Hamburger SV verliert überraschend:Nun kennt auch Steffen Baumgart den HSV

Hamburger SV verliert überraschend: Gestrauchelt: HSV-Profi Noah Katterbach (rechts) kommt bei einem Zweikampf mit Osnabrücks Maxwell Gyamfi zu Fall.

Gestrauchelt: HSV-Profi Noah Katterbach (rechts) kommt bei einem Zweikampf mit Osnabrücks Maxwell Gyamfi zu Fall.

(Foto: Cathrin Mueller/Getty Images)

Schon in Spiel zwei unter dem neuen Trainer zeigt sich: Der Hamburger SV bleibt eine unberechenbare Mannschaft - durch die 1:2-Niederlage gegen den Tabellen-Letzten Osnabrück verpassen die Hanseaten eine große Chance im Aufstiegsrennen.

Der Hamburger SV hat mit einer überraschenden Niederlage in Überzahl gegen den Tabellenletzten VfL Osnabrück eine große Chance im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Hamburger verloren im mit 57 000 Zuschauern ausverkauften Volksparkstadion spät mit 1:2 (1:1). Es war die erste Niederlage im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Steffen Baumgart. Dabei hätte der HSV dank der Patzer der Konkurrenz Holstein Kiel hinter sich lassen und den Rückstand auf Tabellenführer FC St. Pauli verkürzen können. Doch der HSV ließ mal wieder eine gute Gelegenheit im Aufstiegsrennen verstreichen. Osnabrücks Lukas Kunze machte mit seinem Tor in der 6. Minute früh klar, dass den Hamburgern eine harte Aufgabe bevorstand. Robert Glatzel (45+2/Foulelfmeter) glich aus. Osnabrück spielte ab der 76. Minute in Unterzahl, kurz vor Schluss traf jedoch Michael Cuisance (89./Foulelfmeter) zum Überraschungserfolg der Osnabrücker.

Die Niedersachsen erwischten einen optimalen Start. Einen Freistoß brachte Cuisance gefühlvoll auf Kunze, der am zweiten Pfosten den Ball per Volleyabnahme ins Tor beförderte. Der HSV brauchte ein wenig, um sich von dem Schock zu erholen, steigerte seine Leistung allerdings. Glatzel traf vor dem Halbzeitpfiff vom Elfmeterpunkt. Der HSV wurde im zweiten Durchgang dominanter, Ransford Königsdörffer (52.) verpasste nach Flanke von Jonas Meffert den Führungstreffer. Osnabrücks Gyamfi sah in der 76. Minute Gelb-Rot. Nach einem Foul von Ignace van der Brempt an Robert Tesche traf Cuisance kurz vor Spielende per Elfmeter zum überraschenden Sieg.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFabian Reese
:Er steht auf Berlin, Berlin steht auf ihn

Er wollte Rockstar werden, jetzt ist er Stürmer: Ein Treffen mit Fabian Reese, dem aufregendsten Spieler der zweiten Liga, der auf die große Fußballbühne drängt - wenn möglich mit Hertha BSC.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: