Fußball:Halle verspielt beim 2:2 gegen Duisburg zweimal eine Führung

Lesezeit: 1 min

Ein Fußball liegt vor der Partie im Netz. (Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild)

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Halle (dpa) - Der Hallesche FC bleibt unter Trainer Sreto Ristic ungeschlagen, tritt aber im Abstiegskampf auf der Stelle. Die Saalestädter kamen am Freitag im heimischen Leuna-Chemie-Stadion trotz zweimaliger Führung gegen den MSV Duisburg nur zu einem 2:2 (1:1) und haben damit seit fast fünf Monaten daheim nicht mehr gewonnen. Der bislang letzte Erfolg gelang am 5. November 2022 beim 3:1 gegen Waldhof Mannheim.

Andor Bolyki (10. Minute) und Sebastian Müller (58.) schossen die Hausherren zweimal in Front. Marvin Bakalorz (17.) und Marvin Ajani (60.) glichen zweimal für die Gäste aus, die vom ehemaligen HFC-Coach Torsten Ziegner betreut werden. In der Schlussphase retteten die Hausherren in Unterzahl das Remis über die Zeit. In der 84. Minute hatte Referee Michael Bacher HFC-Verteidiger Sören Reddemann nach einem Schubser vor einem halleschen Eckball vom Feld gestellt.

Beide Mannschaften lieferten sich vor 9012 Zuschauern von Beginn an einen offenen Schlagabtausch und erspielten sich viele Chancen, da beide Abwehrreihen sehr anfällig waren. Nachdem Tom Zimmerschied nach drei Minuten volley knapp vorbei schoss, erzielte Bolyki nach einem tollen Spielzug über Zimmerschied und Dominik Steczyk die frühe Führung für Halle. Die Freude der Gastgeber währte jedoch nur sieben Minuten, weil jeder Duisburger Standard für Gefahr sorgte. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke traf Bakalorz von der Strafraumgrenze zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Hallenser immer dominanter. Der für den verletzten Torschützen Bolyki gekommene Müller stand nach einer Flanke von Nico Hug goldrichtig und nickte zum 2:1 ein. Wiederum nach einer Ecke gelang dem Ex-Hallenser Marvin Ajani der 2:2-Ausgleich. Die Hausherren ließen sich vom erneuten Rückschlag nicht beeindrucken und spielten weiter auf Sieg. Der Platzverweis beendete den Sturmlauf. In der Nachspielzeit verhinderte Gebhardt mit einer Glanztat gegen Julian Hettwer den Duisburger Siegtreffer,

© dpa-infocom, dpa:230324-99-80724/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: