bedeckt München 21°

Fußball kompakt:Triumph der Pharaonen

Ägypten gewinnt zum dritten Mal in Folge den Afrika-Cup, der Transfer von Thomas Hitzlsperger zu Lazio Rom ist perfekt, Manchester siegt bei Arsenal mit 3:1, Barça und Real geben sich keine Blöße.

Titelverteidiger Ägypten hat zum dritten Mal nacheinander den Afrika-Cup gewonnen. Die nicht für die Fußball-WM qualifizierten Nordafrikaner setzten sich am Sonntag im Endspiel gegen Deutschlands WM-Gegner Ghana mit 1:0 (0:0) durch und machten als erstes Team den Hattrick bei dem Kontinental-Wettbewerb perfekt. Der eingewechselte Mohamed Gedo erzielte in Luanda fünf Minuten vor dem Ende den Siegtreffer für die "Pharaonen" (85.). Tags zuvor hatte Nigeria das Duell der WM-Teilnehmer gegen Algerien 1:0 gewonnen und die 27. Auflage des Afrika-Cups auf Platz drei beendet. Bei der WM in Südafrika trifft Deutschland am 23. Juni in Johannesburg auf Ghana.

Jubel bei den Ägyptern: Die "Pharaonen" besiegten im Finale des Afrika-Cups Ghana mit 1:0.

(Foto: Foto: AFP)

Nationalspieler Thomas Hitzlsperger will seine WM-Chance retten und wechselt daher vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart zu Lazio Rom. "Es ist ein Privileg, in einer Top-Liga im Ausland zu spielen. Und ich möchte die gute Tradition der Deutschen, die in Italien erfolgreich gespielt haben, fortsetzen", sagte Hitzlsperger am Sonntag nach seiner Rückkehr aus Rom. Der frühere VfB-Kapitän, der in der Planung des neuen Trainers Christian Gross keine Rolle spielte, unterschrieb beim abstiegsbedrohten zweimaligen italienischen Meister einen Vertrag bis zum Saisonende. Bundestrainer Joachim Löw persönlich hatte dem 28-Jährigen zum Last-Minute-Wechsel geraten. "Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Ich hatte eine sehr schöne Zeit beim VfB, die mir immer in guter Erinnerung bleiben wird", sagte Hitzlsperger am Sonntag der Tageszeitung Die Welt. Der Mittelfeldspieler verbrachte das Wochenende in Rom, kehrte am Sonntag noch einmal nach Stuttgart zurück und soll am Dienstag erstmals mit seiner neuen Mannschaft trainieren. Nach SID-Informationen erhält der VfB vom früheren Europapokalsieger Lazio eine Ablöse in Höhe von rund einer Million Euro.

Titelverteidiger Manchester United hat das Spitzenspiel der englischen Fußball-Liga gewonnen und hält den Meisterkampf damit offen. ManU siegte beim Tabellendritten FC Arsenal mit 3:1 (2:0) und rückte mit 53 Punkten bis auf einen Zähler an Spitzenreiter FC Chelsea heran. Das Team von Michael Ballack hatte am Samstag 2:1 beim FC Burnley gewonnen. Arsenal hat 49 Punkte auf dem Konto. Uniteds Stadtrivale Manchester City mischt derweil weiter im Kampf um die internationalen Startplätze mit. Vier Tage nach dem bitteren 1:3 im Halbfinal-Stadtderby des Liga-Pokals setzte sich City mit 2:0 (2:0) gegen den Tabellenletzten FC Portsmouth durch. Mit 41 Punkten zog City mit dem Tabellenfünften FC Liverpool gleich und hat zwei Spiele weniger absolviert als die Reds. Unterdessen steht "Bad Boy" John Terry vom FC Chelsea wegen einer verhängnisvollen Affäre am Pranger: Im Nationalteam droht Terry rund vier Monate vor WM-Beginn wegen eines erneuten Fehltritts die Absetzung als Kapitän. Englands "Vater des Jahres 2009" (Terry: "Ich wechsele gerne Windeln") steht öffentlich in der Kritik, weil am Wochenende ein englischer Richter die Spekulationen über ein Verhältnis mit der Freundin seines ehemaligen Teamkollegen Wayne Bridge öffentlich bestätigt hatte.

Die Kellerkinder Rot Weiss Ahlen und FSV Frankfurt haben im Abstiegskampf der zweiten Fußball-Bundesliga Lebenszeichen gesendet. Schlusslicht Ahlen kam durch ein 1:0 (1:0) gegen Rot-Weiß Oberhausen zum ersten Heimsieg der Saison und rückte mit zwölf Punkten bis auf neun Zähler auf RWO auf dem ersten Nichtabstiegsplatz heran. Der Vorletzte Frankfurt gewann nach dem schnellsten Tor in der laufenden Saison durch Cidimar nach 15 Sekunden 2:0 (1:0) beim SC Paderborn und hat nun wie der Drittletzte TuS Koblenz 16 Punkte auf dem Konto. Das ebenfalls für Sonntag angesetzte Spiel zwischen dem Karlsruher SC und 1860 München wurde abgesagt. Grund sind die starken Schneefälle in der vorangegangenen Nacht sowie vereiste Ränge im Wildpark-Stadion. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Der angeschossene Fußball-Star Salvador Cabañas macht bei seiner Genesung gute Fortschritte. Der Stürmer von América de México könne sich sechs Tage nach dem Anschlag erstmals wieder mündlich mitteilen und sei bei vollem Bewusstsein, erklärten die behandelnden Ärzte am Samstagabend (Ortszeit) in Mexiko-Stadt. Die Genesung des Nationalspielers aus Paraguay wurde von Chefarzt Ernesto Martínez als "Wunder" bezeichnet. Ein Kopfschuss sei in der Regel der sichere Tod. Cabañas war am vergangenen Sonntag in einer Bar in Mexiko-Stadt durch einen Schuss in die Stirn lebensgefährlich verletzt worden. Der Täter konnte bislang nicht gefasst werden. "Der Zustand ist stabil. Das Gehirnödem ist zurückgegangen", sagte Chefarzt Ernesto Martínez. Da Cabañas inzwischen weniger Beruhigungsmittel benötige, sei er am Samstag aufgewacht. Er habe sich mit Angehörigen und Freunden ganz kurz unterhalten, verriet Martínez.

Der Fluch ist gebannt: Erstmals seit 18 Jahren hat Real Madrid seinen Angstgegner Deportivo La Coruña in dessen Stadion schlagen können. Der spanische Fußball-Rekordmeister gewann die Partie mit 3:1 (2:0), bleibt aber weiter fünf Punkte hinter dem Titelverteidiger FC Barcelona. Die Katalanen siegten in ihrem Auswärtsspiel beim Tabellen-Zehnten Sporting Gijón mit 1:0 (1:0). Die "Königlichen" hatten seit einem 3:0-Erfolg am 2. November 1991 nicht mehr bei Deportivo siegen können. Die Partie am Samstagabend wird dank eines Kunststücks des Spaniers Guti lange in Erinnerung bleiben: Mit einem spektakulären Hackentrick bediente er in der 40. Minute Karim Benzema, der das 2:0 schoss. In der Nachspielzeit erzielte der Franzose noch das 3:1 gegen den Tabellen-Fünften. "Die Hacke Gottes", titelte die Sportzeitung Marca am Sonntag und erklärte Guti zum Helden des Spiels. Den ersten Treffer für Real hatte Granero (13.) erzielt. Kurz vor Schluss hatten die Galizier nach einem zweifelhaften Elfmeter durch Riki noch auf 1:2 verkürzt.

Werder Bremen hat kurz vor Ablauf der Transferfrist Stürmer Sandro Wagner vom Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg verpflichtet. Der U 21-Europameister hat nach Angaben von Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs einen Vertrag bis 2014 beim DFB-Pokalsieger erhalten. Im Gegenzug leiht Werder Linksverteidiger Dusko Tosic und Angreifer Kevin Schindler bis zum Saisonende an den MSV aus. Schindler spielte zuletzt für Duisburgs Ligarivalen FC Augsburg in der zweiten Liga. "Die Verpflichtung von Wagner ist keine Reaktion auf unsere aktuelle Situation. Es ist ein seit längerer Zeit geplanter Transfer, der eigentlich im Sommer erfolgen sollte. Im Rahmen des Gesamtpaketes haben wir den Wechsel jetzt vorgezogen", erklärte Allofs am Sonntag. Aktuell kann der 22 Jahre alte Angreifer den Hanseaten ohnehin nicht helfen. Wegen eines Kreuzbandrisses muss Wagner noch bis März pausieren.

Bayern Münchens Mittelfeldstar Franck Ribéry will sich im Kampf um einen Stammplatz nicht länger in Geduld üben. Er hoffe, dass er am kommenden Samstag beim VfL Wolfsburg wieder von Anfang an auflaufen darf, erklärte der Franzose in einem Interview mit der Sportzeitung L'Equipe (Sonntagausgabe). "Ich trainiere seit zwei Wochen ganz gut und muss jetzt nur noch meinen Rhythmus wieder finden", betonte Ribéry, der in der Fußball-Bundesliga und auch im französischen Nationalteam "ein starkes Comeback" schaffen will. Der 26-Jährige betonte, er sei froh, dass er am Samstag gegen den FSV Mainz (3:0) etwas mehr Spielzeit bekommen habe als in in der Vorwoche in Bremen. Ribéry wurde bei seinem Heim-Comeback in der Allianz Arena in der 58. Minute eingewechselt. "Die vielen Ballkontakte haben mir gut getan, das ist gut für das Selbstvertrauen. Ich werde mein Maximum geben, um so schnell wie möglich mein bestes Niveau zu erreichen", versprach der Dribbelkünstler.

© sueddeutsche.de/sid/dpa/jbe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB