bedeckt München 24°

Fußball-Transfers:Sitzt in Köln fest: Anthony Modeste

1. FC Köln - FC Schalke 04

Muss erst einmal in Köln bleiben: Angreifer Anthony Modeste.

(Foto: dpa)
  • Kölns Angreifer Anthony Modeste wechselt nun doch nicht zum chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian.
  • Der Transfer hätte Köln wohl 35 Millionen Euro Ablöse eingebracht.
  • Ein Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang zu Tianjin wird damit etwas wahrscheinlicher.

Der Rekordtransfer von Stürmer Anthony Modeste vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln zum chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian kommt nicht zustande. Der FC teilte am Mittwoch mit, dass er die Verhandlungen abgebrochen habe und Modeste in Köln bleibe. Grund dafür sei, dass "keine Einigung aller Parteien für einen möglichen Transfer erzielt wurde. Zwischen den Clubs war darüber hinaus keine den Verbandsstatuten entsprechende Einigung möglich."

Die Entscheidung ist unter normalen Umständen definitiv. "Niemand weiß, was morgen passiert. Aber ich möchte ausdrücklich kein Hintertürchen öffnen. Es gibt keine Verhandlungen, Schluss, aus", sagte Schmadtke der Deutschen Presse-Agentur auf die Frage, ob eine Wiederaufnahme der Verhandlungen möglich sei.

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone
SZ.de-App

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone

Neu in der SZ.de-App: Analysen und Ergebnisse im Fußball und bei wichtigen Sportereignissen direkt als Push-Mitteilung auf Ihrem Smartphone.

"Was weiß denn ich?"

Letztlich waren offenbar Forderungen von Modestes Beratern ausschlaggebend für das Scheitern der Verhandlungen. Der Stürmer, der offenbar von einer Einigung ausgegangen war, war zu Wochenbeginn auf eigene Faust nach China geflogen und hatte sich dort nach Informationen der Bild-Zeitung sogar bereits einem Medizincheck unterzogen.

Schmadtke reagierte darauf gelassen. "Vielleicht hat er sich untersuchen lassen, weil er krank war. Was weiß denn ich?", meinte er und erklärte, dass es keine Konsequenzen für den 29-Jährigen gebe: "Wieso sollte es Konsequenzen geben, wenn jemand im Urlaub irgendwo hinfliegt?" Ein ausdrückliches Verbot, nach China zu fliegen, habe es von Vereinsseite nicht gegeben.

Die Chinesen wollten Medienberichten zufolge 35 Millionen Euro für den Franzosen bezahlen, das wäre die mit Abstand höchste Summe gewesen, die der FC je für einen Spieler erhalten hätte. In Köln hat Modeste noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

Dass Modeste im Rheinland bleibt, könnte auch Einfluss auf die Zukunft Pierre-Emerick Aubameyangs haben. Der Bundesliga-Torschützenkönig von Borussia Dortmund galt unabhängig vom geplanten Transfer Modestes als Kandidat für einen Wechsel zu Tianjin.

Nun steht der Klub noch mehr unter Druck und könnten das Werben um den Gabuner intensivieren. Sport Bild berichtete am Mittwoch bereits, der 28-Jährige und Tianjin hätten sich geeinigt. Ein offizielles Angebot an den BVB, das jenseits der 80 Millionen Euro liegen könnte, liegt allerdings noch nicht vor.

FC Bayern München Bayerns 35-Millionen-Problem

Renato Sanches beim FC Bayern

Bayerns 35-Millionen-Problem

Renato Sanches kam als einer teuersten Zugänge der Geschichte zum FC Bayern - und als großes Versprechen für die Zukunft. Nach nur einem Jahr könnte das Experiment bereits beendet sein.   Von Jonas Beckenkamp