Möglicher Verkauf des FC Liverpool:Zeit für sagenhaften Reibach

Lesezeit: 4 min

Möglicher Verkauf des FC Liverpool: Wie geht es mit dem FC Liverpool und der legendären Anfield Road weiter?

Wie geht es mit dem FC Liverpool und der legendären Anfield Road weiter?

(Foto: Imago/Paul Greenwood/Shutterstock; imago/Imago/Shutterstock)

Die Fenway Sports Group prüft den Verkauf von Anteilen des FC Liverpool. Dass das Vorhaben ausgerechnet jetzt bekannt wird, kann kaum Zufall sein. Der Fall zeigt, welche Rendite Topklubs aus England derzeit versprechen.

Von Sven Haist, London

Der Börsenhändler John W. Henry hat noch nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass die Rendite für ihn an erster Stelle steht. Vor genau zwölf Jahren bewahrte der US-Amerikaner den Liverpool Football Club vor der Insolvenz, indem er den Verein für etwa 300 Millionen Pfund in das ihm mehrheitlich gehörende, heute Fenway Sports Group (FSG) heißende Geschäftsportfolio holte - sein in Boston ansässiges Sportimperium verwaltet etwa auch die Boston Red Sox (Baseball) und die Pittsburgh Penguins (Eishockey). Mit der Übernahme von Liverpool wettete der Risikokapitalgeber Henry darauf, den Wert des damals zum Schnäppchenpreis erworbenen Klubs im Zug des schwindelerregenden Fußballwachstums vervielfachen zu können - selbstverständlich mit dem Ziel, den Traditionsklub am River Mersey eines Tages gewinnbringend feilzubieten. Diesen Zeitpunkt hält Henry mit seinem Geschäftspartner Mike Gordon, der das Tagesgeschäft in Liverpool beaufsichtigt, jetzt offenbar für gekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite