Karriere von Bernie Ecclestone"Ich habe das alles nur für mich getan"

Bernie Ecclestone hat sich mit der Formel 1 ein Motorsport-Imperium errichtet - jetzt muss er als Geschäftsführer aufhören. Stationen eines Lebens zwischen Provokation und Boxengasse.

Von Lisa Sonnabend und Jonas Beckenkamp

Bernie Ecclestone ist oft vor dem Ende von Autorennen abgedampft. Ab zum Flughafen, zum nächsten Termin, ins Ferienparadies - dieser Mann war gerne auf der Überholspur. Doch seine Zeit in der Formel 1 ist nun endgültig vorbei. Der Geschäftsführer des Rennzirkus wurde vom neuen F1-Eigentümer Liberty Media in Rente geschickt.

Der Brite Ecclestone kam am 28. Oktober 1930 in Ipswich zur Welt und wuchs in dem Londoner Vorort Bexleyheath auf. Schon in der Schule zeigte der kleine Bernie Geschäftssinn: So habe er oft in der Früh alle Backwaren in der Nähe der Schule aufgekauft, berichtet er, um sie als Monopolist teuer weiterzuverkaufen. Seit seiner Jugend begeisterte sich Ecclestone für den Motorsport. 1950 sah er erstmals ein Formel-1-Rennen live, Ecclestone war in Silverstone als Fahrer eines Schau-Rennens gemeldet.

Bild: Getty Images 24. Januar 2017, 10:282017-01-24 10:28:51 © SZ.de/jbe/ghe