Langlauf-Olympiasiegerin Randall Sie will Brustkrebserkrankten ein Gesicht geben

Februar 2018: Kikkan Randall (rechts) und Jessica Diggins feiern ihren Sieg im Teamsprint bei den olympischen Spielen in Pyeongchang.

(Foto: Getty Images)
  • Die amerikanische Langläuferin Kikkan Randall gewann im Februar noch Olympia-Gold, anschließend erkrankte sie an Brustkrebs.
  • Sie führt ihren Kampf öffentlich, weil sie so anderen Betroffenen helfen möchte.
  • In den sozialen Netzwerken erfährt sie große Anteilnahme.
Von Christian Brüngger

Etwas fühlte sich komisch an. Den Muttertag hatte Kikkan Randall mit Ehemann Jeff und Sohn Breck verbracht, als sie kurz vor dem Einschlafen über die Brust streifte - und glaubte, eine Rippe berührt zu haben. Beim erneuten Tasten aber merkte sie: Was sie spürte, war nicht eine Rippe, sondern ein Knoten in der Brust.

Das ungute Gefühl bestätigte sich in einer für sie zuerst unfassbaren Diagnose: Brustkrebs. 36 wird Kikkan Randall im Dezember, und erst im Februar hat sie ihren größten Erfolg erreicht: Olympiagold im Langlauf-Teamsprint mit Jessica Diggins. Am Ende der Saison war Randall nach 17 Jahren im Weltcup zurückgetreten. Statt sich in den Folgemonaten also damit beschäftigen zu können, wie ihr Berufsleben weitergeht, kämpfte Randall plötzlich ums Überleben.

Ski alpin Fast jedes Körperteil tut weh
Lindsey Vonn

Fast jedes Körperteil tut weh

Lindsey Vonn ist die erfolgreichste Skifahrerin, die dieser Sport hervorgebracht hat. Nun kündigt die 33-Jährige das Ende ihrer bewegten Karriere an - vorher aber will sie noch einen unwirklichen Rekord brechen.   Von Johannes Knuth

Wie es ihre Art ist, teilt sie auch diesen Fight mit der Öffentlichkeit. Schon als Langläuferin war die Athletin aus Anchorage (Alaska) mit ihrer Mitteilungsfreude und ihrem ständigen Lachen aufgefallen. Die sozialen Medien nutzt sie weniger zur Selbstvermarktung als vielmehr zur Information. Als amerikanische Langläuferin war sie in der Szene schließlich eine Exotin und rund sechs Monate im Jahr weg von daheim. Darum dienten ihre regelmäßigen Posts auch dazu, das Reiseleben mit all seinen Vor- und Nachteilen offenzulegen.

Die Krankheit, über die man oft flüstert, will sie ins Bewusstsein bringen

Als Randall Sohn Breck vor zweieinhalb Jahren zur Welt brachte, wurde sie auch zur Pionierin im Weltcup. Sie sorgte mit anderen Langlauf-Müttern dafür, dass sie Mutter- und Athletinnen-Dasein kombinieren konnte - indem die Mütter und ihre Kleinkinder in Stadionnähe beispielsweise einen Rückzugsort erhielten.

Pinke Pionierin nannte man ­Randall, weil sie stets mit einer pinken Strähne im Haar ihre Wettkämpfe bestritt. Pink im Haar kann sie seit dem Sommer nicht mehr tragen. Während des ersten von sechs Chemotherapiezyklen fiel ihr Haar aus. Allerdings antizipierte Randall diesen Ausfall auf ihre Weise.

Als sich erste Strähnen lösten, ließ sie ihr Haar komplett abschneiden - und posierte kahl für ihren Blog, den sie täglich mit neuen kurzen Videos versieht.

Haarlos präsentiert sie sich in der Öffentlichkeit auch jenseits der Onlinewelt. Denn einmal mehr denkt Randall in großem Bogen - und will Brustkrebserkrankten ein Gesicht geben, sowie zeigen, wie sich das Ankämpfen gegen die Krankheit auswirkt. Sie will also mithelfen, eine Krankheit ins breitere Bewusstsein zu bringen, über die man gerne nur im Flüsterton redet. Dann etwa, wenn eine kahle Frau den Raum betritt.

Darum berichtet sie auf ihrem Blog und in Artikeln ausführlich, wie es ihr geht, was sie fühlt oder denkt. Dass ihre Chancen, diesen Kampf gegen den Krebs zu überleben, sehr intakt sind, hilft ihr bei dieser neuen Großaufgabe natürlich.