Kolumne "Hängende Spitze":Nie steht die Null

Kolumne "Hängende Spitze": FCA-Torwart Finn Dahmen.

FCA-Torwart Finn Dahmen.

(Foto: Sebastian Widmann/Getty Images)

Augsburgs Torwart Finn Dahmen stellt einen traurigen Bundesligarekord auf: Auch im 35. Spiel bleibt er nicht ohne Gegentor. Wann werden die Gegner endlich Erbarmen haben?

Glosse von Ulrich Hartmann

Der Torwart Dietmar Linders wurde beim MSV Duisburg einst liebevoll "der Dicke" genannt. Er war 1,77 Meter groß und 80 Kilo schwer. Der Bundestrainer Helmut Schön, der ihn nie nominiert hat, attestierte ihm "die Figur eines Boxers". Das ist ein halbes Jahrhundert her. Irgendwann nahm Linders entnervt acht Kilo ab und wirkte fitter. Dies bewahrte ihn allerdings nicht vor einem unerfreulichen Bundesliga-Rekord, der 48 Jahre und zehn Tage halten sollte. Bis zum Samstag.

Am 7. Februar 1976, nach einer 1:2-Niederlage in Offenbach, hatte Linders keinen von 34 aufeinanderfolgenden Bundesliga-Einsätzen ohne Gegentor überstanden. Er war 34 Mal in Serie bezwungen worden oder, wie man im heutigen Fachjargon auch sagen könnte: hat jedes Mal einen Ball aus dem Netz geholt, musste stets hinter sich greifen, bewahrte keine weiße Weste, schaffte kein clean sheet. Das unbeschriebene Blatt Papier wurde stets verschandelt.

Der Rekord des heute 83-Jährigen erlangt jetzt neue Beachtung - weil er überboten wurde. Dem Augsburger Torwart Finn Dahmen widerfuhr am Samstag beim 0:1 in Mainz noch Schrecklicheres: das 35. Bundesliga-Spiel nacheinander ohne die Null. Und dieser Rekord könnte sich noch auswachsen. Im Gegensatz zu Linders nämlich, der den Rekord in den letzten 34 seiner 161 Bundesligaspiele für Duisburg im Alter von 35 Jahren erlitt, hat der 25 Jahre junge Dahmen bislang überhaupt noch nie das Gefühl eines unbefleckten Bundesliga-Spiels erlebt. In 13 Einsätzen für Mainz und 22 für Augsburg und obwohl er sogar vier Elfmeter parierte, hat er immer mindestens einen Ball durchgelassen.

Die nächsten Gelegenheiten für eine weiße Weste ergeben sich gegen Freiburg, in Darmstadt und gegen Heidenheim. Man möchte diesen Spielern zurufen: Lasst ab! Habt Erbarmen! Schießt vorbei! Wenn er dann ohne Gegentreffer geblieben ist, bestreitet Finn Dahmen seine Interviews im weißen Smoking - und salutiert zum Gruß an Dietmar Linders.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivInterview
:"Es ist eine schwierige Situation, das wollen wir nicht verhehlen"

Der Protest gegen einen Bundesliga-Investor wird schärfer, Klubs fordern eine neue Wahl: Steffen Merkel und Marc Lenz, Geschäftsführer der DFL, äußern sich zur Kritik der Fans, dem Wahlverhalten von Martin Kind - und erklären, wie es weitergeht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: