienstag.

Der 20-jährige Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher wird bei den zweitägigen Tests nach dem Grand Prix in Bahrain am kommenden Dienstag ins Cockpit des Ferrari SF90 steigen. Am zweiten Testtag am Mittwoch wird Schumacher für Alfa Romeo am Steuer sitzen.

Formel 1 Motorensound für alle Bilder
Geburtstag von Michael Schumacher

Motorensound für alle

Der erfolgreichste Rennfahrer der Formel-1-Geschichte feiert seinen 50. Geburtstag - fast lückenlos abgeschirmt, als Patient. Die Erinnerung an ihn wird öffentlich organisiert.   Von René Hofmann

"Ich bin natürlich mehr als begeistert, und ich möchte mich bei Ferrari für diese Möglichkeit bedanken", sagte Schumacher: "Ich bin sicher, dies wird eine großartige Erfahrung werden. Aber im Moment lege ich bewusst alle Gedanken an die Tests beiseite, weil ich mich sehr darauf freue, in meinem ersten Formel-2-Rennen anzutreten. Ich möchte mich 100 Prozent auf das Wochenende konzentrieren."

Sein Vater gewann bei Ferrari fünf seiner sieben Weltmeistertitel

Mick Schumacher gibt am kommenden Wochenende ebenfalls auf dem Kurs in Sakhir sein Debüt in der Formel 2 für Prema. Schumacher, der im vergangenen Jahr die Formel-3-Europameisterschaft gewann, gehört seit Mitte Januar zur Ferrari Driver Academy. Alfa Romeo, das frühere Sauber-Team, arbeitet eng mit Motorenlieferant Ferrari zusammen.

Schumacher profitiert bei der frühen Berufung auch vom strengen Regelwerk: An zwei der insgesamt vier Testtage, die es während der Saison gibt, müssen die Teams einen Nachwuchsfahrer einsetzen, der weniger als zwei Formel-1-Grand-Prix bestritten hat.

Seit Mitte Januar gehört Schumacher auch der Nachwuchsakademie von Ferrari an. Für den italienischen Rennstall hatte sein Vater Michael von 2000 bis 2004 fünf seiner sieben Fahrertitel geholt. Er beendete 2012 seine Karriere und befindet sich nach einem schweren Skiunfall im Dezember 2013 in medizinischer Rehabilitation.

Motorsport "Ich bin okay"

Unfall von Sophia Flörsch

"Ich bin okay"

Es grenzt an ein Wunder, dass die 17-jährige Münchnerin nach ihrem Crash leichte Entwarnung geben kann. Die Strecke in Macao gilt als gefährlich - schon mehrere Motorsportler starben auf dem Rundkurs.   Von Anna Dreher