bedeckt München -2°

Gladbach 0:3 gegen HSV:Stranzl ins Krankenhaus

Der HSV traf hingegen, ohne sich groß mühen zu müssen: Lasogga sprang bei einer Ecke höher als Jantschke, Havard Nordtveit und Roel Brouwers - und köpfelte das 0:2 (44.). Das 0:3 durfte Torwart Drobny vorbereiten. Er hatte einen Ball über Gladbachs Abwehr geschlagen, Nicolai Müller hob ihn ins Tor (52.). Und zu allem Überfluss rasselte der nach sechs Monaten Verletzungspause zurückgekehrte Gladbacher Kapitän Martin Stranzl bei einer Ecke mit Nordtveit zusammen. Stranzl musste ins Krankenhaus. Der 35-Jährige hat sich eine Fraktur der Augenhöhle zugezogen, er wurde bereits operiert. Der Leistungsträger, in den so viel Hoffnung gesetzt worden war, wird der Borussia nun sechs bis acht Wochen fehlen.

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.

Manager Eberl hat hinterher gleich drei Mal gesagt, wie "beschissen" er das alles fand: die Verletzung, das Spiel, den Saisonstart. Immerhin den Spielplan der Borussia hat er verschont. Dabei hätte Eberl angesichts der kommenden Termine guten Grund gehabt, ausfallend zu werden. Ausgerechnet nächsten Samstag trifft Mönchengladbach auf den ewigen Rivalen aus Köln. Und zuvor am Dienstag spielt die Borussia beim FC Sevilla, Champions League.

Er freue sich trotz allem darauf, die Champions-League-Hymne zu hören, hat Eberl noch gesagt und etwas gequält gelächelt. Nach Sevilla reise die Mannschaft zudem als Außenseiter. "Was haben wir zu verlieren?", fragte Eberl und antwortete einfach selbst: "Nichts."

© SZ/hum
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema