Portugals Trainer Paulo Bento war Zeuge, als der deutsche Fußball am Tiefpunkt ankam. Er stand - oder vielmehr saß - schon einmal bei einer Europameisterschaft im Aufgebot gegen Deutschland, als Spieler auf der Ersatzbank: Bei der Europameisterschaft 2000 in Belgien und den Niederlanden war Portugal nach zwei Siegen bereits für das Viertelfinale qualifiziert, als es auf Erich Ribbecks Team traf. Bento durfte sich mit anderen Größen der "Goldenen Generation" wie Luís Figo und Nuno Gomes auf der Bank schonen. Von der Seitenlinie aus konnten sie beobachten, wie ihre B-Elf Ribbecks Katastrophendeutsche 3:0 auseinandernahm. Für Bento endete das Turnier unrühmlich: Als Portugal später im Halbfinale gegen Frankreich ausschied, handelte er sich noch eine sechsmonatige Sperre ein, weil er nach dem Abpfiff den Schiedsrichter attackierte.

Bild: AFP 9. Juni 2012, 18:472012-06-09 18:47:40 © Süddeutsche.de/jab/ebc