Radsport:Sprengkraft in Dokument TL24

Radsport: Michel Heßmann beim Giro d'Italia 2023.

Michel Heßmann beim Giro d'Italia 2023.

(Foto: Fotoreporter Sirotti Stefano/Sirotti/Imago)

Der deutsche Radprofi Michel Heßmann steht unter Dopingverdacht. Er weist das zurück, die Nada ermittelt - und hinter den Kulissen tobt eine intensive Debatte. Klar ist: Die Bedeutung des Falls ist enorm.

Von Johannes Aumüller

Michel Heßmann sitzt derzeit wieder oft im Sattel. Der 22-Jährige gehört in Deutschland seit einigen Jahren zu den größten Talenten des Radsports; er hat verschiedene Junioren-Titel abgeräumt und im Vorjahr in den Diensten des Branchenführers Jumbo-Visma sein Debüt bei einer großen Landesrundfahrt gegeben, dem Giro d'Italia. In diesen Tagen absolviert er viele Trainingseinheiten rund um seinen Wohnort nahe Freiburg. Nur Rennen stehen bis auf Weiteres nicht in seinem Kalender. Denn seit einem im August bekannt gewordenen Positivbefund auf eine verbotene Substanz hat ihn sein Team suspendiert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDopingsperre des HSV-Verteidigers
:Der Epo-Fall Mario Vuskovic wird immer fragwürdiger

Wurde der HSV-Fußballer zu Unrecht gesperrt? Die Anti-Doping-Instanzen geben ein dubioses Bild ab. Nun vergrößert ein Freispruch des australischen Läufers Peter Bol die Zweifel - und bringt die gesamte Epo-Analytik ins Wanken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: