Portugals EM-Held Éder im Interview:"Sie haben mich überhäuft mit Dank"

Portugals EM-Held Éder im Interview: Tor für die Ewigkeit: Der portugiesische Stürmer Éder trifft im EM-Finale 2016 in der Verlängerung zum 1:0-Siegtor gegen Gastgeber Frankreich.

Tor für die Ewigkeit: Der portugiesische Stürmer Éder trifft im EM-Finale 2016 in der Verlängerung zum 1:0-Siegtor gegen Gastgeber Frankreich.

(Foto: Petr David Josek/AP)

EM-Finale 2016, Minute 109: Éder erzielt das Siegtor für Portugal und wird zum Volkshelden. 2021 ist der Stürmer nicht dabei. Ein Gespräch über die Schattenseiten plötzlichen Ruhms - und über das Image von Ronaldo.

Interview von Javier Cáceres

Die Geschichte des portugiesischen Stürmers Éder Lopes, 33, hatte etwas von einer Supernova. Von der Explosion eines Sterns, die so viel Energie und Licht freisetzt, dass es für eine ganze Galaxie reichen würde - und ihn schließlich verglühen lässt. Éder schien 2016 aus dem Nichts zu kommen, als er im EM-Finale gegen Frankreich im Stade de France eingewechselt wurde - und in der 109. Minute das Tor erzielte, das Portugal den ersten Titel seiner Geschichte brachte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zwei Fälle der Omikron-Virusvariante in Deutschland bestätigt
Covid-19
Ein Funke in einem brennenden Haus
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB