Schach-Fehde Carlsen vs Niemann:Wir spielen dann vor Gericht

Schach-Fehde Carlsen vs Niemann: Das Duell, das alles auslöste: Weltmeister Magnus Carlsen (links) aus Norwegen und der US-Amerikaner Hans Niemann in der dritten Runde des Sinquefield Cups Anfang September.

Das Duell, das alles auslöste: Weltmeister Magnus Carlsen (links) aus Norwegen und der US-Amerikaner Hans Niemann in der dritten Runde des Sinquefield Cups Anfang September.

(Foto: Crystal Fuller/dpa)

Die Betrugsaffäre im Schach erreicht eine neue Dimension: US-Teenager Niemann verklagt Weltmeister Carlsen auf 100 Millionen Dollar. Kann das wirklich zu etwas führen?

Von David Kulessa

Magnus Carlsen durchlebt schachfachlich gerade komplizierte Tage. Der Dauerdominator der Szene startet in Reykjavik bei einer WM - im sogenannten Fischerschach. Das zeichnet sich dadurch aus, dass die Figuren zum Beginn der Partie nicht in der bewährten Weise auf dem Brett stehen, sondern in einer von 960 denkbaren Varianten, die kurz vorher ausgelost wird. Das ist selbst für die größten Großmeister eine besondere Herausforderung. Sie können sich nicht in der üblichen Form am Computer auf diese Partien vorbereiten, vielmehr kommt es darauf an, am Brett alles zu erblicken.

Zur SZ-Startseite

MeinungBetrug im Sport
:Die Morsekugel funkt "Pferd auf e7"

Vom Akku im Rennrad bis zu unappetitlichen Methoden der Informations-Übermittlung: Die Betrugsdiskussion im Schach erinnert daran, dass jenseits des Dopings Schummeleien im Sport eine lange Tradition haben - und Schaden anrichten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: