bedeckt München 28°

Fußball in Spanien:"Schuster, hau endlich ab"

Almeria vs Malaga

Kein Fanliebling: Málagas Trainer Bernd Schuster hat in Spanien derzeit einen schweren Stand.

(Foto: dpa)

Die Fans des FC Málaga fordern den Rausschmiss von Trainer Bernd Schuster. Katars Nationaltrainerin Monika Staab hält eine Männer-WM 2022 im Sommer für unmöglich. Für den Biathleten Andreas Birnbacher ist die Saison beendet.

Fußball, Spanien: Beim spanischen Fußball-Erstligisten FC Málaga haben Fans erneut die Entlassung von Trainer Bernd Schuster verlangt. Mehr als 150 Clubanhänger versammelten sich nach Medienberichten vom Mittwoch vor dem Trainingsgelände und skandierten: "Schuster, hau endlich ab." Vier Profis bemühten sich, die aufgebrachten Fans zu besänftigen. Bereits beim Punktspiel am vorigen Samstag gegen Real Valladolid (1:1) hatte das Publikum im Stadion "La Rosaleda" eine Entlassung des deutschen Trainers gefordert. Nach Aufnahmen des Fernsehens reagierte Schuster auf die Proteste mit Gesten, die als abfällig interpretiert wurden. Die TV-Bilder heizten die Empörung der Fans zusätzlich an. Der FC Málaga rangiert in der Primera División auf dem 16. Platz, nur drei Punkte von der Abstiegszone entfernt. Schuster hatte bei den Andalusiern zu Saisonbeginn einen Fünfjahresvertrag unterschrieben. Er soll ein neues Team aufbauen, nachdem der finanziell angeschlagene Club seine besten Spieler abgegeben hatte.

Volleyball, Bundesliga: Der Volleyball-Bundesliga gehen die Vereine aus: Nachdem den RWE Volleys Bottrop bereits die Lizenz entzogen wurde und der Verbleib von Generali Haching nach wie vor nicht gesichert ist, hat nun auch der Moerser SC seinen Rückzug angekündigt. Der deutsche Meister von 1992 wird für die kommende Saison weder für die höchste Spielklasse noch für die zweite Liga eine Lizenz beantragen. Das gab der Klub von Nationalspieler Tim Broshog auf seiner Homepage bekannt.

Drei Sponsoren aus der pharmazeutischen Industrie und dem Großhandel hätten ihre Verträge gekündigt und dabei eine Lücke von rund 500.000 Euro hinterlassen. "Das sind zwei Drittel unseres Etats", sagte Günter Krivec, Vorsitzender und Gründer des Moerser SC. Der MSC war 1986 in die Bundesliga aufgestiegen und gewann 1990 den CEV-Pokal. Zudem feierte Moers neben der Meisterschaft 1992 auch noch zwei Pokalsiege (1991, 1993). Im vergangenen Jahr unterlagen die Moerser Generali Haching erst im Endspiel um den DVV-Pokal mit 2:3. Auch in Unterhaching ist der Spielbetrieb für die kommende Saison noch nicht gesichert. Nach dem Ausstieg des Hauptsponsors klafft nach wie vor eine große Lücke im Etat.

Fußball, Katar: Monika Staab hält eine Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 im Sommer für absolut unmöglich. "Die Männer-WM kann nicht im Sommer stattfinden! Die Stadien sind nicht das Problem, die werden klimatisiert sein. Aber kein ausländischer Fußballfan kann hier im Sommer bei 45 Grad überleben", sagt die 55-Jährige. Die langjährige Bundesliga-Trainerin des 1. FFC Frankfurt ist seit 1. Februar 2013 als Cheftrainerin der Frauen-Nationalmannschaft im Emirat für die Entwicklung des Frauen- und Mädchenfußballs verantwortlich.

Eishockey, Russland: Zwei Wochen nach dem enttäuschenden Olympia-Aus von Russlands Eishockey-Team in Sotschi hat sich der Verband erwartungsgemäß von Trainer Sinetula Biljaletdinow getrennt. Der Vertrag mit dem Coach werde nicht verlängert, sagte ein Verbandssprecher am Mittwoch in Moskau. Bis zum 10. März werde ein Nachfolger ernannt, der die Mannschaft bei der WM im Mai in Weißrussland betreue, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Die Mannschaft mit Topspielern wie NHL-Profi Alexander Owetschkin war in Sotschi überraschend im Viertelfinale gegen Finnland (1:3) ausgeschieden. Biljaletdinow hatte die Sbornaja im Jahr 2011 übernommen.

Fußball, Manchester United: Der Kapitän von Mancheste United Nemanja Vidic (32) wechselt ab der kommenden Saison zum italienischen Fußball-Erstligisten Inter Mailand. Dies gab der Mailänder Verein am Mittwoch bekannt. "Vidic ist ein Weltklassespieler. Ich bin äußerst glücklich, dass wir ihn nach Mailand holen. Er ist einer der besten Verteidiger der Welt", sagte Inters Eigentümer Erick Thohir, der im Dezember den Klub übernommen hatte. Der Vertrag von Vidic in Manchester läuft am Saisonende aus und war nicht mehr verlängert worden. "Vidic ist über den bevorstehenden Wechsel sehr zufrieden. Mehrere Klubs waren an ihm interessiert, doch Vidic hat sich von Inters Plan überzeugen lassen", sagte der Berater des Innenverteidigers, Silvano Martina. Vidic steht seit 2006 bei United unter Vertrag. Mit dem Premier League-Klub holte er unter anderem fünf Meistertitel und 2008 die Champions League.

Biathlon, Andreas Birnbacher: Für Biathlet Andreas Birnbacher (Schleching) ist die Olympiasaison bereits beendet. Wie Bundestrainer Uwe Müssiggang dem SID am Mittwoch bestätigte, unterzieht sich der 32-Jährige auf Anraten seiner Ärzte in den kommenden Tagen einer Operation am rechten Sprunggelenk. "Das ist sinnvoll. So kann er voraussichtlich im Mai wieder voll in das Training einsteigen und verliert keine Zeit mit der Vorbereitung auf die kommende Saison", sagte Müssiggang. Für den Weltcup in Pokljuka, der am Donnerstag mit den Sprintrennen die letzte Phase der Saison einläutet, fällt Birnbacher daher wie für die weiteren verbliebenen Stationen im finnischen Kontiolahti und norwegischen Oslo aus. "Ich bin überzeugt, dass eine operative Behandlung nun die sinnvollste Lösung ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich mein Biathlongewehr nun an den Nagel hängen werde. Im kommenden Jahr möchte ich wieder voll angreifen", sagte Birnbacher.

Fußball, Marc-André ter Stegen: Der Wechsel von Torhüter Marc-André ter Stegen vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zum spanischen Meister FC Barcelona scheint so gut wie perfekt zu sein, die offizielle Bestätigung seitens der Katalanen lässt allerdings weiter auf sich warten. "Der Name des Torwarts, der Victor Valdés ersetzen wird, ist für mich klar, er ist praktisch verpflichtet", sagte Barca-Sportdirektor Andoni Zubizarreta zum Radiosender Rac1 auf die Frage nach dem deutschen Keeper. Bereits Ende Januar hatten spanische Medien berichtet, der 21-Jährige werde in Barcelona einen Fünf-Jahres-Vertrag bis 2019 erhalten. Gladbach soll für den Wechsel ein Jahr vor Ablauf von ter Stegens Vertrag zwölf Millionen Euro erhalten. Zuletzt hatte ter Stegen mit einem slapstickreifen Eigentor gegen Eintracht Braunschweig (1:1) auf sich aufmerksam gemacht, für das Länderspiel gegen Chile war er von Bundestrainer Joachim Löw nicht nominiert worden.

Fußball, Spanien: Die Ära von Kapitän Carles Puyol beim spanischen Fußball-Meister FC Barcelona geht nach 19 Jahren im Sommer überraschend zu Ende. Das verkündete der 35-Jährige am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Der Innenverteidiger und die Katalanen einigten sich demnach auf eine vorzeitige Auflösung des bis Sommer 2016 datierten Vertrags. "Nach den letzten zwei Operationen war es schwieriger als von mir selbst und den Ärzten erwartet, wieder mein Level zu erreichen, das ich benötige, um hier zu bestehen. Das ist der Grund für meine Entscheidung", sagte der 100-malige Nationalspieler. In den letzten Jahren hatten Puyol immer wieder Verletzungen zurückgeworfen, dreimal wurde er am Knie operiert. Puyol war 1995 im Alter von 17 Jahren zum FC Barcelona gekommen und hat seit seinem Profidebüt 1999 fast 400 Spiele für den Klub absolviert. Unter anderem feierte der Weltmeister sechsmal den Gewinn der spanischen Meisterschaft und gewann dreimal die Champions League. Seinen Vertrag hatte Puyol im Januar vergangenen Jahres bis 2016 verlängert.

Bundesliga, Eintracht Frankfurt: Vorstands-Chef Heribert Bruchhagen wehrt sich angesichts des bevorstehenden Weggangs von Trainer Armin Veh gegen zu viel Schwarzmalerei im Umfeld von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt. "Wir werden hier nicht Trübsal blasen. Dieser Verein hat Perspektive", sagte der 65-Jährige der Bild. Von Resignation könne "nicht die Rede sein. Es macht auch Spaß, bei einem Verein zu arbeiten, der im Mittelfeld steht. Es muss nicht immer Europacup sein. Für mich ist auch ein Erlebnis, wenn wir hier 41.000 Zuschauer bei einem normalen Bundesliga-Spiel haben." Der Club hatte am Montag öffentlich gemacht, dass Veh am Saisonende geht.

Bei der Personalie Sebastian Rode sieht Bruchhagen womöglich eine kleine Chance, den zum Ligakonkurrenten Bayern München abwandernden Mittelfeldspieler auch künftig in den Reihen der Hessen zu haben. "Wenn der FC Bayern ihn tatsächlich noch einmal ausleihen möchte und auf uns zukommt, sind wir gesprächsbereit", sagte Bruchhagen der Sport Bild. Das Ansinnen für ein Leihgeschäft müsse laut Bruchhagen allerdings vonseiten der Münchner kommen. Der sechsmalige U21-Nationalspieler Rode (23), für den die Saison wegen eines Knorpelschadens im Knie bereits beendet ist, wechselt im Sommer ablösefrei zum Triple-Gewinner. Nach Informationen der Sport Bild soll der defensive Mittelfeldspieler einen Kontrakt über vier Jahre unterzeichnen.

Boxen, Deutschland: Boxweltmeister Marco Huck kämpft bei seiner Titelverteidigung am 29. März gegen den Italiener Mirko Larghetti. Das teilte der Berliner Sauerland-Stall am Mittwoch mit. Der 31 Jahre alte italienische Meister ist in 20 Profikämpfen unbesiegt. "Kein Problem", sagte der in Berlin lebende Huck. "Als Champion muss ich mich den Stärksten stellen - immer." Der Schützling von Trainer Ulli Wegner hatte seinen WBO-Titel im Cruisergewicht erst am 25. Januar gegen Firat Arslan aus dem württembergischen Donzdorf erfolgreich verteidigt. Huck springt bei der Veranstaltung am 29. März im Berliner Velodrom als Hauptkämpfer für seinen Stallkollegen Yoan Pablo Hernandez ein. Der gebürtige Kubaner sollte ursprünglich seinen IBF-Titel im Cruisergewicht verteidigen. Wegen einer Magenschleimhautinfektion musste er aber absagen.

Formel 1, Aserbaidschan: Der umstrittene Promoter Bernie Ecclestone bringt die Formel 1 nach Aserbaidschan. Nach englischen Medienberichten hat der 83-Jährige mit Vertretern des vorderasiatischen Landes einen Vertrag geschlossen, um spätestens 2016 einen Grand Prix in der Hauptstadt Baku auszurichten. "Wir gehen nach Aserbaidschan", wird Ecclestone am Mittwoch in der Daily Mail zitiert: "Dort sprechen sie schon über ein Rennen 2015, das ist aber vielleicht etwas verfrüht, es sei denn, wir legen es ans Ende der Saison. 2016 ist allerdings wahrscheinlicher."

Eingefädelt habe den Deal der ehemalige Formel-1-Teamchef Flavio Briatore. Er gilt als einer von Ecclestones engsten Vertrauten. Der Italiener, ehemaliger Lebensgefährte von Topmodel Heidi Klum, betreibt in Baku eine Filiale seiner Modelinie "Billionaire Couture". Wegen seiner guten Kontakte in Aserbaidschan war er als Vermittler in den Verhandlungen über den Grand Prix aufgetreten. Laut Daily Mail soll er eine siebenstellige Summe für seine Bemühungen kassieren. Ecclestone muss sich wegen Anstiftung zur Untreue und Bestechung ab dem 24. April vor dem Münchner Landgericht verantworten. Im Falle einer Verurteilung droht dem Strippenzieher eine mehrjährige Haftstrafe. Das Gericht hat zunächst 26 Verhandlungstage angesetzt.