Stimmen zu Jürgen Klopp:"Das zeigt einmal mehr, dass Jürgen außergewöhnlich ist"

Stimmen zu Jürgen Klopp: Liverpools Spieler werfen Klopp nach dem Champions-League-Sieg in die Luft.

Liverpools Spieler werfen Klopp nach dem Champions-League-Sieg in die Luft.

(Foto: Manu Fernandez/AP)

Die Fußballwelt zeigt sich überrascht von der Rücktrittsankündigung von Jürgen Klopp - und zollt ihm großen Respekt. Die Reaktionen.

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer von Borussia Dortmund: "Ganz hohen Respekt vor dieser Entscheidung. Aber das zeigt einmal mehr, dass Jürgen außergewöhnlich ist."

Thomas Tuchel (Trainer Bayern München): "Das ist eine Hammer-Meldung. Das muss ich erst einmal verdauen. Ich kann das nachvollziehen. Daran werde ich mich eine ganze Weile gewöhnen müssen. Kloppo ist einer der aller allerbesten Trainer weltweit. Er hat die Vereine auf all seinen Stationen auf eine besondere Art und Weise beeinflusst."

Xabi Alonso (Trainer Bayer Leverkusen): "Was Jürgen in Liverpool in den letzten neun Jahren gemacht hat, verdient große Bewunderung und großen Respekt. Mein Fokus liegt aber auf Leverkusen. Ich habe eine große Motivation, hier zu arbeiten."

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Jürgen ist ein herausragender Mensch. Ich hatte das Glück, ihn hier kennenzulernen. Er hat unseren Verein und auch Liverpool so geprägt wie kaum ein anderer. Ich bin mir sicher, dass es noch eine Station in seinem Trainerleben geben wird, wo er einen ähnlich guten Job machen wird."

Mike Gordon (Präsident der Fenway Sports Group, die den FC Liverpool besitzt): "Jürgens Verpflichtung war eine der größten Segnungen unserer Zeit als Eigentümer. Es versteht sich von selbst, dass wir sehr traurig sein werden, nicht nur einen Manager von solchem Kaliber zu verlieren, sondern auch eine Person und Führungspersönlichkeit, für die wir enormen Respekt, Dankbarkeit und Zuneigung empfinden. Gleichzeitig respektieren wir seine Wünsche und die Gründe, warum er entschieden hat, dass die laufende Saison seine letzte bei Liverpool sein wird."

Erik ten Hag (Teammanager Manchester United): "Das ist nicht gut für die Premier League. Er hat eine Ära eingeleitet, er hat den Verein aufgebaut, er hat den Verein dorthin zurückgebracht, wo er hingehört, dazu gratuliere ich ihm. Er hat in Liverpool einen großartigen Job gemacht. Ich kann ihn aber verstehen, es ist eine lange Zeit. Es ist eine Zeit des Aufbaus, des Erreichens, mit Rückschlägen und die Premier League ist sehr intensiv, daher kann ich seine Argumente für einen Rücktritt verstehen."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJürgen Klopp hört in Liverpool auf
:Der Tank ist fast leer

In einer emotionalen Botschaft verkündet Jürgen Klopp seinen Abschied vom FC Liverpool zum Saisonende. Er habe keine Energie mehr, sagt der Trainer. Dabei will in der Stadt und im Klub niemand, dass er geht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: