Lewis Hamilton im SZ-Interview:Warum Hamilton Merkel lobt

F1 Grand Prix of USA - Previews

Am Sonntag könnte er Weltmeister werden: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton in Austin.

(Foto: AFP)
  • Schon an diesem Sonntag könnte Lewis Hamilton beim Rennen in Austin seinen vierten Weltmeistertitel in der Formel 1 gewinnen.
  • Im Interview mit der SZ spricht er über das, was ihn abseits der Rennstrecke beschäftigt.
  • Der Brite lobt Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik.

Von Philipp Schneider

Es gibt nicht viele Fahrer in der Formel 1, die in der Öffentlichkeit über mehr als das reflektieren, womit sie beruflich befasst sind: ihr Dasein als Rennfahrer. Von denjenigen Fahrern in der Formel 1, die es tun, besitzt niemand so eine große Strahlkraft wie der Brite Lewis Hamilton, 32, der einzige Pop-Star der Rennserie, der schon an diesem Sonntag beim Rennen in Austin, Texas seinen vierten Weltmeistertitel gewinnen könnte.

"Die Dinge, die ein Rennfahrer abseits der Rennstrecke vollbringt, potenzieren seine Größe auf der Strecke", sagt Hamilton im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Samstagsausgabe) über sein Motiv, auch über Fragen der Weltpolitik, des Umweltschutzes - und der veganen Ernährung zu sinnieren. In gewisser Weise sieht er sich damit in der Nachfolge des 1994 in Imola tödlich verunglückten Brasilianers Ayrton Senna. "Ayrton war immer derjenige, zu dem ich aufgesehen habe, bei dem ich das Gefühl hatte, dass wir wesensverwandt sein könnten, weil ich mich mit ihm identifizieren kann."

Ein Fan von Merkels Flüchtlingspolitik

Und so spricht Hamilton im SZ-Interview auch über die Politik der deutschen Bundeskanzlerin und outet sich als Fan ihrer Flüchtlingspolitik. "Ich liebe Angela Merkel", sagt Hamilton. "Die Grenzen zu öffnen, als sonst niemand gehandelt hat: Das fand ich inspirierend." Dass die rechtsnationale Protestpartei AfD in den Bundestag gewählt wurde, findet er "nicht so cool". Grundsätzlich begrüßt Hamilton Frauen in politischen Spitzenämtern: "Meiner Meinung nach haben Frauen ein besseres Urteilsvermögen als Männer. Sie denken nicht mit ihrem Ego. Sie sind grundsätzlich selbstloser." Im Übrigen würde er es "sehr begrüßen", wenn Frauen mitfahren würden in der Formel 1. Er fragt: "Warum betreiben nicht mehr junge Frauen Motorsport?"

Hamilton sieht sich im bunten Unterhaltungsbetrieb der Formel 1 nicht nur als Entertainer, sondern "eher als eine Quelle für Inspiration. Ich könnte mich natürlich einfach ins Auto setzen und Rennen fahren. Das würde ein bisschen inspirieren. Oder ich kann mehr machen und den Menschen die Hand reichen, um wirklich einen Unterschied zu machen." Auf die großen Fragen der Politik habe er zwar keine eindeutigen Antworten. "Aber ich kann mich auf mein Gefühl verlassen. Wenn ich mit meinen Ingenieuren arbeite. Die haben alle studiert an den besten Universitäten der Welt. In Oxford, in Cambridge, in Harvard. Wenn ich vor dem Computer sitze und mit Zahlen arbeite, dann habe ich nicht die Brainpower, die diese Jungs haben. Aber sobald ich im Rennwagen sitze, habe ich dieselbe Brainpower."

"Das größere Problem sind einflussreiche Menschen, die behaupten, es gebe den Klimawandel nicht"

Als "schwieriges Thema" bezeichnet Hamilton die sicher nicht überragende Öko-Bilanz der Formel 1. Er gibt aber zu bedenken, dass "der Einfluss, den wir Formel-1-Fahrer auf die Umwelt haben, verschwindend gering ist im Vergleich zu den großen Umweltverschmutzern. Okay: Wir fliegen um die Welt, um Rennen zu fahren. Wir fahren Autos privat. Und dann auf der Strecke. Klar belasten wir dabei auch die Umwelt. Aber denken Sie mal an Leonardo DiCaprio und seine wirklich tolle Umweltstiftung. Wenn er weltweit Geld sammelt für die gute Sache, wie kommt er da wohl hin? Er fliegt auch mit dem Flugzeug! Das größere Problem sind einflussreiche Menschen, die behaupten, es gebe den Klimawandel nicht." Er denkt da an den US-Präsidenten Donald Trump.

Lewis Hamilton, dessen Großvater Davidson 1955 von Grenada nach England ausgewandert ist, würde sich "nicht in einer Million Jahren wünschen, dass mein Vater reich gewesen wäre. Oder dass wir weniger ums Überleben hätten kämpfen müssen. Die Erfahrungen meiner Kindheit definieren mich heute als Rennfahrer: Dass wir wenig Geld hatten. Dass ich das verdammte Gokart fahren musste. Dass es damals viele Leute gab, die auf uns herabgeschaut haben."

Zu den Menschen, die ihn selbst inspirieren, zählt Hamilton seinen WM-Rivalen Sebastian Vettel, der in der Gesamtwertung vier Rennen vor Saisonende 59 Punkte hinter ihm liegt. "Gegen einen Champion wie Sebastian zu fahren, gegen einen der besten Fahrer, wenn nicht sogar den besten des Fahrerfeldes, zwingt mich dazu, die Latte noch höher zu hängen."

Das komplette Interview mit Lewis Hamilton lesen Sie mit SZplus:

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: