Fußball:Katar, überall Katar

775694679

PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi konnte pünktlich vor der umstrittenen WM in seinem Heimatland Katar Lionel Messi holen - ein Glücksfall für das Emirat.

(Foto: Stephanie de Sakutin/AFP)

Messi geholt, Mbappé gehalten: Der Pariser Transfersommer belegt, wie sich Katar ein Jahr vor der WM auf dem Höhepunkt seiner Fußball-Macht befindet. Das Emirat kann machen, was es will.

Kommentar von Johannes Aumüller

Und der Gewinner ist ... Katar! Diesmal hält zwar kein offizieller Vertreter des Fußball-Weltverbandes ein Zettelchen in die Höhe, wie im Dezember 2010, als der damalige Fifa-Boss Sepp Blatter feierlich den Ausrichter des WM-Turnieres 2022 verkündete. Aber es ist auch so das Ergebnis dieses ungewöhnlichen und nicht zuletzt von den Corona-Umständen geprägten Transfersommers.

Zwischen (selbstverschuldet) darbenden Großklubs wie dem FC Barcelona und zurückhaltenden Bundesligisten gibt es in Europa von ManCity bis zum FC Chelsea ja ohnehin nur noch eine Handvoll Superreicher, die meinen, richtig zulangen zu können. Aber Katar Saint-Germain, pardon Paris Saint-Germain, toppt alle, auch wenn sich das nicht in gigantischen Ablösen niederschlägt. Lionel Messi hat Frankreichs Hauptstadt-Klub, der seit einem Jahrzehnt zum Sportimperium des kleinen Emirates gehört, verpflichtet, Italiens Torwart Donnarumma und den Haudegen Ramos, den begehrten Rechtsverteidiger Hakimi und den Mittelfeldstrategen Wijnaldum; und der Klub hat sogar dem Werben von Real Madrid widerstehen können, das für Superflitzer Kylian Mbappé ein Paket von fast 200 Millionen Euro aufgerufen hätte.

Wohl dem, der sich all das leisten kann für das große Ziel, nach diversen gescheiterten Anläufen endlich (und dann immerhin passgenau zur Heim-WM in Katar im Spätherbst 2022) die Champions League zu gewinnen. Aber dieser Transfersommer liefert im sportlichen Bereich den passenden Beleg dafür, wie das Emirat ein Jahr vor dem Beginn des umstrittenen Turniers im Fußball plangemäß auf dem Höhepunkt seiner Macht ist - trotz allen Menschenrechtsverstößen und sonstigen fragwürdigen politischen Vorgängen.

Der Einfluss ist sowohl bei der Fifa als auch bei der Uefa groß

Es ist schon ein paar Jahre her, dass der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger Katar mal das "Krebsgeschwür" des Weltfußballs nannte - was zu einer Klage gegen ihn führte, die das Landgericht Düsseldorf abwies, weil die Äußerung von der Meinungsfreiheit gedeckt sei. Aber inzwischen hat es, um im Bild zu bleiben, noch ein paar Metastasten gegeben, weil der Weltfußball das Geschwür nicht behandelt, sondern im Gegenteil dessen Wuchern befeuert.

In allen Bereichen ist der Einfluss von Katar und seinen Millionen gigantisch. Die Fifa pflegt unter der Führung von Gianni Infantino eine rätselhafte Nähe. In Europas Fußball zählt der katarische Funktionär Nasser Al-Khelaifi, Chef eines heimischen Staatsfonds und von Paris Saint-Germain, als Uefa-Vorstand und Vorsitzender der Klub-Vereinigung ECA zu den maßgeblichsten Akteuren. Bei der WM-Qualifikation wirkt das als Gastgeber für das Turnier schon qualifizierte Emirat als Gast im europäischen Teil des Wettbewerbe mit. Die staatliche Flugzeuglinie Qatar Airways wiederum sponsert zugleich die Fifa, die Uefa und den FC Bayern - und war zudem beim DFB im Gespräch.

Da ist es dann kaum verwunderlich, wenn die Fußballszene mit der Fifa an der Spitze an den skandalumtosten WM-Zuschlag und andere dubiose Themen der Vergangenheit nicht wirklich rangeht. Und wenn Mahnungen von Menschenrechtlern, dass trotz aller gegenteiligen Beteuerungen die Lage für die Arbeitskräfte im Land weiter sehr schlecht ist, weithin ungehört verhallen oder sogar verharmlost werden. Die deutsche Nationalelf war eine löbliche Ausnahme, als sie sich im Frühjahr bei Länderspielen auch mit öffentlichen Aktionen für Menschenrechte positionierte - auch wenn sie dies nun nicht mehr fortsetzen will, wie der DFB am Mittwoch mitteilte. Der Fußball ist so durchdrungen von Katar, dass das Emirat machen kann, was es will.

© SZ/schm
Zur SZ-Startseite
May 16, 2021, Barcelona, Spain: Ilaix Moriba of FC Barcelona, Barca during the Liga Santander match between FC Barcelon

Bundesliga auf dem Transfermarkt
:Wer ist da, wer ist weg?

Das Transferfenster ist geschlossen, die Kader der Klubs stehen. Im Vergleich mit anderen Topligen hat die Bundesliga ein Alleinstellungsmerkmal. Alle Zu- und Weggänge der 18 Vereine im Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB