Fußball-WM:England steht als erstes Team im Halbfinale

Lesezeit: 1 min

Fußball-WM: Bejubelt ihr Tor energisch: Ellen White.

Bejubelt ihr Tor energisch: Ellen White.

(Foto: AFP)

Die Britinnen besiegen Norwegen mit einem souveränen 3:0. Die Engländerinnen spielten zielstrebig und hatten ihren Gegner weitgehend im Griff.

Englands Fußball-Frauen haben zum zweiten Mal nach 2015 das Halbfinale der Weltmeisterschaft erreicht. Die Mannschaft des langjährigen Manchester-United-Profis Phil Neville setzte sich im ersten Viertelfinale in Frankreich am Donnerstagabend souverän mit 3:0 (2:0) gegen Ex-Weltmeister Norwegen durch.

Jill Scott (3. Minute), Ellen White (40.) mit ihrem fünften Turniertreffer und Lucy Bronze (57.) machten den verdienten Erfolg im Stade Océane von Le Havre perfekt. Nikita Parris vergab in der 83. Minute sogar noch einen Foulelfmeter. Auf der Tribüne freute sich Ex-Nationalspieler David Beckham mit dem Dritten der WM in Kanada vor vier Jahren.

Die Three Lionesses erwischten einen Start nach Maß. Bereits die erste Aktion führte zur Führung. Nach einer flachen Hereingabe von Bronze verpasste White den Ball in der Mitte zunächst, doch die hinter ihr lauernde Scott war zur Stelle. Die Engländerinnen agierten auch danach zielstrebig und hatten ihren Gegner weitgehend im Griff, ehe sich in der zweiten Hälfte einige Unsicherheiten einschlichen. White hatte zunächst Pech bei einem Schuss an den Pfosten (29.), machte es eine Viertelstunde später aber besser und erhöhte noch vor der Pause auf 2:0.

Der Weltmeister von 1995 hingegen konnte nicht an seine Leistungen der ersten vier WM-Spiele anknüpfen und war im Angriff trotz einiger Chancen zu harmlos. Bronze beseitigte nach weniger als einer Stunde mit einem wuchtigen Distanzschuss und dem 900. Tor der Frauen-WM-Geschichte jegliche Zweifel am Einzug in die Vorschlussrunde. Der Gegner der Engländerinnen wird am Freitag um neun Uhr im Pariser Prinzenpark zwischen Gastgeber Frankreich und Titelverteidiger USA ermittelt.

Zur SZ-Startseite

Fußball-WM der Frauen
:"Die Regeln sind da, um durchgesetzt zu werden!"

Über den Videobeweis und die Schiedsrichterinnen wird bei der WM in Frankreich viel diskutiert. Das gefällt Schiri-Boss Pierluigi Collina nicht. Er wehrt sich gegen Vorwürfe.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB