bedeckt München 26°

Fußball in England:David Wagner hält Huddersfield in der Premier League

Chelsea v Huddersfield Town - Premier League

David Wagner, deutscher Coach von Huddersfield, durfte gesondert jubeln: Auf Händen.

(Foto: Catherine Ivill/Getty Images)

Großer Erfolg für den deutschen Trainer auf der Insel. Auch dank des früheren Dortmunders Dembélé steht Barça vor einem historischen Erfolg. Schweinsteiger freut sich, die Bayern-Basketballer nicht.

Fußball, England: Teammanager David Wagner hat mit Huddersfield Town den Klassenerhalt perfekt gemacht. Im Nachholspiel beim entthronten Meister FC Chelsea kamen die Terriers zu einem 1:1 (0:0) und sicherten sich damit den benötigten Punkt zur Rettung. So gut wie abgestiegen ist damit Swansea City. Die Waliser liegen vor dem letzten Spieltag drei Punkte und neun Tore hinter dem Tabellen-17. FC Southampton. Mit dem Remis verpasste es Chelsea derweil, den spielfreien FC Liverpool im Kampf um die Champions-League-Plätze stärker unter Druck zu setzen. Die Blues liegen mit zwei Punkten Rückstand auf das Team von Jürgen Klopp auf Rang fünf. Sicher dabei in der Königsklasse ist Tottenham Hotspur, das gegen Newcastle United dank eines Tores von Harry Kane 1:0 (0:0) gewann und nicht mehr von einem der ersten vier Plätze verdrängt werden kann.

Der neue Meister Manchester City hielt sich in seinem Spiel gegen Brighton & Hove Albion schadlos. Das Team von Pep Guardiola setzte sich mit 3:1 (2:1) durch und hat damit einen Rekord aufgestellt. Mit nun 97 Punkten haben die Citizens bereits zwei Zähler mehr geholt als der FC Chelsea, der die Saison 2004/05 mit der bisherigen Bestmarke von 95 Punkten beendet hatte. Im letzten Saisonspiel kann City zudem die Schallmauer von 100 Punkten durchbrechen.Im vierten Spiel des Abends gewann Leicester City gegen den FC Arsenal mit 3:1 (1:0). Die Londoner, bei denen der deutsche Weltmeister Mesut Özil verletzt fehlte, spielten ab der 16. Minute in Unterzahl, nachdem Verteidiger Konstantinos Mavropanos die Rote Karte gesehen hatte. Shkodran Mustafi kam nach 19 Minuten ins Spiel.

2. Bundesliga "Dafür bin ich ganz alleine verantwortlich"
Eintracht Braunschweig

"Dafür bin ich ganz alleine verantwortlich"

Unter Tränen kämpft Torsten Lieberknecht mit Eintracht Braunschweig gegen den Abstieg in die dritte Liga. Er will sein Lebenswerk retten, die Fans trösten ihn.   Von Jörg Marwedel

Fußball, Spanien: Dem FC Barcelona fehlen nur noch zwei Schritte zu einem historischen Rekord. Nach dem auch ohne den deutschen Nationaltorart Marc-Andre ter Stegen ungefährdeten 5:1 (3:0)-Sieg im Nachholspiel am Mittwoch gegen den FC Villarreal müssen die Katalanen nur noch in ihren beiden letzten Punktspiele ohne Niederlage bleiben, um als erste Mannschaft in der 87-jährigen Geschichte der spanischen Meisterschaft eine komplette Saison ungeschlagen absolviert zu haben.Gegen Villarreal geriet der Anlauf zur Bestmarke in keinster Weise ins Stocken. Philippe Coutinho (10.), Paulinho (16.) und Lionel Messi (45.) sorgten drei Tage nach Barcas 2:2 im Clasico gegen Real Madrid schon vor der Pause für klare Verhältnisse.

Zum Schongang der Gastgeber nach dem Seitenwechsel, bei dem der Ex-Dortmunder Ousmane Dembele in der Schlussphase noch einen Doppelpack schnüren konnte (87. und 90.+3), passte auch der Verzicht von Trainer Ernesto Valverde auf ter Stegen. Angesichts der weitgehenden Bedeutungslosigkeit der Begegnung - Messi und Co. haben nunmehr 15 Punkte Vorsprung auf Verfolger und Europa-League-Finalist Atletico Madrid - gab Barcelonas Coach ter-Stegen-Stellvertreter Jasper Cillessen die Gelegenheit zu einem Auftritt vor heimischem Publikum.

Fußball, USA: Bastian Schweinsteiger und Chicago Fire haben in der nordamerikanischen Profiliga MLS ihren dritten Saisonsieg gefeiert. Gegen Montreal Impact siegte Chicago dank eines Last-Minute-Tores von Kevin Ellis (89.) 1:0 (0:0). Schweinsteiger spielte über 90 Minuten durch.Chicago ist mit nun elf Punkten aus neun Spielen in der Eastern Conference Siebter. Montreal (9) belegt Rang acht.

Snooker Der halbnackte Snooker-Weltmeister

Mark Williams

Der halbnackte Snooker-Weltmeister

Plötzlich ist er wieder da: 15 Jahre nach seinem letzten WM-Titel wird Mark Williams erneut Snooker-Weltmeister. Anschließend muss er eine Wettschuld einlösen.   Von Carsten Scheele

Basketball, BBL: Der deutsche Meister Brose Bamberg steht in den Playoffs dicht vor dem Sprung ins Halbfinale. Im zweiten Viertelfinale setzten sich die Franken mit 90:82 (46:50) bei den Telekom Baskets Bonn durch und führen in der best-of-five-Serie 2:0. Dagegen musste Pokalsieger Bayern München bei den Frankfurt Skyliners durch ein 69:75 (35:42) das 1:1 hinnehmen."Wir haben nicht genug gearbeitet. Frankfurt wollte den Sieg mehr, das ist natürlich bitter", sagte Nationalspieler Danilo Barthel, der vor zwei Jahren von den Skyliners zu den Bayern gewechselt war. Am Samstag steht das dritte Duell in München an. Bamberg hat nun drei Matchbälle, den ersten am Samstag in eigener Halle. Wegbereiter zum wertvollen Erfolg in Bonn waren Dorell Wright (21 Punkte und Augustine Rubit (18).

Die Bayern, die das Auftaktspiel zu Hause erst nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte gewonnen hatten (85:72), liefen in Frankfurt ab der Pause einem Rückstand hinterher und ließen die Gastgeber durch einen 0:10-Negativlauf davonziehen. Der Frankfurter Quantez Robertson sorgte gut 100 Sekunden vor Schluss mit dem Korb zum 74:63 für die Entscheidung.Bester Werfer der Skyliners war Phil Scrubb, Topscorer der Hauptrunde, mit 15 Punkten. Bei den Münchnern, die Vladimir Lucic Ende des dritten Viertels wegen einer Verletzung verloren, kam Jared Cunningham auf 14 Punkte.

Frankreich, PSG: Meister Paris Saint-Germain hat zum zwölften Mal den französischen Fußball-Pokal gewonnen und sich damit das dritte Double nach 2015 und 2016 gesichert. Das Pariser Ensemble mit Nationalspieler Kevin Trapp im Tor mühte sich im Finale gegen den Drittligisten VF Les Herbiers allerdings zu einem glanzlosen 2:0 (1:0). Giovani Lo Celso (26.) und Torjäger Edinson Cavani (74.) per Foulelfmeter trafen für den Favoriten. Weltmeister Julian Draxler wurde nach 68 Minuten eingewechselt. Der verletzte Brasilianer Neymar verfolgte die Partie auf der Tribüne. Kurz nach der Pause nahm Schiedsrichter Mikael Lesage einen Treffer von Kylian Mbappe nach einer Ecke nach Videobeweis aufgrund eines Handspiels des brasilianischen Innenverteidigers Marquinhos zurück.