Garmisch-Partenkirchen Der ultimative Laura-Rummel

Im Laura-Land: Dahlmeier wird auf einer Kutsche zum Kirchplatz gefahren.

(Foto: Angelika Warmuth/dpa)

Laura Dahlmeier wird Ehrenbürgerin ihrer Heimatgemeinde und alle sind in Ekstase: die Fans, die Reporter und der Laura-Dahlmeier-Fanklub verkauft Mützen für 49 Euro.

Reportage von Sebastian Fischer, Garmisch-Partenkirchen

Es passte kein Mensch mehr auf den Kirchplatz in Partenkirchen, "so eng war's noch nie", sagte die Bürgermeisterin. Ortsvereine hatten ihre Fahnen gehisst wie beim Schützenfest, Kinder schauten mit großen Augen. Ältere Männer hatten sich ihre Sonntagshüte aufgesetzt, um sie zu ziehen. Jüngere Frauen trugen grün-lila Laura-Mützen. Es war ja sehr kalt. Die Leute jubelten, aber um kurz vor sieben Uhr am Freitagabend war das nicht genug.

Die Begeisterung sollte live nach Bayern übertragen werden, also sozusagen in die ganze Welt. Deshalb sprang der BR-Reporter auf der Bühne auf und ab, die Arme gespreizt, die Beine gespreizt, wie ein Animateur auf der MS Deutschland. Er rief: "Laura! Laura! Laura!" Dann riefen die Menschen: "Laura! Laura! Laura!" Dann sagte Laura Dahlmeier, live in den Abendnachrichten und in die Nacht: "Des is' unheimlich schee."

Am Ortseingang lächelt sie den Autofahrern ins Gesicht

Überall in Deutschland sind in diesen Tagen Olympioniken empfangen worden, überall wollten die Menschen noch ein bisschen weiter begeistert sein. Bobfahrer schrieben in Berlin ins Goldene Buch, in Oberstdorf gab's ein Feuerwerk, selbst in Gaißach bei Bad Tölz haben sie gefeiert, als Langläufer Lucas Bögl nach Hause kam; er ist 15. geworden. Doch das war natürlich alles nicht zu vergleichen mit den Würden für Biathletin Dahlmeier. Sie ist nach zweimal Gold und einmal Bronze nun Ehrenbürgerin in ihrer Heimat.

Olympia Olympische Fernsehspiele Bilder
Olympia

Olympische Fernsehspiele

Die Flamme ist erloschen: Pyeongchang 2018 wird vielen Sportlern als gut organisiertes Event in Erinnerung bleiben. Der Gastgeber war ganz für die Spiele da - Olympia aber nicht für ihn gedacht.   Von Saskia Aleythe, Pyeongchang

Es gibt viele berühmte Wintersportler aus Garmisch-Partenkirchen, die Skifahrerin Maria Höfl-Riesch, die Neureuthers. Aber Ehrenbürger war hier bislang noch kein Sportler. Nachdem im vergangenen Jahr in der Lokalzeitung gestanden hatte, dass das ja nicht angeht, traf sich im Januar der Gemeinderat und beschloss einstimmig, Dahlmeier im Falle einer Goldmedaille in Südkorea umgehend von ihrer Ehrenbürgerwürde zu benachrichtigen.

Die Geschichte von Laura Dahlmeier, 24, ist in den vergangenen Wochen so oft erzählt worden, dass es eigentlich keinen Menschen geben kann, der sie nicht kennt: Sie wollte schon als Kind Olympiasiegerin werden, das hat sie in ein Freunde-Buch geschrieben; sie ist sehr erfolgreich und trotzdem sehr bodenständig. Sie arbeitet noch immer ehrenamtlich für die Bergwacht, obwohl sie sehr erfolgreich ist. Sie mag sehr ungern Rummel um ihre Person, weil sie sehr bodenständig ist. Sie geht lieber klettern und ist dann ganz bei sich. Das stand sogar in der Bunten, die aus einem Kletterunfall was Buntes dichtete: "Ein schweres Unglück ließ sie erst richtig stark werden."

Und nun also: Der ultimative Rummel um ihre Person, im Laura-Land, wo sie am Ortseingang von einem Plakat jedem Autofahrer ins Gesicht lächelt.